Tanztage Berlin 2008

Hyoung-Min Kim

Call Back

Deutsche Erstaufführung

Choreographie: Hyoung-Min Kim in Zusammenarbeit mit den Performern und Anna-Luise Recke, Performer: Hyoung-Min Kim, Anuschka von Oppen, Alessio Castellacci Musik Alessio Castellacci, Bühne/Kostüme: Joki Tewes

Gefördert von Ganesa Production und Kyung-gi Culture association.

?Call Back? beginnt im Chaos. Es fokussiert die scheinbare, unbeeinflusste, zwanghafte und destruktive Offenbarung des menschlichen Körpers und die Vorstellung von instinktivem, animalischem Verlangen.

Hyoung-Min Kim, choreographiert seit 1999 eigene Stücke, gezeigt u.a. auf der Tanzmesse Düsseldorf (?DMZ?), am Theater Wintertour (?Hippocampus?), in Seoul und in Berlin. Ausgezeichnet beim 10. Solo Tanz Theater Festival in Stuttgart für "The Room". 2002?2003 Gaststudentin am EDDC (NL) und 1998-2002 Studentin an der Korea National University of Arts, School of Dance/Bachelor of Fine Arts. Tanzte u.a. mit Constanza Macras/Dorky Park, Toula Limnaios, Berlin, arbeitete u.a. mit Iztok Kovac, Seoul. Unterrichtete an verschiedenen Universitäten in Korea Improvisation, Zeitgenössischen Tanz und Komposition.


tanztage Berlin 2008


Künstlerische Leitung: Peter Pleyer, Produktionsleitung: Franziska Köhler, Technische Leitung: Benjamin Schälike, Produktionsbüro: Marion Anders

Es ist wieder soweit: bei den 17. Tanztagen Berlin vom 3. bis 16. Januar 2008 zeigen junge ChoreographInnen der Stadt ihre neuesten Arbeiten.
Die Berliner Tanzszene wächst und wächst, immer neue TänzerInnen und ChoreographInnen kommen in die Stadt um hier zu arbeiten. Dadurch werden auch die Tanztage Berlin immer internationaler. In diesem Jahr hat das neue Team, Peter Pleyer, Franziska Köhler und Benjamin Schälike, 26 ChoreographInnen aus 11 Ländern ausgesucht. die sich dem Berliner Publikum und seinen Neujahrsgästen zeigen. Zu sehen sind u.a. AbsolventInnen der verschiedenen Ausbildungsinstitute der Stadt, Ensemblemitglieder etablierter Berliner ChoreographInnen und NeuberlinerInnen. Unter den 17 Vorstellungen sind 9 Uraufführungen und eine europäische Premiere.

Eine Veranstaltung der TANZTAGE BERLIN GbR in Kooperation mit Sophiensaele und Tanzfabrik Berlin e.V. Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin ? Senatskanzlei ? Kulturelle Angelegenheiten. Mit freundlicher Unterstützung von Eliashof, HALLE TanzBühne, LaMove, Botschaft von Venezuela in Berlin, ZDF theaterkanal, rbb radioeins und fabrik Potsdam im Rahmen von Tanzplan Potsdam "Artists in Residence?.

Aufführungen

Januar 13)(14 20.30Uhr


ORT
Festsaal
















sophiensaele sophiensaele