Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 04 05 | 19.30 Uhr
Dezember 06 | 18.00 Uhr
Film/Theater
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Kareth Schaffer Question of Belief
Kareth Schaffer-2.jpg_HP 1
Dezember 10 11 12 13 | 19.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Madalina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Clément Layes / Public in Private Reste
reste_c_barbara-antal_montag-modus_HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Warum wollen wir Dinge? In einem Bühnenbild, das aus Aufführungen der letzten zehn Jahre recycelt wurde, untersucht Clément Layes die Wirkungszusammenhänge von Objekten wie auch die ökologischen Nebeneffekte, die unsere Handlungen ungewollt mit sich bringen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          400asa Sektion Nord Flow/ Wasser

          1355769257
          1355769258
          vimeo Video

          Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          2012 Dezember 13 14 15 18 19 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Das Kollektiv 400asa zählt im deutschsprachigen Raum zu den wichtigsten politischen TheatermacherInnen und erfindet in seinen Projekten immer wieder neue theatrale Formen. Seit 2009 gibt es 400asa Sektion Nord, zu deren Kern die Autorin Claudia Basrawi und der Musiker Ted Gaier gehören.

          Ausgangspunkt ihres neuen Stückes Flow/Wasser war ein „Mad Scientist-Projekt“, mit dem im mittleren Atlasgebirge mit einem Cloudbuster Regen ausgelöst werden sollte. Um das Element Wasser herum entwickelt 400asa Sektion Nord die Geschichte einer Dreiecksbeziehung zwischen einem Musiker, einer Künstlerin und einem Wasserforscher, die sich als eine intime Verflechtung mehrerer Personen offenbart. Rückblickend wird die Entstehungsgeschichte des musikalischen Wunderwerks „Flow“ erzählt, das eine Revolution des Bewusstseins auslöste und zur Auflösung des Ich’s führte. Dank einer neuen Technologie ist „Flow“ überall hörbar, wo es Wasser gibt. Dieses geheimnisvolle Wunderwerk wurde mittels einer neuen Technik durch Wassertropfen verbreitet und hat das Zeitalter der Meerechse ausgelöst. Es brachte nicht nur esoterische Heilung, sondern auch eine kurze Diktatur mit Folterkammern aus Eis.

          Atmosphärisch und in seinem Handlungsablauf gleicht FLOW/Wasser einem Hollywood B-Movie. Dieser Stil ermöglicht auf subtile, spielerische und künstlerische Weise, mit dem Thema umzugehen und neben der rein informativen gesellschaftskritischen Form eine dramatische Handlung zu entwickeln.

          Mit Claudia Basrawi, Gina D’Orio, Ted Gaier, Erdinç Güler, Mario Mentrup, Yoshii Riesen, Anton Spielmann, Wanda Wylowa Konzept, Text Claudia Basrawi, Ted Gaier, Samuel Schwarz Regie Samuel Schwarz Musik Gina D´Orio, Ted Gaier ChoreograFie, Bewegungstraining Gotta Depri Bühne, Licht Philipp Stengele Kostüme Ivana Milos Produktionsleitung Anna Bergel

          Assistenz Regie Lena Trummer Assistenz Kostüme Dorothee Bach Kamera Anton Spielmann

          www.400asa.com

          Eine Produktion von 400asa in Koproduktion mit Kaserne Basel und SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung, Kanton Basel-Landschaft Kulturelles.bl, Kanton Zürich, Stadt Zürich Kultur. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.

          Fotos © Ben Jakon