Spielplan

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch

c_Gerhard Ludwig_HP
September 04 | 19.30 Uhr Salon
Freilichtbühne Weißensee | 15/10 EURO | Tickets über Freilichtbühne Weissensee

Spielzeiteröffnung am See: Die zwei Größen der Berliner queeren Szene veranstalten ihren musikalisch-literarischen Publikumserfolg in der Freilichtbühne Weißensee.

» mehr

Henrike Iglesias Under Pressure
Under Pressure_c_Anna Fries_HP
September 10 11 12 13 | 20.00 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

hannsjana Anstattführung
anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
September 11 | 17.00 Uhr
September 12 13 | 15.00 Uhr
Audiowalk
Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen | 15/10 EURO

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als grenzgängerisches Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

matthaei & konsorten DIE SUMPFGEBORENE
Imagemotiv_2020
September 15 16 17 18 19 20 Performance / Aktionen im Stadtraum
im Stadtraum | Eintritt frei

Mit Aktionen im Stadtraum läuten matthaei & konsorten ihre neue Arbeit Die Sumpfgeborene ein, die im November Einzug in den Festsaal der SOPHIENSÆLE hält.

» mehr

Rike Flämig / Anna Hentschel / Zwoisy Mears-Clarke POSTOST 2O9O
PostOst 2O2O_c_Miriam Meyer
September 24 25 26 | 20.00 Uhr
September 26 | 16.00 Uhr
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Peggy Piesche Labor 89
Imagemotiv_2020
September 29 | 19.00 Uhr Lesung + Gespräch
Festsaal + Online | 15/10 EURO

Peggy Piesche lädt zu einer Lesung aus ihrer Publikation Labor 89 ein, die sich mit intersektionalen Perspektiven auf die Wendezeit beschäftigt.

» mehr

Specials

News

Niemandkommt-Festival

NiemandKommt
© NiemandKommt

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT Horatier 2. Heimat. Liebe. Tod aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT


          Kammergericht zu Berlin, Elßholzstr. 30-33, 10781 Berlin

          »Tödlich dem Menschen ist das Unkenntliche.«

          Im zweiten Teil des Horatier Projekts, den aufBruch gemeinsam mit Freigängern, Haftentlassenen und Schauspielern im Kammergericht zu Berlin entwickelt, legt die Gruppe den Fokus auf den jüngsten europäischen Krieg, der sich nach 1990 auf dem Balkan abspielte. Wie sind die Kriegsteilnehmer zu beurteilen? Bei wem liegt Verdienst, bei wem Verbrechen? Oder ist beides untrennbar miteinander verbunden? Über die Gefängnismauern hinweg wird auf einen europäischen Konflikt verwiesen, der sich im öffentlichen Selbstverständnis und im Schicksal vieler Betroffener niederschlägt.
          Das Material besteht aus Texten Heiner Müllers und Berichten über die Geschehnisse während des Balkankrieges.

          Teil 2 des Doppeltheaterprojektes ?Der Horatier? nach Heiner Müller

          Regie: Peter Atanassow, Bühne: Holger Syrbe, Kostüme: Annette Braun, Dramaturgie: Jörg Mihan, Choreographie: Valérie Kroener, Produktionsleitung: Sibylle Arndt, Assistenz: Asja Neumann, Jörn Zacharias, Technik: Ralf Kallweit

          Eine Produktion von aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT in Kooperation mit Sophiensæle.

          Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Unterstützt von Kammergericht zu Berlin, Kreativhaus e.V., Kunst und Knast e.V., Zitty, Oberstufenzentrum für Kommunikations-, Informations- und Medientechnik Berlin und JVA Tegel.

          www.kunstprojekt-aufbruch.de