Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Die Popmusik nutzt das kleine Wörtchen TONIGHT in Songs oft als bittersüßes Versprechen. Humorvoll und mit den passenden Rockstarposen geht Melanie Jame Wolf gemeinsam mit Sheena McGrandles und Rodrigo Garcia Alves dieser popkulturellen Poetik und ihrer kommerziellen Ausbeutung auf den Grund.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Festival

          Risk and Resilience

          • Festivalvisual 1_c_Jan Grygoriew
            © Jan Grygoriew

          OKTOBER 08 – NOVEMBER 01

          Im Rahmen unseres Performance-Festivals Risk and Resilience laden wir zu Training und Reflexion künstlerischer, psychischer und politischer Widerstandsfähigkeit!

          Konzepte der Resilienz – also der Fähigkeit, an Krisen zu wachsen – standen schon vor der Corona-Pandemie hoch im Kurs. Oft wird dabei jedoch unterschlagen, dass die Bedingungen für diese Widerstandskraft je nach gesellschaftlicher Position ganz unterschiedliche sind. In Zeiten zunehmender Angriffe auf die Gleichberechtigung und Unversehrtheit von Frauen und Minderheiten ist der Begriff der Resilienz zum Kampfbegriff in queerfeministischen, antirassistischen und anderen aktivistischen Begegnungen geworden. Nicht zuletzt auf diesem Weg finden widerständige Strategien zurzeit verstärkt Eingang in die Künste.

          Doch in der aktuellen Krisenzeit wächst auch die Skepsis gegenüber Forderungen nach persönlicher Stabilität/Resilienz, sind sie doch oft auf Leistungssteigerung und Flexibilisierung ausgerichtet und folgen damit neoliberalen Marktlogiken. Dabei werden die Kapazitäten und Bedürfnisse all jener ignoriert, die in unserer Gesellschaft strukturell benachteiligt sind. Da stellt sich doch die Frage, ob Erschöpfung und transparenter Umgang mit der eigenen Verwundbarkeit nicht angemessenere Reaktionen sind, um den aktuellen gesellschaftlichen Überforderungen und Bedrohungen zu begegnen – und vor allem auch, um deren Veränderung einzuleiten.

          In Aufführungen, Installationen, Spaziergängen, Online-Workshops und Vorträgen verhandeln die Künstler*innen des Festivals die riskanten Zusammenhänge von Resilienz und Verletzlichkeit. Die Zeiten der Pandemie haben diese zweifellos zu den Themen der Stunde erhoben und das Festival seit seiner Konzeption im vergangenen Herbst verändert. Einige ursprünglich geplante internationale Gastspiele können aus gegebenem Anlass leider nicht stattfinden - neue, lokale und digitale Formate sind an ihrer Stelle entstanden.

          ZEITPLAN ZUM DOWNLOAD HIER

          MIT Navild Acosta + Fannie Sosa, Olympia Bukkakis, Simone Dede Ayivi, Jule Flierl/Luise Meier/Vera Pulido, Flinn Works, Peter Frost, Marjani Forté-Saunders, Daniel Hellmann, Henrike Iglesias, Olivia Hyunsin Kim, María do Mar Castro Varela, Liz Rosenfeld, Claire Vivianne Sobottke/Michael Turinsky/Teresa Vittucci, Jess Thom, u.v.m. KURATION Joy Kristin Kalu

          Das Festival wird gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Medienpartner: taz. die tageszeitung, tipBerlin.