Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Archa Lab Chat ? Dangerously Easy Liaison Archa Lab

          • stueck_519


          Festsaal

          Das Archa Lab, die junge Compagnie des renommierten Prager Archa Theaters, untersucht in ihrer Inszenierung die Versprechen und Untiefen der virtuellen Kommunikation der Chatrooms. Bietet das Internet wirklich einen Raum, in dem Begegnungen und sogar Freundschaften frei von Angst und Vorurteilen möglich sind, oder tun sich hinter der virtuellen Welt neue Fallen und Abgründe für den Einzelnen auf? ?Chat? erzählt die Geschichte einer Begegnung zwischen zwei Menschen aus völlig unterschiedlichen sozialen Schichten, die lediglich ihre Einsamkeit und ihre Leidenschaft für Computerspiele vereint. Im permanenten Wechsel zwischen ihren fiktiven Charakteren tasten sie sich an einander heran und verlieren sich gleichzeitig.

          Die Musikalität, Spielfreude und visuelle Komplexität, mit der sich das junge Ensemble um die Regisseurin Jana Svobodová mit dem Thema auseinandersetzt, ist bezeichnend für die junge tschechische Performanceszene, die mit Leichtigkeit den anarchischen Geist der tschechischen Theateravantgarde mit HipHop und elektronischen Medien verknüpft. In ?Chat? treffen die tschechischen Beatbox-Champs Freaky Jesus und Cosiga und der Prager Graffiti Künstler Dowis auf die Performer des Archa Lab. Media Art meets Hip Hop: Das Ergebnis ist ein theatraler Comic, der die Schnelligkeit und Brutalität der virtuellen Kommunikation auf die Bühne holt. ?Chat? wurde mehrfach zu Gastspielen, unter anderem nach Japan und nach Großbritannien, eingeladen und ist nun zum ersten Mal in Deutschland zu sehen.

          Februar 15) Beatboxing Session im Anschluss an die Vorstellung

          Regie: Jana Svobodová
          Idee: Nina Rutová
          Script: Mazda
          Kostüme: Pavlína Michálková
          Computer Graphics und Rap: Dowis
          Mit: Vladimíra Krcková, Rostislav Novák, Freaky Jesus (Michal Nedved), Cossiga (Jaroslav Vanický) and Dowis (Ale? Jindra)

          Eine Produktion des Archa Theaters Prag im Rahmen des Internet Communication Zyklus. Das Gastspiel wird präsentiert in Kooperation mit transmediale 2008. Mit freundlicher Unterstützung durch das Tschechische Zentrum Berlin.

          Foto © Chat: Jiri Volek