Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×

Spielplan

Morgen | 20:00 Uhr

Eva Meyer-Keller Living Matters

Living Matters_c_Ayala Gazit_HP 2
Februar 20 21 22 | 20.00 Uhr
Februar 23 | 18.00 Uhr
Performance
Festsaal | 15/10 EURO

Eine hybride Performance zwischen bildender und darstellender Kunst, die die methodische Untersuchung von „Leben“ mit unübersichtlicher, undurchsichtiger, eben: gelebter Überforderung verbindet.

» mehr

Gespräch zu Living Matters
Living Matters_Large Edit_152_HP
Februar 22 | 18.00 Uhr Gespräch
Festsaalfoyer | Eintritt frei

» mehr

Wagner-Feigl-Forschung/Festspiele Hyperobjekte?
2019_Wagner_Feigl_(c)_Ulli_Koch_HP3
Februar 26 27 28 29 | 20.30 Uhr Performative Kunstinstallation
Kantine | 15/10 EURO

Ein performatives Kunst-Experiment: Auf der Materialebene von zwei Autohälften suchen Wagner/Feigl nach den großen Konflikten unserer Zeit und finden dabei eine ganz eigene Poesie.

» mehr

Markus&Markus Die Berufung
DSC_1711 Kopie_HP
Februar 27 28 29 | 19.30 Uhr Performance
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Markus&Markus haben per Flaschenpost letztere ausfindig gemacht, sie per Video begleitet und sind bei ihnen in die Lehre gegange: eine hoffnungsvolle Reise quer durch die Republik.

» mehr

Olivia Wenzel 1000 serpentinen angst
1000 serpentinen angst_c_S.Fischer Verlag_HP
März 04 | 19.00 Uhr Buchpremiere: Performative Lesung + Party
Kantine | 5 EURO

Olivia Wenzel lädt zur Séance: Alte und neue Bilder rings um ihren Debütroman 1000 serpentinen angst werden heraufbeschworen, Lesungen, Videoarbeiten, Livemusik und Talks gehen assoziativ ineinander über.

» mehr

Florentina Holzinger TANZ
Florentina_Holzinger_TANZ_0603_c_Eva Würdinger_HP5
März 05 06 07 08 | 20.00 Uhr Tanz/Performance
Festsaal | 23/15 EURO

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition.

» mehr

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch
c_Gerhard Ludwig_HP
März 13 14 | 19.30 Uhr Salon + Liederabend
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Liederabend und Lesung zum Migrationshintergrund Ost.

» mehr

Oozing Gloop The Gloop Show
gloopshow_buzzcut_april2019-26_HP
März 13 14 | 21.30 Uhr Live Art
Kantine | 15/10 EURO

Die weltweit bedeutendste autistische grüne Drag Queen Oozing Gloop erklärt uns die Welt und fängt dabei ganz am Anfang an: beim Buchstaben A.

» mehr

MusikKantine #5 – Songslam
Musikkantine_c_Sarah Böhmer_HP
März 18 | 19.30 Uhr Songslam
Kantine | 10/7 EURO

Einen Abend lang kämpfen Musiker*innen um Ruhm, Ehre und die Gunst des Publikums.

» mehr

Hausführung
15ad2851-4ed0-47b0-919f-888c4467b1e6
März 20 | 17.00 Uhr Führung
gesamtes Haus | 5 EURO

Eine Hausführung zur wechselvollen Geschichte der Sophiensæle von ihrem Bau 1904/05 bis heute.

» mehr

Vanessa Stern La Dernière Crise – Frauen am Rande der Komik
05.02.2020_c_dietmar schmidt_HP
März 20 | 20.00 Uhr Abendshow
Festsaal | 15/10 EURO

Die Frauen am Rande der Komik gehen nun ins neunte Jahr und Vanessa Stern entdeckt wieder komische Talente, wo nie welche geschlummert haben. 

» mehr

Politics of Love #7
SOP_HP_01-2020
März 23 | 19.00 Uhr Diskurs
Kantine | 5 EURO

Die Queer Darlings-Ausgabe der Gesprächsreihe widmet sich aktuellen queeren Strategien der Inszenierung von Race.

» mehr

Joana Tischkau BEING PINK AIN'T EASY
190807_BPAE_Website_3_150
März 24 25 26 | 19.00 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Gangstas, Pimps und Hoes: Joana Tischkau untersucht am Beispiel des pinken Modetrends in der hypermaskulinen Rap-Szene, wie zerbrechlich soziale Konstrukte von Race und Geschlecht sind.

» mehr

Nima Séne Beige B*tch
Beige B_tch - Website Image © Daniel Hughes_HP
März 24 25 | 20.30 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

Nehmen Sie Platz in der Live-TV-Show Beige Nation! Als Star und Gastgeber*in scrollt die Post-Internet-Ikone Beige B*tch durch die satte Wirklichkeit ihrer beigen Welt und nimmt das (sur-)reale Fantasiekonstrukt von „mixed race“-Frauen ins Visier.

» mehr

CHICKS* Love me harder
love-me-harder_c_irakli-sabekia_HP
März 26 | 20.30 Uhr
März 27 28 | 21.00 Uhr
Performance
Kantine | 15/10 EURO

Love me harder sucht nach einer queeren, fluiden Version männlicher Erotik, die Unsicherheiten zulässt und Einverständnis zum Prinzip macht.

» mehr

Marcel Schwald + Chris Leuenberger EF_Femininity
Ef_Femininity_c_Lukas Acton_Presse1
März 27 28 | 19.00 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

In vier Soli teilen sie persönliche Erlebnisse und Sehnsüchte, die bis heute ihre politischen Kämpfe und die Beziehung zum eigenen Körper prägen. Ein Abend, der den Widerstand gegen die Norm und den Stolz auf die eigene Weiblichkeit feiert!

» mehr

Specials
Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          100 Jahre Frauenwahlrecht - 1 Jahr Pro Quote Bühne

          Symposium

          2018 Dezember 15 | 13.00 Uhr
          Festsaal

          Auf Deutsch - in German

          Das 100-jährige Jubiläum des Frauenwahlrechts und der einjährige Geburtstag des Vereins Pro Quote Bühne e.V. bilden den Anlass zu dieser Veranstaltung. Pro Quote Bühne wirft einen kurzen Blick zurück auf 100 Jahre gesellschaftlichen und politischen Wandel, aber auch auf 20 Jahre Stagnation betreffend Chancen- und Gagengerechtigkeit in Kunst- und Kulturbetrieben der Darstellenden Künste. Und es wird zurückgeschaut auf ein Jahr Pro Quote Bühne e.V., der sich zur Aufgabe gemacht hat, paritätische Führungs-verantwortung und die Honorierung künstlerischer Leistungen geschlechterunabhängig durchzusetzen. Unter dem Motto: "Was bringt die Quote dem Theater?" diskutieren Persönlichkeiten aus dem Theaterbereich, Politik sowie Vertreter_innen von Verbänden das "Für" und "Wider" eines politischen Mittels wie der Quote. Anschießend werden gemeinsam Vorschläge erarbeitet, wie man die Strukturen des Theaters hinsichtlich Familienfreundlichkeit, Gagengerechtigkeit, Machtverhältnisse, Teilhabe und zeitgemäßen Rollenvorbildern auf und hinter Bühne verändern kann.

          ABLAUF

          13.00 UhR     

          Einlass

          14.00 Uhr      

          Grußwort Franziska Werner (Künstlerische Leiterin Sophiensæle)

          Begrüßung und Einführung Angelika Zacek (Vorsitzende Pro Quote Berlin)

          14.15 Uhr      

          Redebeiträge u.a. von Dr. Martina von Bassewitz (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend), Claudia von Alemann (Filmregisseurin, Kuratorin und Professorin)

          15.00 Uhr      

          Podiumsdiskussion zum Thema „Was bringt die Quote dem Theater?"

          MIT Bettina Jahnke (Intendantin Hans Otto Theater Potsdam, Vorstandsmitglied Deutscher Bühnenverein), Lisa Jopt (Schauspielerin und Vorsitzende des Ensemble-Netzwerks), Anne Haug + Melanie Schmidli (Schauspielerinnen und Projekt Schooriil), Vincent Immanuel Herr (Botschafter von HeForShe Deutschland), Thomas Oberender (Intendant der Berliner Festspiele), u.a.

          16.30 Uhr      

          Table Talks – Tischgespräche in 4 Arbeitsgruppen

          18.00 Uhr      

          Zwitschern „Paritätisches Buffet mit halben Schnittchen“

          Anmeldung bis zum 3. Dezember erbeten unter kontakt@proquote-buehne.de

          Pro Quote Bühne ist eine wachsende Gruppe von Bühnenregisseurinnen und Theaterschaffenden in Deutschland, die sich bundesweit für die paritätische Besetzung von Frauen* und Männern* in allen künstlerischen Ressorts im Theater stark macht. Das deutsche Theater nimmt für sich oftmals in Anspruch gesellschaftskritisch und innovativ zu sein, Missstände zu benennen und der Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten. Doch hinter der Bühne ist dieser Apparat weitgehend geschlossen und unkritisch gegenüber den eigenen Machtstrukturen. Wir wollen ein Theater, das die Belange aller Menschen widerspiegelt. Wir wollen ein Theater, das auch nach innen so aufgestellt ist, wie es das Grundgesetz vorsieht. Das heißt: Ein Theater, das die Gleichberechtigung lebt und die Vielfalt an gesellschaftlichen Rollenbildern thematisiert und hinterfragt. Wenn die Hälfte der Menschen, die künstlerisch arbeiten und damit auch unsere Gesellschaft gestalten, auf Nebenschauplätze verwiesen und klein gehalten werden, verringert dies das Potential der Ideen, Stimmen und Perspektiven und der schöpferischen Kräfte auch um die Hälfte. Von Vielfalt profitieren alle: Macher_innen und Betrachter_innen. Ermutigend ist, dass sich diesem Diskurs auch immer mehr Männer* anschließen.