Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 | 19.30 Uhr
Dezember 04 05 06
Theaterfilm
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          ARBEIT (Oliver Augst / Marcel Daemgen) FASSBINDER RABEN ARBEIT (Oliver Augst / Marcel Daemgen)

          stueck_754

          2010 April 13 | 21.00 Uhr
          Foyer

          Liederreigen um Gesellschaftsspiele voll Spannung, Erregung und Logik, Grausamkeit und Wahnsinn, ähnlich den Märchen, die man Kindern erzählt, ihr Leben zum Tod ertragen zu helfen.

          Oliver Augst und Marcel Daemgen firmieren als ?ARBEIT? und präsentieren Lieder von Peer Raben in Neubearbeitungen: Der große deutsche Filmkomponist ist 2007 verstorben. Dazu gesellen sich Texte der Kino- und Theaterikone Rainer Werner Fassbinder sowie von Hans Magnus Enzensberger, Christian Friedrich Hebbel und Wolf Wondratschek um den sinnsuchenden Menschen...

          ?Reflektierte Romantik-, Schlager- und Popkritik. Es gelingt ARBEIT, ein Außerhalb der Kulturindustrie anzudeuten. Ihre Musik dient weder der Kontemplation noch der Zerstreuung. Rezeption bedeutet hier ? Arbeit.? konkret

          Im Sinne ihrer sich fortschreibenden Produktionsserie ? ?Archiv Deutschland? ? geht es bei ARBEIT immer um das Lied, die Arbeit am Lied, die Bearbeitung, die Interpretation, das Wieder-hörbar-, Wieder-singbar-Machen von vorhandenem und auch verschütt gegangenem Text- und Musikmaterial. Mit Humor und Experimentierfreudigkeit, nicht denunzierend, aber auch nicht anheimelnd, wandelt ARBEIT spielerisch auf schmalem Grat durch eine historisch ambivalent besetzte deutsche Sprach- und Musiklandschaft.

          FASSBINDER RABEN ist die fünfte CD-Veröffentlichung seit 1998 in Koproduktion mit Deutschlandradio.

          Stimme: Oliver Augst
          Keyboard, Sampling, Arrangements: Marcel Daemgen
          Drums: Bernhard Reiß

          Eine Produktion von ARBEIT in Koproduktion mit Mousonturm Frankfurt.
          Gefördert aus Mitteln des Kulturamts der Stadt Frankfurt am Main.

          Die CD ?FASSBINDER RABEN? erscheint bei dem Label Ccn?C, im Vertrieb von Deutsche Austrophon.

          Foto © ARBEIT