Kerstin Lenhart

Bier für Frauen

Kerstin Lenhart bearbeitet Felicia Zellers Bier für Frauen. Wenn Frauen Bier trinken, werden sie albern, Männer hingegen führen durch Bierkonsum ernsthafte Gespräche ? diese These stand am Anfang der umfangreichen Textsammlung Bier für Frauen. Lenhart verteilt die Monologsequenzen und Gesprächsfetzen überm Bier auf zwei weibliche und einen männlichen Darsteller und wirft so einen eigenwilligen Blick auf das Fühlen, Denken und Leben von Frauen heute.
5. Anmerkung der Autorin: ? Auf der Bühne darf kein Bier getrunken werden und auch kein gelbes Wasser. Es darf gar nicht getrunken werden (es herrscht Trinkverbot). Es soll was anderes gemacht werden, was ist egal.

Eine Produktion von Kerstin Lenhart und Michael Böhler mit Sophiensæle im Rahmen von Freischwimmer 2005. Gefördert aus Mitteln des Haupstadtkulturfonds.

Geboren 1974 in Heidelberg, lebt und arbeitet als freie Regisseurin in Berlin. Sie studierte Theaterwissenschaft und Sozialpädagogik in Leipzig und war von 2002 bis 2005 Regieassistentin am schauspielfrankfurt. Dort erstellt sie zwei eigene Arbeiten „Hund, Frau, Mann“ und „Pro Familia Teiresias“. Weitere Inszenierungen wurden in den sophiensælen Berlin („Minusvisionen“ und „Bier für Frauen“), am Maxim Gorki Theater („Die Feuerrote Blume“), am Theater Osnabrück („Minusvisionen“) und am Theater Heidelberg („Helden reisen ins Glück“ und „Die Fetten Jahre sind vorbei“) gezeigt. 2009 eröffnete sie die gemeinsam mit Michael Böhler die Spielzeit 2008/09 mit ihrer Inszenierung von „Der Lohndrücker“ von Heiner Müller.



Regie Kerstin Lenhart, Bühne Michael Böhler, Text Felicia Zeller
Mit Tilla Kratochwil, Anne Kessler, Stephan Thiel


Aufführungen

15. 16. 17. 18.06.2006 21h


ORT
Hochzeitssaal
















sophiensaele sophiensaele