Das Handwerkervereinshaus

Die Sophiensæle befinden sich im ehemaligen Handwerkervereinshaus, dessen bewegte Geschichte mit seinem Bau 1904/1905 beginnt. Zu finden ist es in einer der ältesten Straßen der Spandauer Vorstadt: der über 300 Jahre alten Sophienstraße. Der bereits 1844 gegründete "Berliner Handwerkerverein" war eine spezielle Form des Arbeiterbildungsvereins: sein Zweck war die fachliche Weiterbildung von Handwerksgesellen, ihre Vorbereitungen auf die Meisterprüfung, aber auch geselliges Zusammensein.

Der Gebäudekomplex, dessen Grundriss einem "H" gleicht, besteht aus über 90 Räumen: Schulungsräume, ein Restaurant mit Biergarten, eine Bibliothek, eine Kegelbahn u.a. Der Festsaal wurde zusammen mit dem im Erdgeschoss gelegenen Restaurant unter dem Namen "Sophien-Säle" an einen unabhängigen Pächter vermietet und galt bereits damals als beliebter Theaterort.

Mit der Nutzung durch die Berliner Arbeiterbewegung begann die für das Haus bis heute bedeutungsvollste politische Zeit. In den 10er und 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde das Gebäude als Versammlungsort der revolutionären Linken genutzt. Unter anderem sprachen Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg hier. Während der NS-Zeit arbeiteten holländische Zwangsarbeiter im Festsaal an der Herstellung von NS-Flugblättern. In der DDR wurden die Räumlichkeiten vom Maxim-Gorki-Theater als Werkstätten genutzt. Im "Hochzeitssaal" befand sich etwa der Malsaal, im "Großen Festsaal" die Schreinerei.

Im Herbst 1996 wurden die Sophiensæle mit der Uraufführung von Sasha Waltz' Erfolgsstück Allee der Kosmonauten als Produktions- und Spielstätte für Freies Theater eröffnet. Das Stück wurde zum Theatertreffen 1997 eingeladen und verschaffte den neu gegründeten Sophiensælen schnell große Aufmerksamkeit. Von 2000 bis 2007 übernahm Amelie Deuflhard die künstlerische Leitung des Hauses, gefolgt (bis 2010) von Heike Albrecht. Seit 2011 ist Franziska Werner Künstlerische Leiterin es Hauses. Heute sind die Sophiensæle einer der wichtigsten Produktions- und Spielorte für die Freien darstellenden Künste im deutschsprachigen Raum.


Historische Führungen durch das Gebäude finden an je einem Sonntag im Monat (genaue Termine hier) statt oder können für Gruppen ab fünf Personen gebucht werden. Anfragen bitte an: T. (030) 2789 00 33 F. (030) 283 52 67 presse@sophiensaele.com

sophiensaele sophiensaele