Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Festival

          Schattentrilogie

          1479315433

          Naoko Tanakas Schattentrilogie besteht aus drei Installationsperformances – Die Scheinwerferin (2011), Absolute Helligkeit (2012) und Unverinnerlicht (2015) –, die die Grenzen zwischen Bildender Kunst und szenischer Installation ausloten. Eine kleine Lichtquelle versetzt den Raum in Bewegung und erzeugt monumentale Licht- und Schattenspiele, klangvolle Gedächtnis- und Traumlandschaften. Durch ihre Serie hat Tanaka ein eigenes Performance-Format entwickelt, in dem visuelle Kunst choreografiert wird.

          Die Wiederaufnahmen im Rahmen der Schattentrilogie ermöglichen es, die drei Solostücke hintereinander zu sehen und ungeachtet ihrer Eigenlogik auch in ihren Korrespondenzen zu erfassen. Parallel zu den Aufführungen werden Zeichnungen und Objekte ausgestellt, die aus den Entstehungsphasen der Stücke stammen und vom Schaffensprozess erzählen. Durch die Verbindung von Aufführung und Ausstellung tritt die ausgeprägte Interdisziplinarität im Werk Tanakas hervor, die nicht nur unterschiedliche Kunstsparten, sondern auch mehrere kulturelle Darstellungstraditionen miteinander verbindet.


          Naoko Tanaka verwebt in ihren Projektionen auf analytische Weise individuelle Innenwelt und Außenwelt. In ihrer dramaturgisch sehr präzisen Arbeit lässt sie das Publikum auf spielerische Weise teilhaben an ihren Entdeckungen.

          (Die Jury des Zürcher Theater-Spektakel, 2012)

          Die Wiederaufnahme der Schattentrilogie ist eine Produktion von Naoko Tanaka in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Medienpartner: taz. die tageszeitung

          Foto © Naoko Tanaka