Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 | 19.30 Uhr
Dezember 04 05 06
Theaterfilm
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Anja Müller La Mula A Beatmusical

          la-mula7_andr---wunstorf_hp
          motiv2_hp
          z_la_mula_c_andre_wunstorf_hp
          vimeo Video

          Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          Performance

          2014 September 09 10 14 | 20.00 Uhr
          2016 November 04 05 | 20.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          In English

          Noch Bohème, bereits prekär oder schon Unterschicht? In Gestalt des unerschrockenen Charakters La Mula denkt Anja Müller in ihrem Solo laut nach über Armut als künstlerisches Lebensprinzip, die alltägliche Jagd nach Poesie und Prestige sowie Entertainmentzwang und -drang. Bewaffnet mit Hammer, Schlagzeug und Mikrofon geht die furcht- wie ruhmlose Beat-Artistin La Mula auf die Suche nach funkelndem Glamour, mitreißenden Moves und dem donnernden Puls unserer Zeit.

          Anja Müller ist Choreografin, Performerin und Musikerin. Nach ihrer Ausbildung im Zeitgenössischen Tanz in Berlin studierte sie Choreografie in Amsterdam und arbeitete als Tänzerin u.a. für Meg Stuart. In ihren eigenen Arbeiten gilt ihr Interesse der Vermischung von Tanz mit anderen Formaten wie z.B. Film, Live-Animation und Konzerten. Sie spielt Schlagzeug in der Postpunk-Band Kala Brisella und ist Teil des internationalen sechsköpfigen Performance-Band-Kollektivs John The Houseband.

          determueller.com

          CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Anja Müller LICHT, SOUND, PERFORMANCE Jochen Haker DRAMATURGIE, TEXT Dennis Deter SOUND, KOSTÜM Hendrik Willekens IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEN MUSEN Dennis Deter, Jochen Haker, Hermann Heisig, Alma Söderberg, Hendrik Willekens PRODUKTIONSLEITUNG Ann-Kathrin Reimers

          Eine Produktion von Anja Müller in Koproduktion mit Theater Freiburg, artblau Tanzwerkstatt Braunschweig und SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und durch das Land Niedersachsen. Mit freundlicher Unterstützung von Tanzfabrik Berlin e.V.

          Fotos © Dennis Deter, André Wunstorf