Christoph Winkler

Five Studies on Post-Colonialism

Eine Serie von fünf Kurzchoreografien durchleuchtet weiße Vorherrschaft in einem Genre, das für seine Internationalität gerühmt wird. Doch auch im zeitgenössischen Tanz sind post-koloniale Strukturen vielschichtig und oft nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Warum ist von African Contemporary, aber nicht von European Contemporary Dance die Rede? Stillschweigend wird die westliche Auffassung zur Norm erklärt und zeigt: Auch der zeitgenössische Tanz wird von Dominanz und Privilegien gezeichnet, die einen weißen Erfahrungshintergrund ins Zentrum rücken.

 

TANZSCOUT | Dezember 07 | 17.30 – 18.30 UHR | 5 EURO

mit Amelie Mallmann, Ahmed Soura + Dominique Rosales

 

ABLAUF

 

DIENSTAG 6.12. Study 1-5

(Naishi Wang // Ahmed Soura + Dominique Rosales // Raha Nejad // Aloalii Tapu // Ahmed Soura + Naishi Wang)

 

MITTWOCH 7.12. Study 1-3

(Naishi Wang // Ahmed Soura + Dominique Rosales // Raha Nejad)

 

DONNERSTAG 8.12. Study 4-5

(Aloalii Tapu // Ahmed Soura + Naishi Wang)

 

FREITAG 9.12. Study 1-3

(Naishi Wang // Ahmed Soura + Dominique Rosales // Raha Nejad)

 

SAMSTAG 10.12. Study 4-5

(Aloalii Tapu // Ahmed Soura + Naishi Wang)

 

**********


STUDY 1 Can asians dance? mit Naishi Wang

STUDY 2 Seeing Alvin Ailey mit Dominique Rosales & Ahmed Soura

STUDY 3 Persian Hair mit Raha Nejad

STUDY 4 Dancing Like a White Guy – The Goldberg Variations mit Aloalii Tapu

STUDY 5 The Lion and The Dragon mit Naishi Wang + Ahmed Soura

 



CHRISTOPH WINKLERS Arbeit reicht von sehr persönlichen bis hin zu politischen Themen. Geboren wurde er in Torgau in der ehemaligen DDR. Nach seiner Ausbildung an der Staatlichen Ballettschule Berlin, studierte er vier Jahre Choreografie an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch” und gründete Klangkrieg Produktionen, eine Plattform für experimentelle Musik. Seit 1998 arbeitet er als freischaffender Choreograf in Berlin. Bis heute schafft er es immer wieder mit seinen Arbeiten Themen zu finden, die ganz innerhalb der Kunstform Tanz stehen, aber darüber hinaus auch auf momentan in der Gesellschaft stattfindende Diskurse hinweisen. Seit 2009 die offene Reihe Dance&Politics mit drei Produktionen an den Sophiensælen: Das Stück Taking Steps (Oktober 2010) über lebenslanges Lernen, Dance! Copy! Right? (Mai 2012) zum Thema Urheberrecht, gefolgt von den politischen Arbeiten RechtsRadikal (Mai 2013). Das Solo Baader - Choreografie einer Radikalisierung wurde 2012 zur Tanzplattform eingeladen, der Tänzer Martin Hansen dafür von der Zeitschrift „tanz” zum Tänzer der Jahres 2012 ernannt. 2011 zeigte er die Produktion Böse Körper an den Sophiensælen, im Mai 2014 feierte das Tanzfonds Erbe-Projekt Abendliche Tänze Premiere. 2015 war seine Arbeit Golden Stars on blue - a sonic Tableau  zu sehen, 2016 kuratierte er in Zusammenarbeit mit den Sophiensælen das Witch Dance Project und Five Studies on Post-Colonialism.

 

www.christoph-winkler.info



KONZEPT, CHOREOGRAFIE Christoph Winkler TANZ, CHOREOGRAFIE  Raha Nejad, Dominique Rosales, Ahmed Soura, Aloalii Tapu, Naishi Wang AUSSTATTUNG Lena Mody, Valentina Primavera TECHNISCHE LEITUNG Martin Pilz PRODUKTIONSDRAMATURGIE ehrliche arbeit – freies Kulturbüro

 

Ein Projekt von Christoph Winkler in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE und Monsuntheater Hamburg. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten sowie durch das Nationale Performance Netz (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusse des Deutschen Bundestags. Medienpartner: taz.die tageszeitung.

 

Foto © Christoph Winkler



      

 

Tanz/Performance


Aufführungen

dezember 2016
06 07 08 09 10 
19:00 UHR


ORT
Hochzeitssaal




Suitable for Non-German Speakers















sophiensaele sophiensaele