PONI

TANZTAGE BERLIN: soma sema

Mit ?Project 2: soma sema? richtet das Künstlerkollektiv PONI seine Aufmerksamkeit auf das Theater selbst. Wie kann man die Rituale und Obsessionen des Theaters entlarven? Was bleibt von klassischen Themen, Kodizes und Tricks? Was ist eigentlich der Sinn von Vorhängen? Was, wenn das Theater einen Striptease macht? Und an welchen Illusionen klammern wir uns um jeden Preis?

PONI ist ein von Frank Pay initiiertes Kollektiv, das zur Zeit seinen Sitz in Brüssel hat. Das Kollektiv besteht aus Tänzerinnen, Bildenden Künstlern, Musikern und Schriftstellern. PONI nimmt sich diverse
Codes, Symbolen und Methoden aus den verschiedenen künstlerischen Disziplinen und erschafft daraus Performances, welche die äußeren Grenzen der Bühnenkunst und verwandter Kunstformen sowie die möglichen Verschiebungen innerhalb dieser Disziplinen untersuchen.

Regie: PONI
Mitwirkende: Charles Blondeel, Rodolphe
Coster, Lieven Dousselaere, Gudni
Gunnarson, Sylvi Kretzschmar, Marc
Lallemand, Kate McIntosh, Erna
Omarsdottir, Frank Pay, Julie Andrée
Tremblay, Jesse van Bauwel
Recherche/künstlerische Beratung: Claude
Blondeel
Musik: PONI
Licht: Marc Lhommel
Ton: Xavier Van Wersch
Kostüme: Ran Shabang
Management: Margarita Production


Aufführungen

13., 14. 16. & 17.01.2007, 20.30h


ORT
Festsaal
















sophiensaele sophiensaele