Alexandertechnik

Der Anti-Humboldt

Eine Veranstaltung zum selektiven Rückbau des Humboldt-Forums

Die Veranstaltung ?Der Anti-Humboldt. Eine Veranstaltung zum selektiven Rückbau des Humboldt-Forums?, präsentiert von Alexandertechnik, besteht aus einem Diskussionsabend in den Sophiensaelen und Workshops in den Räumen der Humboldt-Universität, an denen die Pläne und die Symbolik des Humboldt-Forums kritisch diskutiert werden.

Nach dem Bundestagsbeschluss zur Rekonstruktion der Schlossfassade von 2002 und dem 2008 vollendeten Abriss des Palasts der Republik wurde von kulturpolitischer Seite das Humboldt-Forum als rettende Idee zur Legitimation der Schlossrekonstruktion präsentiert. Neben Teilen der Zentral- und Landesbibliothek und den wissenschaftlichen Sammlungen der Humboldt-Universität soll das Humboldt-Forum vor allem die Sammlungen außereuropäischer Kunst und Kultur der Staatlichen Museen zu Berlin beherbergen. Am 8. Juli wird eine Ausstellung im Alten Museum eröffnet, die Pläne zur inhaltlichen Gestaltung des Forums präsentiert.

Alle bisherigen Verlautbarungen der Federführenden lassen erkennen, dass es bei dem Humboldt-Forum nicht um eine Reflexion der Gewalt geht, die im Zuge des Kolonialismus von Europa aus auf den Rest der Welt ausgeübt wurde. Vielmehr wird Andersheit ontologisiert, die zur Souveränitäts- und Kosmopolitismusdemonstration der Ausstellernation dient. Die Schlossfassade steht symbolisch für die verlorene und rückgewonnene Einheit Deutschlands, sowie für das ?goldene Zeitalter? des Preußentums, das nun zum nachteilungsgeschichtlichen Lückenfüller wird. Ausgerechnet in einem solchen Zusammenhang sollen nun ?Kulturschätze? aus aller Welt zur Demonstration von Weltoffenheit der selbsternannten ?Kulturnation? dienen. Eine derartige Rekontextualisierung an diesem symbolisch aufgeladenen Ort in direkter Nachbarschaft zur Museumsinsel mit ihren Sammlungen ?klassischer Hochkulturen? nennen wir eine Instrumentalisierung nichteuropäischer Künste und Kulturen.

Der Abend lädt mit einem Panoramaschwenk über die historisch-politische Konstellation vor Ort zur Entfaltung des Problemfelds ?Humboldt-Forum? ein. Workshops am Folgetag (12. Juli 2009) mit den Schwerpunkten ?Nationbranding?, ?Postkoloniale Displays? und ?Restitutionsfragen? in den Räumen der Humboldt-Universität vertiefen die kritische Diskussion.

www.humboldtforum.info

Alexandertechnik ist eine Gruppe aus KünstlerInnen, AktivistInnen und WissenschaftlerInnen

Bild © Alexandertechnik

Aufführungen

2009 Juli 11) 20 Uhr Festsaal


ORT
Festsaal
















sophiensaele sophiensaele