Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Anne Haug + Melanie Schmidli Projekt Schooriil: Klimawandel 2.0

          • projekt-schooriil_hp
            © Merav Maroody
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          Spätabendshow

          2018 Januar 19 | 21.00 Uhr
          2018 Oktober 19 20 | 21.00 Uhr
          2019 März 01 02 | 21.00 Uhr
          Kantine

          Auf Deutsch - in German

          Die Gletscher schmelzen, die Robben sterben, die Erde bebt. Die Glieder zittern, die Eier schrumpfen, der Samen verebbt. Die Männer wimmern, der Flirt ist tot, der Akt bedroht. SAVE THEM! Der Klimawandel betrifft uns alle! Die beiden selbstlosen Scheißspielerinnen Anne und Melanie von Projekt Schooriil verschließen die Augen nicht und werden aktiv. Tapfer begegnen sie den neuen Zeiten, denn wenn Giganten fallen, braucht es starke Vorbilder. Projekt Schooriil ist bereit. Sei du es auch!


          Seit 2013 produzieren Anne Haug und Melanie Schmidli in den Sophiensælen die satirisch-feministische Late-Night-Show Projekt Schooriil - eine Serie, deren Folgen jeweils unter Hochdruck und in wenigen Tagen entwickelt werden. Auf diese Weise entstanden bisher sechzehn Abende, in denen sich das Duo mit den herrschenden Mythen der Schauspielprofession und den reglementierenden Bedingungen der Branche auseinandersetzte. Wie zum Beispiel die permanente Sexualisierung von Schauspielerinnen, die diskriminierenden Geschlechterverhältnisse, die patriarchalen, heterozentristischen Arbeitsstrukturen und das unendlich verkümmerte weibliche Rollenspektrum.

          VERGANGENE FOLGEN IN DEN SOPHIENSÆLEN

          Folge I | Unter der Oberfläche von Projekt Schooriil | Februar 2013

          Folge II | Sex und Charity | April 2013

          Folge III | Der heterosexuelle Mann | Juni 2013

          Folge IV | Der gemeine Neid | September 2013

          Folge V | Der Führer und ich | November 2013

          Folge VI | Das große Besetzing | Januar 2014

          Folge VII | Das Comeback | Mai 2014

          Folge VIII | Kapital Migration | August 2014

          Folge IX | Mut zur Hässlichkeit | November 2014

          Folge X | Die ungebundene Scheißspielerin | März 2015

          Folge XI | Der Witz, ein geschmeidiges Glied | Oktober 2015

          Folge XII | Existenzangst | April 2016

          Folge XIII | Friss die Hälfte| Oktober 2016

          Folge XIV | To Milf or Not to Milf| April 2017

          Folge XV | Krisis | Januar 2018

          Folge XVI | Klimawandel | Oktober 2018

          ANNE HAUG wurde in Basel geboren und studierte an der Universität der Künste in Berlin. Sie arbeitet als Schauspielerin und Autorin für Film und Theater im deutschsprachigen Raum. Langjährige Arbeitsbeziehungen verbinden sie u.a. mit Corinne Maier und Nora Abdel-Maksoud. Nach der Hauptrolle im Kinofilm Männer zeigen Filme & Frauen ihre Brüste von Isabell Suba folgen weitere Arbeiten für Film und Fernsehen, wie Rakete Perelman von Oliver Alaluukas, Lux - Krieger des Lichts von Daniel Wild oder aktuell die Schweizer Komödie Die Fruchtbaren Jahre sind vorbei von Natascha Beller. 2019 schrieb sie gemeinsam mit Antu Romero Nunes das Stück Neverland für das Thalia Theater Hamburg, ebenso arbeitet sie im Auftrag des WDR und der UFA als Drehbuchautorin. www.annehaug.de

          MELANIE SCHMIDLI wurde in Basel geboren und studierte Schauspiel an der Universität der Künste in Berlin. Nach Festengagements in Berlin und Leipzig, arbeitet sie seit 2011 als freie Schauspielerin, Maskenspielerin und Performerin. Ihre Arbeiten beinhalten selbstproduzierte Solos, sowie Kollektivarbeiten, die in Deutschland und der Schweiz touren unter anderem Marielle, die Ehrjungfrau (ausgezeichnet mit dem Premio Preis 2013) und Paint it black. Sie ist Teil der Maskenspielgruppe Familie Flöz und international auf Tour mit deren Produktion Hotel Paradiso. In Berlin ist sie aktuell in dem Maskenstück Klasse Glück am Theater Strahl zu sehen. www.melanieschmidli.com

          VON UND MIT Anne Haug, Melanie Schmidli und ihren Gästen VIDEO, FOTOS  Kai Wido Meyer

          Eine Produktion von Projekt Schooriil GbR in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Projekt Schooriil wird realisiert aus Mitteln des Theaterpreis des Bundes. Medienpartner: taz. die tageszeitung

           


          Foto © Merav Maroody