Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          apparatus Magical. Acts. Matter.

          • m.a.m._c_melanie_jame_wolf_hp
          • magical.acts.matter.-apparatus-foto1---christopher-hewitt_hp
          • magical.acts.matter.-apparatus-foto3---christopher-hewitt_hp
          • magical.acts.matter.-apparatus_foto2---christopher-hewitt_hp

          Performance

          2016 Oktober 27 28 29 30 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Suitable for Non-German Speakers

          Wir glauben wie Alejandro Jodorwsky an die Dinge, an Tinte aus Urin, Spucke und einem Gramm Exkrement, an Spiegel und an einen aus Rosenblüten geformten Phallus. Wir glauben, dass die Black Box ein Behälter ohne Maß ist. Wir glauben an springendes Licht, an Mauern und seidene Vorhänge aus Musik und an Performer_innen, die einen Schattenwurf mit Schrubber und Lauge reinigen. Das Wort allein verspricht keine Heilung, aber die Handlung und die in den Hals gesteckte Kröte auf der Bühne quakt: magical acts matter.


          apparatus versammelt ein Kollektiv von Künstler_innen aus Tanz, Performance, Musiktheater, Musik und bildender Kunst für ein magisches Ritual. Gemeinsam etablieren sie in Magical. Acts. Matter. eine andere Wirklichkeit, betreten einen Raum des Abseitigen und Unmöglichen und setzen gegen den Terror der Immanenz die Magie des Theaters und die Kraft von Materie und Ritual. Theater als Ort der Erfahrung und des Augenblicks, an dem das Unmögliche möglich werden kann, eine Wunderkammer, in der Handlungen und Materie der Repräsentation widerstehen, ist der Ausgangspunkt von Magical. Acts. Matter. 

          Komposition, Choreografie und Performance sind Motor dieses Apparats. Sie treiben die gegenseitige Bezugnahme des Regisseurs Ariel Efraim Ashbel, des Performers und Raumbildners Thorsten Eibeler, Florian Feigl (ebenfalls Performer), Colin Hacklander und Farahnaz Hatam (Musiker_innen), der Tänzerin und Choreographin Ligia Lewis, Kareth Schaffer (ebenfalls Tanz und Choreografie), Stefanie Wenner (Dramaturgie) und Melanie Jame Wolf (Performance- und Videokünstlerin) in an. Magical. Acts. Matter. verlässt die Realpolitik des Theaters und feiert gemeinsam mit dem Publikum die Gegenwart der Akteur_innen und Agent_innen, die Theater wirklich und eine andere Wirklichkeit spürbar werden lassen.

          APPARATUS wurde 2015 von Stefanie Wenner und Thorsten Eibeler gegründet, um Projekte an der Schnittstelle von Wissenschaft und Kunst umzusetzen. Für ihre Arbeiten werden temporär Kollektive von menschlichen und nichtmenschlichen Akteuren gebildet, die sich gemeinsam um ein Ziel – die bessere Darstellung der Wirklichkeit – bemühen.

          Stefanie Wenner ist Professorin für Angewandte Theaterwissenschaft an der HfBK Dresden und war lange u.a. als Kuratorin am HAU Hebbel am Ufer und beim Impulse Theater Festival tätig.

          Thorsten Eibeler studierte deutsche Literatur, Philosophie und Angewandte Theaterwissenschaften in Gießen und Mitbegründer des Theaterkollektivs Showcase Beat Le Mot.

          In den Sophiensælen wurden bereits die apparatus-Arbeiten Really Useful Theater (2015) und Magical. Acts. Matter. (2016) gezeigt.

          apparatus-berlin.de 

          KONZEPT, KÜNSTLERISCHE LEITUNG, RAUM apparatus VON UND MIT Ariel Efraim Ashbel, Thorsten Eibeler,Florian Feigl, Hacklander/Hatam,Ligia Lewis, Kareth Schaffer, StefanieWenner, Melanie Jame Wolf KOSTÜME, AUSSTATTUNGSASSISTENZ Anna Brotankova TECHNISCHE LEITUNG, LICHT Bruno Pocheron ASSISTENZ Joseph Wegmann HOSPITANZ Elisabeth Hampe PRESSE, PRODUKTION björn & björn

          Eine Produktion von der apparatus GbR in Koproduktion mit FFT Düsseldorf, Kampnagel Hamburg und SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten sowie vom Fonds Darstellende Künste e.V. Medienpartner: taz. die tageszeitung.

          Foto © Melanie Jame Wolf, Christopher Hewitt