Specials

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          WAS VERBINDET UNS Augst / Fehér / Kretzschmar Megafon Augst / Fehér / Kretzschmar

          • stueck_590


          Virchowsaal

          Kann man die Resonanz der Mauern dieses Raumes hörbar machen? MEGAFON ist eine dokumentarische Séance für den Virchowsaal. Lieder, Arbeiter-Sprechchöre und Schlagertexte aus der Zeit der Weimarer Republik überlagern sich zu einer gigantischen Rückkopplung. Mit Sirenengesang, Pseudo-Industrial-Musik und mechanischem Turboballett wird verstärkt und verzerrt, was im Virchowsaal mitschwingt, was an diesem Ort der deutschen Arbeiterbewegung noch ganz leise nachhallt.

          "Megafon? ist Teil von WAS VERBINDET UNS: einer Projektreihe, die sich der Geschichte des Handwerkervereinshauses zuwendet, in dem sich die Sophiensaele seit 1996 befinden. Fünf KünstlerInnen und künstlerische Teams zeigen in Installationen und Performances ihren Zugang zur einhundertdreijährigen Geschichte des Gebäudes bzw. seiner zwölfjährigen Theaterbespielung.

          MEGAFON ist keine in sich geschlossene Aufführung sondern besteht als work in progress aus drei Teilen:
          Dezember 9) Performance 1
          Dezember 10)(11 Begehbare Installation im Virchowsaal
          Dezember 12) Performance 2 (Fortsetzung)

          Mit freundlicher Unterstützung von PACT Zollverein Essen / Choreographisches Zentrum NRW. ?Was verbindet uns? ist ein Projekt der Sophiensaele. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

          Foto © Augst / Fehér / Kretzschmar