Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Festival

          TANZTAGE BERLIN 2017

          • 1479479782

          Seit 21 Jahren sind die Tanztage Berlin eine feste Institution in der Berliner Tanzlandschaft und wichtigster Termin für den choreografischen Nachwuchs der Stadt. In der mittlerweile 26. Ausgabe des Festivals tauchen die Künstler_innen tief ein in die Strukturen, die uns täglich umgeben: In acht Premieren und vier Wiederaufnahmen untersuchen sie die Messbarkeit und Illusion von Zeit und machen die Algorithmen, die uns im Internet ständig, aber kaum wahrnehmbar umgeben, in der analogen Welt erfahrbar. Sie übertragen Methoden der musikalischen Komposition in Choreografie und erforschen alltägliche Gesten der Umarmung und aus dem Alltag herausgehobene Gesten der rituellen Anbetung. Sie tanzen mit dem Verstand, denken mit dem Körper, sagen der Realität den Kampf an und lassen Vampire ihre Zähne in die existentiellen Strukturen von Begehren und Tod schlagen!

          Jedes Jahr aufs Neue vernetzen sich die Tanztage Berlin mit einer anderen außereuropäischen Tanzszene – dieses Mal präsentieren fünf Künstler_innen aus Teheran ihre Arbeiten. Zu Gast sind darüber hinaus vier ehemalige Tanztage-Künstlerinnen, die sich fragen, ob der Erfolg des Dokumentartheaters auch den Tanz zu einem neuen Blick auf die Realität inspirieren kann. In kurzen Soli probieren sie verschiedene dokumentarische Arbeitsweisen aus.

          Für ebenso viel Gesprächsstoff wie die Stücke selbst sorgt erneut das Feedback-Format Let’s Talk About Dance, und natürlich dürfen auch die legendären Festivalpartys nicht fehlen, bei denen die Berliner Choreograf_innen in Performances, Musikprojekten und als DJs zu erleben sind!

          Wir laden Sie herzlich ein, gemeinsam mit uns in ein weiteres Tanzjahr
          zu starten!


          >>DOWNLOAD PROGRAMMHEFT<<

          MIT Akiles, Anna Aristarkhova, Cécile Bally, Mab Cardoso, Philipp Enders, Tomasz Foltyn, Frantics Dance Company, Keyon Gaskin, Zeina Hanna, Alice Heyward, Tarren Johnson + Mira Obrien, Miriam Kongstad, Magda Korsinsky, Marquet K. Lee, Elpida Orfanidou, Juliana Piquero, Julia Rodriguez, Niloufar Shahisavandi + Solmaz Sajadieh, female trouble, Maria Walser SPECIAL GUESTS Nargess Behrouzian, Sorour Darabi, Masoumeh Jalalieh, Mehrdad Motejalli, Raheleh Taabodi KÜNSTLERISCHE LEITUNG Anna Mülter PRODUKTIONSLEITUNG Franziska Schrage PRODUKTIONSASSISTENZ Johanna Withelm DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG Thomas Schaupp, Maja Zimmermann

          Die 26. Tanztage Berlin sind eine Produktion der SOPHIENSÆLE. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Mit freundlicher Unterstützung von Goethe-Institut, Deutsche Botschaft Teheran, Tanzfabrik Berlin e.V. und mapping dance berlin. Medienpartner: taz. die tageszeitung, Zitty, Tanz

          Motiv © Jan Grygoriew