Specials

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 11 – 24

Die Popmusik nutzt das kleine Wörtchen TONIGHT in Songs oft als bittersüßes Versprechen. Humorvoll und mit den passenden Rockstarposen geht Melanie Jame Wolf gemeinsam mit Sheena McGrandles und Rodrigo Garcia Alves dieser popkulturellen Poetik und ihrer kommerziellen Ausbeutung auf den Grund.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Telling Time andCompany&Co. Time Republic andCompany&Co.

          • stueck_483


          Festsaal

          Wir schreiben das Jahr 50 nach der Zeitrechnung kosmischer Komsomolzen: 1957 gelang es der Sowjetunion, einen kleinen ?Begleiter? in den Orbit zu schießen und so den Startschuss für die Raumfahrt zu geben. Ein Sputnik-Schock für die westliche Welt ? es war klar geworden, dass es der Sowjetunion ebenso möglich wäre, Amerika mit Raketen zu erreichen. Von diesem Nullpunkt geht Time Republic aus, um eine andere Geschichte des 20. Jahrhunderts zu erzählen, die von den vergessenen Versprechen einer vergangenen Zukunft handelt, von Juri Gagarin, der Kuba-Krise, der Mondlandung und dem Mord an John Lennon. Und von jenem letzten Kosmonauten, der 1991 einsam im All kreiste, während sich tief unter ihm auf der Erde die Sowjetunion auflöste.
          Das internationale Künstler-Netzwerk andCompany&Co., das 2003 von Alexander Karschnia, Nicola Nord und Sascha Sulimma als Plattform für kollaborative Theaterarbeiten gegründet wurde, sucht nach der Gegenwart der Zukunft in der Gegenwart und greift dafür auf die Vergangenheit zurück, um einen Staat zu gründen, der nicht auf einem Territorium, sondern in der Zeit existiert. Die Bühne wird zum retro-futuristischen Cockpit, von dem aus das Zeitschiff gesteuert wird. Alle Technik griffbereit, die sieben Performer/TemponautInnen in ständiger Interaktion mit Licht, Musik, Bewegung und Bild ? Spielfläche und Installation zugleich. TIME REPUBLIK ist ein humorvolles Spiel mit Fakten und Fiktionen, das Bruchstücke ästhetischer und philosophischer Entwürfe des 20. Jahrhunderts musikalisch verdichtet und neu abmischt ? historisch-politische Kontexte werden so in eine lebendige, zeitgemäße Sprache übersetzt. Der Kalte Krieg wird als Sieg über die Sonne inszeniert und Ronald Reagans Angst vor einer Alien-Invasion von Juri Gagarin mit einem Lächeln quittiert, das der Himmel geschenkt hat: ?Der Weltraum ist dunkel, Genossen, sehr dunkel.?

          In englischer und deutscher Sprache.

          Von und mit: Bini Adamczak, Noah Fischer, Alexander Karschnia, Vettka Kirillova, Nicola Nord, Sascha Sulimma, Serjoscha Wiemer & Co.
          Lichtobjekte: Noah Fischer & Co.
          Masken: Hila Flashkes & Co.
          Produktionsleitung: Carolin Kiel
          Assistenz: Anne Pöhlmann
          Technische Leitung: Walter Freitag, Lucas Gruber


          Time Republic ist eine Produktion von andCompany&Co. mit Steirischer Herbst, Sophiensaele und Gasthuis Amsterdam im Rahmen der Projektreihe Telling Time, Forum Freies Theater Düsseldorf, Theater im Pumpenhaus, Theaterhaus Gessnerallee Zürich, Kampnagel Hamburg, Kultur im Ringlokschuppen Mülheim an der Ruhr.
          Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union/Kultur 2000, Kulturstiftung des Bundes, des Niederländischen Ministeriums für Bildung, Kultur und Wissenschaften, des Auswärtigen Amts der Niederlande im Rahmen des Projektes DutchDance&Drama@DE unter Leitung des Niederländischen Theaterinstituts Amsterdam, des Kulturamts der Landeshauptstadt Düsseldorf sowie der Staatskanzlei NRW. Mit freundlicher Unterstützung des Goethe-Instituts.