TANZTAGE BERLIN 2013

Anna Posch

Kasten

Körper werden jeden Tag entstellt, aus verschiedenen Einzelteilen collagiert, als künstliche Einheit assembliert. Kasten enttarnt diesen Prozess: Was passiert, wenn einzelne Körperteile freigestellt werden, und was geschieht mit den Überbleibseln? Die Konfrontation zwingt den Betrachter, seine Sicht- und Verhaltensweisen zu hinterfragen.

 

Offene installative Arbeit; Einlass während der gesamten Dauer möglich!

 

ANNA POSCH setzt sich in ihrer künstlerischen Arbeit mit der Wirkung von Prothesen auseinander. Diese dienen sowohl als Erweiterungen des Körpers selbst, als auch des Raumes, in dem man sich bewegt. Aktuell arbeitet sie an einem choreografischen Raumexperiment, um durch Irritation und Perspektivwechsel die Bewegung des Besuchers zu beeinflussen.

 

 



KONZEPT, KÖRPER, BÜHNENBILD Anna Posch ASSISTENZ Annegret Schalke LICHTDESIGN Sandra Blatterer

 

Gefördert von HZT Berlin. Dank an Anja Müller und Karen Kipphoff.

 

Foto © Miriam Jakob

 

> ZUR FESTIVALÜBERSICHT



Aufführungen

2013
januar
12 
20:00 UHR

13 
18:30 UHR


ORT
Kantine
















sophiensaele sophiensaele