Programm
Heute | 19:00 Uhr
Caroline Creutzburg + René Alejandro Huari Mateus
Die Vielhundertjährigen
C87A7489high
November 29 30 | 19.00 Uhr
Tickets
Performance
Hochzeitssaal | 15/10 €

Back to the future: In Die Vielhundertjährigen wird das Publikum von den einzigen Zeitzeug*innen einer längst vergangenen Teilung zwischen dem Biologischen und dem Digitalen kontaktiert. Diese mehrere hundert Jahre Alten sind inzwischen Bewohner*innen einer postdigitalen Welt. Ausgehend von Fantasien und Wünschen an die Welt schafft sich das Ensemble zwischen 65 und 87 Jahren ihre eigene Science-Fiction-Erzählung.

» mehr
Tomi Paasonen
Pas de Q
Tomi Paasonen-final-15
Dezember 01 02 03 | 20.00 Uhr
Dezember 04 | 18.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Pas de Q dringt in die klassische Ballettwelt ein, um choreografische Formen und Traditionen auf den Kopf zu stellen und neu zu erfinden. Ein queeres Ensemble aus männlichen und nicht-binären Tänzer*innen treiben Bewegung, Tanz und queere Ästhetik auf die Spitze: In einer utopischen Science-Fiction-Welt fusioniert das Team Dragkunst und Spitzschuhtanz zu einem Labyrinth fantasievoller Perversionen jenseits von Moral und Scham.

» mehr

Enad Marouf
In My Hand a Word
8U4A4888 landscape
Dezember 09 10 | 20.00 Uhr
Dezember 10 | 17.00 Uhr
Dezember 11 | 18.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

In der szenischen Adaption seines eigenen Textes setzt sich der syrisch-deutsche Performance- und Videokünstler Enad Marouf aus einer queeren Perspektive mit Verlust auseinander: dem Verlust von Familie, Heimat und Beziehungen sowie von Bedeutung und Sprache. Das Publikum betritt einen Ort, an dem sich Fragmente überlagern. Dort bewegen sich zwei Figuren durch Szenen, deren innerer Zusammenhang sich durch Erinnerungen, Anekdoten und assoziativen Bezügen immer weiter auflöst.

» mehr

Jelena Stefanoska & Saša Asentić
Жизела / Giselle
PM_Sasa Asentic_Giselle_Foto_Marija Erdelji_4026
Dezember 17 18 | 18.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Жизела / Giselle erkundet erkundet mit Tanz und Sprache die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen der Künstlerin Jelena Stefanoska und der tragischen Ballettfigur Giselle. Das Stück erzählt von dem Bedürfnis zu lieben und geliebt zu werden – und vor allem von dem Wunsch und Gefühl, ein Leben in Würde zu leben.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2023
SOP_TATA23_1200x900_SILBER_Typo
© Jan Grygoriew

Hey, warum siehst du so müde aus? Die „Dringlichkeitskultur" erwartet von uns, dass wir ständig vernetzt und reaktionsfähig sind. Es bleibt wenig bis gar keine Zeit, sich die Welt anders vorzustellen. Die Tanztage Berlin – ein jährliches Festival, das die Arbeit des Tanznachwuchs der Stadt in den Mittelpunk stellt – sind zurück, um die Gegenwart zu diagnostizieren und die Zukunft vorherzusagen. Die 32. Ausgabe der Tanztage Berlin untersucht unsere tägliche Reizüberflutung und chronische Müdigkeit, indem sie darüber nachdenkt, wie wir uns dem Rhythmus der gegenwärtigen, von sozialen Medien geprägten Highspeed-Realität anpassen und uns durch ihre Herausforderungen navigieren.

» mehr
News
Neue künstlerische Leitung ab der Spielzeit 2023/24 steht fest
Sophiensaele_Neues Leitungsteam_c_Sarah Böhmer
© Sarah Böhmer

Die SOPHIENSÆLE freuen sich, ihr neues Leitungsteam ab der Spielzeit 2023/24 vorstellen zu können. Für die Künstlerische Leitung konnten Jens Hillje und Andrea Niederbuchner gewonnen werden. Als Kaufmännische Leitung bleibt Kerstin Müller dem Haus weiterhin erhalten. Gemeinsam werden Jens Hillje, Andrea Niederbuchner und Kerstin Müller die SOPHIENSÆLE ab dem 1. Juli 2023 als geschäftsführendes Team leiten.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Festival TIERFORME/L/N
1502187357

EIN TANZFONDS ERBE PROJEKT

Simone Forti – eine zentrale Protagonistin des amerikanischen Postmodern Dance - hat Martin Nachbar die Übertragung ihrer Choreografie Sleep Walkers (aka Zoo Mantras) angeboten. Im Rückgriff auf dieses Schlüsselwerk, das knapp 50 Jahre nach seiner Entstehung erstmals in Deutschland gezeigt wird, recherchieren und vertiefen Martin Nachbar mit der Forti-Kennerin Claire Filmon und den zeitgenössischen Performer_innen Antonia Baehr, Miriam Jakob, dem Künstlerduo Krõõt Juurak & Alex Bailey und David Weber-Krebs die aktuelle Auseinandersetzung zum Mensch-Tier-Verhältnis in der Gegenwartschoreografie. Dabei geht es explizit nicht darum, einem Trendthema der letzten Jahre neue gesellschaftliche oder philosophische Aspekte hinzuzufügen. Im Fokus steht vielmehr die Tierchoreografie selbst, die im Dialog von Kunst und Wissenschaft methodisch und historisch fundiert und weiterentwickelt wird.

Das Veranstaltungsprogramm in den Sophiensælen umfasst die Soloversion der Performance Animal Dances von Martin Nachbar sowie die beiden deutschen Erstaufführungen von Zoo Mantras (aka Sleep Walkers) und Striding Crawling von Simone Forti. Ein Open Lab lädt das Publikum ein, die Rechercheprozesse der beteiligten Künstler_innen direkt einzusehen. Für den Diskursmarathon Animal Talks wählten die beteiligten Künstler_innen je eine_n Expert_in aus, um mit ihr oder ihm individuelle Fragen zur künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Tier im selbstgewählten Format zu erörtern. Flankiert werden die Veranstaltungen von Video-Screenings und Gesprächsrunden. Eine Impro der beteiligten Künstler_innen und spannenden Gästen beschließt das öffentliche Programm.

Um den künstlerischen Austausch zu intensivieren und generationenübergreifend neue Perspektiven und Erkenntnisse im Umgang mit der Tierchoreografie in die öffentliche Diskussion zu bringen, wird zusätzlich zum Aufführungsprogramm eine Kooperationen mit dem Seminar Animal Dance der Tanz- und Theaterwissenschaften an der FU Berlin von Gabriele Brandstetter eingegangen, eine Masterclass-Reihe in Kooperation mit dem Hochschulübergreifendem Zentrum Tanz und der Tanzfabrik Berlin angeboten und ein Künstler_innenlabor eingerichtet. 

Details zu Projekt, Programm und Prozess ab ca. Anfang September unter www.tierformeln.de 

KÜNSTLERISCHE LEITUNG Martin Nachbar BETEILIGTE KÜNSTLER_INNEN Antonia Baehr, Alex Bailey, Sunniva Vikør Egenes, Claire Filmon, Arianne Hoffmann, Miriam Jakob, Hilary Jeffery, Krõõt Juurak, Peter Pleyer, Benjamin Pohlig, Jochen Roller, Maria Scaroni, David Weber-Krebs BETEILIGTE THEORETIKER_INNEN Gabriele Brandstetter, Maximilian Haas, Sulgi Lie, Jessica Ullrich DRAMATURGIE Sigrid Gareis LAB, DISKURS Silke Bake VIDEODOKUMENTATION Andrea Keiz LICHT, TECHNIK Emese Csornai, Martin Pilz PR, PRODUKTION Susanne Beyer

Eine Koproduktion von Martin Nachbar, FFT Düsseldorf und SOPHIENSÆLE in Kooperation mit FU Berlin/Institut für Theaterwissenschaften, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin (HZT) und Tanzfabrik Berlin. Dank an CND Paris.

Tierforme/l/n wird gefördert von TANZFONDS ERBE – eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes.

Die Tanzscout Einführung zu Animal Dances und Zoo Mantras (aka Sleep Walkers) wird gefördert von mapping dance.