KÜNSTLER_INNEN + GRUPPEN

Archiv

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Judica Albrecht + Lajos Talamonti

Judica Albrecht ist Schauspielerin, Regisseurin und Pädagogin für Atem- und Stimmbildung. Sie ist Gründungsmitglied des Jungen Theaters Bremen und war Leiterin verschiedener Jugendperformancegruppen am Theater Aachen, Sophiensæle (TUSCH, Jugendclub), Parkaue und Maxim-Gorki-Theater mit stark biografischen Textgrundlagen der Teilnehmenden. Sie nahm an der Weiterbildung der Udk „Kunst im Kontext“ teil. Sprechertätigkeiten im Rundfunk für Hörspiele und Features, Audio Guides in Ausstellungen.

 

LAJOS TALAMONTI ist freier Schauspieler, Autor und Regisseur. 1998 gründete er die Produktionsplattform urban lies, von 2000 bis 2008 war er Teil der Perfomancegruppe Nico and the Navigators. Als Schauspieler arbeitete er u.a. mit Hans-Werner Kroesinger, Martin Clausen und Sascha Bunge zusammen, Arbeiten als Regisseur und Autor führten ihn u.a. an das Junge Theater Bremen, Schwankhalle Bremen, Nationaltheater Mannheim, HAU - Hebbel am Ufer, Theater an der Parkaue, Komische Oper Berlin, Maxim-Gorki-Theater und Sophiensæle. Er ist Teil des Performancekollektivs Interrobang und wirkte u.a. bei den Produktionen Callcenter Übermorgen, Preenacting Europe und To like or not to like in den Sophiensælen mit. In Berlin, Bremen, Budapest und Taranto führte er zahlreiche Projekte mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen durch, an den Sophiensælen u.a. Meine Schule ist die Straße mit dem Leonardo Da Vinci-Gymnasium in Berin-Buckow. Er ist Träger des George-Tabori-Preises.

Julian Klein/ !KF

Julian Klein ist Gründungsmitglied und Direktor des Instituts für künstlerische Forschung (!KF). Er arbeitet als Regisseur und Komponist. Projekte verwirklichte er u.a. für Südwestrundfunk, Hessischer Rundfunk, DeutschlandRadio Berlin, Göttinger Symphonie Orchester, Niedersächsisches Staatstheater Hannover, Hamburger Theater Mafia, Bayerische Theaterakademie München, A*Devantgarde Festival München, labor für musik:theater Berlin, Berliner Festspiele|MaerzMusik, Schaubühne am Lehniner Platz Berlin, Hebbel am Ufer Berlin, Staatsoper Stuttgart, Museum für Naturkunde Berlin. Als Wissenschaftler arbeitete er u.a. am Institut für Biologie an der Freien Universität Berlin und am Institut für Psychologie an der Universität Leipzig. Er lehrte u.a. an der Universität der Künste Berlin, an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main und an der Schule des Theaters Wien. Klein erhielt ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes, den Nieder- sächsischen Förderpreis, ein Stipendium für die Cité Internationale des Arts (Paris), den Kulturpreis Bernkastel-Wittlich, den Danzer-Preis für zeitgenössische Musik und den Kurt-Magnus-Preis der ARD.

An den Sophiensælen finden im Rahmen der Reihe per.SPICE! regelmäßig Diskussionen über künstlerische Forschung statt. Mit dem !KF entstand im Oktober 2013 die Veranstaltung Infame Perspektiven/ Experiment, Theater und Symposion an den Sophiensælen. 

 

www.artistic-research.de

www.julianklein.de

 

Julian Weber

Während seines Studiums der Bildenden Kunst beschäftigte sich JULIAN WEBER überwiegend mit Skulptur und Installation. 2013 absolvierte er den BA in Tanz und Choreografie am HZT Berlin. Seitdem arbeitet er intensiv an Interaktionsräumen von Körper, Objekt und Bewegung. In den letzten Jahren hat er an einigen Gruppenausstellungen teilgenommen, Performances und Einzelausstellungen realisiert und internationale Stipendien erhalten .Im Januar 2015 zeigte er in den Sophiensaelen seine Produktion Formen Formen mit Nik Haffner, Hermann Heisig, Peter Pleyer, Meg Stuart und Claudia Tomasi. Zurzeit studiert er im Masterprogramm Choreografie an der AHK Amsterdam.


sophiensaele sophiensaele