Fidelio - Ein deutscher Albtraum in vier Folgen

HAUEN•UND•STECHEN

Rotz

Um ihren politisch verfolgten Gatten aus dem Gefängnis zu befreien, arbeitet Leonore undercover als Gefängniswärter Fidelio. Doch nicht nur die Gefangenen, auch das Gefängnispersonal lebt gefährlich: In einem unübersichtlichen Fegefeuer der Folter und der Bürokratie muss es sich zwischen Karriere, Angst und der Hoffnung auf privates Glück zerreißen, während die versprochene symphonische Gerechtigkeit der utopischen Republik auf sich warten lässt. Statt treuer Gattenliebe und einem Schulbuchhumanismus erwarten Leonore in Schwarz-Rotz-Gold-Sturm. Fidelio - Ein deutscher Albtraum in vier Folgen eine lesbische Liebe und große Lust auf Kampf.

In ЯOTZ, dem zweiten Teil der Serie, hüllt sich Beethovens Befreiungsoper in rote Gewänder, um den Leichen aus den Kerkern des deutschen Idealismus auf den Leim zu gehen. Rot ist das Blut der Herrschenden, rot sind die Knöchel der Gerechten und das glühende Eisen, das sich auf ihre Haut presst. Rot ist die untergehende Sonne und das beginnende Fest, bei dem geknutscht und gerauft wird, vielleicht bis zur Revolution. Nach wie vielen Flaschen hört der Glaube an den Rechtsstaat auf? Nach wie vielen Flaschen öffnen wir die Tore der Gefängnisse?



Das Musiktheaterkollektiv HAUEN•UND•STECHEN – ehemals LWOWSKI•KRONFOTH• MUSIKTHEATERKOLLEKTIV – wurde von den Musiktheaterregisseurinnen Franziska Kronfoth und Julia Lwowski und dem Fotografen und Galeristen Thilo Mössner gegründet. Seit 2012 arbeiten sie künstlerisch und strategisch zusammen. Kronfoth und Lwowski studierten Opernregie an der Hanns Eisler Hochschule für Musik in Berlin und streben ein grenz- und genreübergreifendes Musiktheater an. Sie entwickelten Arbeiten für HAU Hebbel am Ufer, Ballhaus Ost, Akademie der Künste, Münchner Schwere Reiter und die Staatsoper Hamburg. Häufig arbeitet HAUEN•UND•STECHEN ortsspezifisch. In den Sophiensælen zeigten sie Die Herzen des Oktopus bei Männer in Garagen, Lulu/Nana (2014/15) und seit November 2016 ihre drei Studien zu Giacomo Puccini Die Todesqualle Oder Wer Flüstert, der Lügt #1, #2, #3 (2016/2017) und Cazza Ragazza - Puccinis Letztes Lied (2017).

 

hauen-und-stechen.com



VON UND MIT Musiktheaterkollektiv HAUEN•UND•STECHEN REGIE Julia Lwowski DRAMATURGIE Maria Buzhor BÜHNE Romy Springsguth KOSTÜME Ingibjörg Jara Sigurðardóttir VIDEO Martin Mallon SOPRAN Angela Braun SCHAUSPIEL Gina Lisa Maiwald, Wieland Schönfelder BRATSCHE Louis Bona SCHLAGWERK Evdoxia Filippou KLAVIER/ORGEL Roman Lemberg PERFORMANCE Geoffroy Grison, Tatjana Moutchnik REGIEASSITENZ Marie Roth AUSSTATTUNGSASSISTENZ Charlotta Hench KOSTÜMASSISTENZ Jorinde Sturm


Eine Produktion von Musiktheaterkollektiv HAUEN•UND•STECHEN in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes und durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa - Spartenoffene Förderung.



GEFÖRDERT IM FONDS

DOPPELPASS DER

 

 

Foto © Thilo Mössner

Musiktheater


Aufführungen

2018
april
04 05 06 
20:30 UHR


ORT
Kantine


TICKETS
13/8 EURO



Auf Deutsch - in German















sophiensaele sophiensaele