Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 | 19.30 Uhr
Dezember 04 05 06
Theaterfilm
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Anna Malunat JESUS ICH MÖCHTE VIEL GLÜCK BEIM ANGELN

          1331296504

          2012 Juni 14 15 17 18 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          JESUS ICH MÖCHTE VIEL GLÜCK BEIM ANGELN  ist der zweite Teil der deutschen Heimattrilogie der Regisseurin Anna Malunat. Das Stück erzählt die Geschichte von drei jungen Menschen und ihrer Suche nach einem Ort, einem Lebenskonzept, einer Heimat jenseits der vorgegebenen Formen von bürgerlicher Existenzsicherung und Lifestyle: Caroline und Sascha wohnen in einem abrissreifen Haus in der deutschen Großstadt. Sascha  verdient die Miete mit Gelegenheitsjobs. Caroline träumt vom Meer. Als Saschas Kindheitsfreund Arthur aus Odessa zu Besuch kommt, begeben sich die drei auf einen Roadtrip kreuz und quer durch Deutschland: Brandenburg, Dortmund, Bottrop, Elmshorn, Klein Heiselhusen, Biberach an der Riß.... die Orte selbst werden zu Autoren ihrer Geschichten: In Dortmund entsteht auf dem Gelände des ehemaligen Stahlwerks Phönix Ost ein See - die künstlichen Renaturierungsversuche erzählen von der menschlichen Hybris aber auch vom Identitäts- und Heimatverlust einer ganzen Region. Ein Hausverkäufer in Niedersachsen verkauft ein Fertighaus, das für Sascha zur sehnsüchtigen Beschreibung eines Heims gerät, doch Caroline an den Rand  des Erstickungstodes bringt. Eine zarte Liebesgeschichte zwischen Arthur und Caroline bahnt sich an, die sich bei einem Sommergewitter auf einem Rapsfeld explosionsartig entlädt.

          Für den ersten Teil ihrer Heimat-Trilogie „Halt dich am Zaun der Himmel ist hoch“ (2011) reiste Anna Malunat nach Kaliningrad, um über das Verschwinden der Heimatorte der Kriegsgeneration zu recherchieren. Der zweite Teil handelt vom Versuch, einen Heimat-Ort zu etablieren und beleuchtet humorvoll das Scheitern angesichts der Unbewohnbarkeit der Welt.

          „Anna Malunats „Jesus“-Abend ist kein Stück, eher ein virtuos, manchmal auch gefährlich leichtfüßiger theatraler Essay, der in seinen lustvollen Beschreibungen von Landschaften, menschlicher Kleidung, Blumentöpfen oder Fußgängerzonen eine faszinierende ethnologische Tiefenschärfe gewinnt. Nicht als Selbstzweck allerdings, sondern immer im Bezug zu dem reisenden Trio. In kurzen Blicken, einer Berührung bahnt sich eine zarte Zuneigung zwischen Arthur und Caroline an: „Jules und Jim“ 2012.“

          H.-C. Zimmermann: Die Deutsche Bühne

          AM 18. JUNI DERNIÈRENPARTY MIT VERSTEIGERUNG DES BÜHNENBILDES!

          Mit Katharina Meves, Oleg Zhukov, Olaf Helbing Regie Anna Malunat Bühne Jan Kattein Musik Kornelius Heidebrecht Dramaturgie Kathrin Tiedemann, Almut Solzbacher Produktionsleitung Markus Schwarzer Regieassistenz Romy Weyrauch

          Eine Koproduktion mit FFT Düsseldorf und SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin - Senatskanzlei - kulturelle Angelegenheiten, des Kulturamts der Landeshauptstadt Düsseldorf, der Kunststiftung NRW, der Stiftung van Meeteren und des Fonds Darstellende Künste. Mit freundlicher Unterstützung von Inouï e.V. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.

          Foto © Oliver Paul