LAFT Berlin

Arbeitstag "Strategien gegen Rechtspopulismus und Rechstextremismus"

In den kommenden Jahren wird es vermehrt zu Diskussionen mit rechtspopulistischen und rechtsextremistischen Politiker_innen kommen, laut deren Wahlprogramm große Teile der kulturellen Landschaft Berlins von öffentlicher Förderung ausgeschlossen werden sollen. Darüber hinaus zeigte sich bereits in den letzten Monaten ein bedrohendes Verhalten rechtsextremer Gruppen in verschiedenen Berliner Theatern und Aufführungsorten, es kam zu Störungen und Übergriffen, darüber hinaus wurden Strafanzeigen gegen Veranstalter_innen gestellt, die kritische Veranstaltungen gegen Rechtsextremismus und -populismus durchführten. Angesichts der aktuellen Situation wie auch der kommenden Herausforderungen führt der LAFT Berlin - Landesverband freie darstellende Künste - einen Arbeitstag zum Themenfeld Strategien gegen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus durch.

Ziel des Arbeitstages ist die gemeinsame Entwicklung von konkreten Strategien, mit denen aktuell und zukünftig auf kulturpolitischer Ebene agiert und argumentiert werden kann. Denn ob bei Podiumsdiskussionen oder Publikumsgesprächen, ob bei Anhörungen in Bezirksverordnetenversammlungen und im Abgeordnetenhaus – überall wird es in den nächsten Jahren darum gehen, aktiv zu werden und öffentlich Stellung zu beziehen. Außerdem werden verschiedene Handlungs- und Kommunikationsoptionen aus der politischen Forschung und Praxis vermittelt und in Bezug auf Ihre Wirksamkeit diskutiert wie auch Beispiele für die Gründung von gesellschaftlichen und/oder künstlerischen Bündnissen gegen Rechtspopulismus vorgestellt.

Darüber hinaus geht es auf dem Arbeitstag um relevante juristische Fragen, die insbesondere für Spielstättenleiter_innen wichtig sind, um künftig Störungen, Übergriffe und Strafanzeigen zu verhindern bzw. ihnen kompetent zu begegnen.

Der Arbeitstag setzt sich aus verschiedenen Vorträgen, drei bis vier parallel stattfindenden Workshops, Erfahrungs- und Best-Practice-Beispielen und einem gemeinsamen Abschluss zusammen.

Referent_innen:
Laura Linnenbaum, Ulf Bünermann (Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus), Kwesi Aikins, Necati Öziri und Tobias Herzberg (Studio  R/ Undernational Affairs) und Jörg Albrecht (copy&waste, Nazis&Goldmund) u.a.

Inhaltlich begleitet wird der Arbeitstag für den LAFT Berlin durch Chang Nai Wen, Sandra Klöss und Martin Stiefermann aus dem Vorstand sowie Janina Benduski und Julian Kamphausen vom Performing Arts Programm. Die Organisation übernimmt Helena Tsiflidis.

Zielgruppe: Der Arbeitstag richtet sich an professionelle Akteur_innen der darstellenden Künste, insbesondere auch Spielstättenleiter_innen und kulturpolitische Akteur_innen.

Anmeldung bis zum 23. Februar 2017 unter arbeitstag2017@laft-berlin.de.

Gefördert wird der Arbeitstag durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa.





 

Aufführungen

februar 2017
25 
10:00-15:00 UHR


ORT
Hochzeitssaal




Auf Deutsch - in German















sophiensaele sophiensaele