Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Festival

          After Europe

          • After Europe_Motiv_HP
            Foto © Arne Thaysen, Design © Jan Grygoriew, Christiane Heim

          Oktober 09 – 13 

          Der Kolonialismus ist nicht auf eine historische Zeit oder einen fernen Raum beschränkt: Hier und heute bildet er das Fundament unseres Denkens und Handelns. Die Dekolonisierung in Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft rüttelt also nicht nur an den Grundfesten des Europäischen: Sie ist der Untergang unserer westlichen Moderne. Doch die Krise Europas birgt die Chance, etwas Anderes zu werden als wir heute sind. In Lectures, Performances und Installationen versammelt After Europe internationale Künstler_innen und Denker_innen, die den kolonialen Rahmen von Kunst und Wissenschaft sprengen. Sie verabschieden sich vom Universalismus der westlichen Kultur und zelebrieren eine Welt, in der keine privilegierten Weltanschauungen mehr herrschen.

          PROGRAMMHEFT ZUM DOWNLOAD HIER

          KURATION Julian Warner DRAMATURGIE Joy Kristin Kalu MIT *foundationClass, Hajusom, Ogutu Muraya, Joana Tischkau, Leone Contini, Jaha Koo, Igbálè, Asia Art Activism, Nathalie Anguezomo Mba Bikoro, Nora Sternfeld, Lara-Sophie Milagro, Rohit Jain, Olga Raznikova, Pepetual Mforbe Chiangong, Grit Köppen

          Ein Festival der SOPHIENSÆLE, Kurator: Julian Warner. Das Festival wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa. In Kooperation mit Diversity Arts Culture. Medienpartner: Ask Helmut, ExBerliner, Missy Magazine, taz. die tageszeitung, Zitty.