Specials

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 11 – 24

Die Popmusik nutzt das kleine Wörtchen TONIGHT in Songs oft als bittersüßes Versprechen. Humorvoll und mit den passenden Rockstarposen geht Melanie Jame Wolf gemeinsam mit Sheena McGrandles und Rodrigo Garcia Alves dieser popkulturellen Poetik und ihrer kommerziellen Ausbeutung auf den Grund.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          TANZTAGE BERLIN 2018 Simone Detig // Xenia Taniko Fellsen // Not Your Man

          • c_julius-born--3-
            © Julius Born
          • not-yor-man_c_laure-cottin-stefanelli
            © Julius Born

          Tanz/Performance

          2018 Januar 10 11 | 20.30 Uhr
          Festsaal

          Suitable for English Speakers

          SIMONE DETIG

          FELLSEN

          Eine Choreografie als vitrinenartiges Kleinstgehege: In einer konstruierten Landschaft, die durchtränkt ist von hoffnungsloser Endzeitstimmung, tauchen zwei dick vermummte Körper auf. Sie haben nur sich gegenseitig und sind aufeinander angewiesen. Die Körper reagieren mit mechanischen Bewegungen, greifen nach einander, fassen und verfehlen sich. Werden sie den Berg aus Federbetten bezwingen oder sich in seine weichen Falten betten? Fast wie in einem naturwissenschaftlichen Experiment schafft die Choreografin und Mathematikerin Simone Detig eine beklemmende Aufzuchtstation des Miteinanders.

          Simone Detig studierte zeitgenössischen Tanz an der Iwanson Schule für Zeitgenössischen Tanz in München und schloss zusätzlich gerade das Mathematikstudium an der Humboldt-Universität zu Berlin ab.

          *****

          XENIA TANIKO

          NOT YOUR MAN

          Wenn Maskulinität nicht identisch ist mit Mann-Sein, was ist sie dann? Xenia Taniko eignet sich Maskulinität als rein physische Qualität an – als etwas Losgelöstes von Geschlecht und Körper. Mit Objekten, Kostümen und Sounds erweitert Xenia Taniko den eigenen Körper und verändert dessen Fremd- und Selbstwahrnehmung in Bezug auf Gewicht, Umfang, Größe und Funktion. Ein Spiel der Uneindeutigkeiten beginnt, das über die Grenzen des Körpers und seiner Definitionen hinausreicht.

          Xenia Taniko studierte Philosophie und Politik in Leipzig und Paris und Tanz, Kontext, Choreografie am HZT Berlin und ist Mitglied des Kollektivs female trouble.

          *****

          LET'S TALK ABOUT DANCE | JANUAR 11

          Feedback-Sessions im Anschluss an die Vorstellung

          Wir alle sind Expert_innen der eigenen Erfahrungen, im Theater sammeln wir sie gemeinsam und bringen sie in Zirkulation. Let’s Talk About Dance ist Recherchefeld für das mehrjährige Laboratory on Feedback von HZT und Uferstudios, in dem Künstler_innen, Wissenschaftler_innen und Kurator_innen ihre Erfahrungen zum Thema Feedback austauschen.

           

          FELLSEN

          DAUER 30 Minuten CHOREOGRAFIE, BÜHNE, KOSTÜM Simone Detig PERFORMANCE Raisa Kröger, Simone Detig MUSIK Julius Born DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG Thomas Schaupp

          Mit freundlicher Unterstützung von Tanztendenz München, Theaterhaus Berlin Mitte und ada Studio & Bühne für zeitgenössischen Tanz.

          NOT YOUR MAN

          DAUER 40 Minuten CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE, KOSTÜm, BÜHNE Xenia Taniko SOUND, PERFORMANCE TETRA KÜNSTLERISCHE UNTERSTÜTZUNG Lyllie Rouvière LiCHT Carina Premer

          Mit freundlicher Unterstützung des HZT Berlin.

          Foto © Julius Born

          Foto © Laure Cottin Stefanelli