Ulf Otto

Die Zeit, die bleibt

?Er ergriff ihre Hand....
'Hattie, wir werden alle nach Hause gehen und dort weinen. Aber halten Sie durch... dann können Sie wenigstens in dieser Hinsicht mit sich zufrieden sein.'
'Mr. Williams', schluchzte sie..." ?

Naturkatastrophen, Hungersnöte, Lieblosigkeit und Unmoral kennzeichnen unser Zeitgeschehen. Die Polkappen schmelzen: Zukunftsangst macht sich breit. Wo wird all das hinführen? Wo wird all das enden? ? Mit den Restbeständen unserer humanistischen Vernunftbegabung stehen wir am Ende der Geschichte und stellen erstaunt fest: Wir haben die Zukunft eingeholt, die wir jahrhundertelang nur verfolgt haben. Unsere Zeit neigt sich dem Ende zu, und wir können es uns nicht mal vorstellen. Und während manche eine rationale Erklärung suchen, ahnen andere längst, wo die wirklichen Antworten zu finden sind. ? Lange haben wir die fundamentalistischen Apokalyptiker mit ihren Technicolor-Endzeitvisionen belächelt. Aber sie verfügen inzwischen über einen entscheidenden Anpassungsvorteil: »Unendliche Banalität und unvorstellbarer Schrecken; die Katastrophenfantasie ermöglicht uns mit beidem fertig zu werden.« (Susan Sontag) ? Ausgehend von evangelikalen Endzeit-Thrillern widmet sich »Die Zeit, die bleibt« in einer Mischung aus Hörspiel und Theater der popkulturellen Begeisterung für das Ende und den Untergang.

April 24*) Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

Der junge Regisseur Ulf Otto startete seine Regielaufbahn an den Sophiensælen. Im Rahmen des Festivals Ausser Atem - Die Plattform für den Theaternachwuchs (heute: Freischwimmer) inszeniert er 2003 die Spiderman-Adaption Die Spinne und ich. Seither ist er eng mit den Sophiensælen verbunden. Die Inszenierung Kohlhaas- komplex 04.1 realisierte er mit Unterstützung der Sophiensæle und aus eigenen Mitteln eigens für 100° Berlin, das lange Wochenende des freien Theaters im Januar 2004. Seine Produktion Wilde Schafsjagd (2005) nach dem gleichnamigen Roman von Haruki Murakami wurde sowohl vom Publikum wie auch von der Presse mit großer Begeisterung aufgenommen. 2008 hatte Die Zeit, die bleibt an den Sophiensælen Premiere, 2011 präsentierte er Science Fiction mit seiner Arbeit Erinnerung an die Zukunft. Ulf Otto arbeitet inzwischen verstärkt im akademischen Umfeld.



Mit: Godehard Giese, Jan Maak, Vanessa Stern, Jens Stoll, Jan Viethen, David von Westphalen

Regie: Ulf Otto
Dramaturgie: Felicitas Zürcher
Musik: Jens Stoll
Technische Leitung: Peter Göhler
Ausstattung: Jelka Plate
Regieassistenz: David von Westphalen
Produktionsleitung: Claudia Jansen

Eine Produktion von 2e bureau und Sophiensaele. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin ? Senatskanzlei ? Kulturelle Angelegenheiten.

Aufführungen

April 18)(19)(20)(22)(23)(24* 20 Uhr


ORT
Hochzeitssaal
















sophiensaele sophiensaele