Programm
Heute | 20:00 Uhr
Tomi Paasonen
Pas de Q
Tomi Paasonen-final-15
Dezember 03 | 20.00 Uhr
Dezember 04 | 18.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal | 15/10 €

Pas de Q dringt in die klassische Ballettwelt ein, um choreografische Formen und Traditionen auf den Kopf zu stellen und neu zu erfinden. Ein queeres Ensemble aus männlichen und nicht-binären Tänzer*innen treiben Bewegung, Tanz und queere Ästhetik auf die Spitze: In einer utopischen Science-Fiction-Welt fusioniert das Team Dragkunst und Spitzschuhtanz zu einem Labyrinth fantasievoller Perversionen jenseits von Moral und Scham.

» mehr
Enad Marouf
In My Hand a Word
8U4A4888 landscape
Dezember 09 10 | 20.00 Uhr
Dezember 10 | 17.00 Uhr
Dezember 11 | 18.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

In der szenischen Adaption seines eigenen Textes setzt sich der syrisch-deutsche Performance- und Videokünstler Enad Marouf aus einer queeren Perspektive mit Verlust auseinander: dem Verlust von Familie, Heimat und Beziehungen sowie von Bedeutung und Sprache. Das Publikum betritt einen Ort, an dem sich Fragmente überlagern. Dort bewegen sich zwei Figuren durch Szenen, deren innerer Zusammenhang sich durch Erinnerungen, Anekdoten und assoziativen Bezügen immer weiter auflöst.

» mehr

Melanie Jame Wolf
The Creep
01_AlexanderCoggin_BAL_MJW_HIGHRES copy
Dezember 17 18 | 16.00 Uhr
Performance

The Creep im feldfünf ist die erste einer Reihe von Installationen der in Berlin lebenden Choreografin und bildenden Künstlerin Melanie Jame Wolf, in denen sie ihre laufenden Creep-Studien durchführt. Es ist eine Choreografie zwischen zwei Figuren – einem Cowboy und einem Berg –, die eine poetische Meditation über Gewalt und Geschichtenerzählen verkörpern. 

» mehr

Jelena Stefanoska & Saša Asentić
Жизела / Giselle
PM_Sasa Asentic_Giselle_Foto_Marija Erdelji_4026
Dezember 17 18 | 18.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Жизела / Giselle erkundet erkundet mit Tanz und Sprache die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen der Künstlerin Jelena Stefanoska und der tragischen Ballettfigur Giselle. Das Stück erzählt von dem Bedürfnis zu lieben und geliebt zu werden – und vor allem von dem Wunsch und Gefühl, ein Leben in Würde zu leben.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2023
SOP_TATA23_1200x900_SILBER_Typo
© Jan Grygoriew

JANUAR 05 – 21

Hey, warum siehst du so müde aus? Die „Dringlichkeitskultur" erwartet von uns, dass wir ständig vernetzt und reaktionsfähig sind. Es bleibt wenig bis gar keine Zeit, sich die Welt anders vorzustellen. Die Tanztage Berlin – ein jährliches Festival, das die Arbeit des Tanznachwuchs der Stadt in den Mittelpunk stellt – sind zurück, um die Gegenwart zu diagnostizieren und die Zukunft vorherzusagen. Die 32. Ausgabe der Tanztage Berlin untersucht unsere tägliche Reizüberflutung und chronische Müdigkeit, indem sie darüber nachdenkt, wie wir uns dem Rhythmus der gegenwärtigen, von sozialen Medien geprägten Highspeed-Realität anpassen und uns durch ihre Herausforderungen navigieren.

» mehr
News
Neue künstlerische Leitung ab der Spielzeit 2023/24 steht fest
Sophiensaele_Neues Leitungsteam_c_Sarah Böhmer
© Sarah Böhmer

Die SOPHIENSÆLE freuen sich, ihr neues Leitungsteam ab der Spielzeit 2023/24 vorstellen zu können. Für die Künstlerische Leitung konnten Jens Hillje und Andrea Niederbuchner gewonnen werden. Als Kaufmännische Leitung bleibt Kerstin Müller dem Haus weiterhin erhalten. Gemeinsam werden Jens Hillje, Andrea Niederbuchner und Kerstin Müller die SOPHIENSÆLE ab dem 1. Juli 2023 als geschäftsführendes Team leiten.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

TANZTAGE BERLIN 2014 Baska Gwozdz / Korina Kordova / Agata Siniarska Destiny's Child / On 8th Boulevard Right After Sinuous Curves / Death 24 Frames Per Second Or Do It To Me Like In A Real Movie Solo Projekt Poznan

hp_left_i_right_i_movie-kopie
2014 Januar 07 | 20.30 Uhr
Festsaal

SOLO PROJEKT

GASTSPIEL AUS POZNAN / PL

Das Solo Projekt wurde 2006 von der Art Stations Foundation by Grazyna Kulczyk ins Leben gerufen und war das erste Residenz-Programm Polens. Unter der Leitung von Joanna Lesnierowska unterstützt es polnische NachwuchskünstlerInnen bei der Entwicklung ihrer eigenen künstlerischen Sprache im Austausch mit ausgewählten MentorInnen. Ähnlich wie das Coaching Projekt der Tanztage Berlin liegt der Schwerpunkt auf der Bewegungsforschung im Studio und dem kreativen Prozess, der in einer Vorstellung im Stary Browar Nowy Taniec (Poznan) endet. Bisherige MentorInnen waren Bruno Pocheron, Hooman Sharifi, Peter Pleyer, Luca Giacomo Schulte, Ornella Balestra, Ria Higler und Bush Hartshorn (2013). In diesem Jahr haben Baska Gwózdz, Korina Kordova und Agata Siniarska am Solo Projekt 2013 teilgenommen.

Seit 2010 ist das Solo Projekt als Gastspiel bei den Tanztagen Berlin zu sehen, unterstützt vom Polnischen Institut Berlin.

Baska GwOzdz: DESTINY’S CHILD


Baska GwOzdz proklamiert die extreme Lust an der tänzerischen Bewegung. Sie collagiert Bilder und Tanzsequenzen, die durch den Probenprozess aus dem Unbewussten an die Oberfläche gespült wurden. Baska Gwozdz ist freie Tänzerin und Choreografin mit Abschlüssen in Musical Theatre (College of Voice and Dance, Gliwice) und in Art Management (University of Lower Silesia).

www.baskagwozdz.blogspot.com

Konzept, Choreografie Baska Gwozdz Künstlerischer Mentor Bush Hartshon Technische Realisierung Lukasz Kedzierski Licht Jan Jakub Wiatrzyk Produktion Art Stations Foundation by Grazyna Kulczyk

KORINA KORDOVA: ON 8TH BOULEVARD RIGHT AFTER SINUOUS CURVES

Das Energiebündel Korina Kordova setzt ihre fragile und doch starke Präsenz ein, um eine mystische, fast außerirdische Gestalt zu kreieren. Die gebürtige Brasilianerin kam über die Niederlande nach Polen, wo sie 7 Jahre lang mit dem Silesian Dance Theatre arbeitete. Zur Zeit ist sie Mitglied des Centrum w Ruchu, einer unabhängigen Vereinigung von ChoreografInnen in Warschau.

www.korinakordova.com

Konzept, Choreografie Korina Kordova Künstlerischer Mentor Bush Hartshom Musik Dominik Strycharski Kostüm, Bühne Sylwester Krupinski Technische Realisierung Lukasz Kedzierski Produktion Art Stations Foundation by Grazyna Kulczyk

AGATA SINIARSKA: DEATH 24 FRAMES PER SECOND OR DO IT TO ME LIKE IN A REAL MOVIE


Agata Siniarska entschleunigt den feministischen Diskurs in ihrem präzisen Solo mit Bildhaftigkeit und filmischem Editing. Agata Siniarska hat eine Leidenschaft für Fiktion und bewegte Bilder. Zur Zeit studiert sie im BA Studiengang am HZT Berlin.

www.cargocollective.com/agatasiniarska

Konzept, Choreografie Agata Siniarska Künstlerischer Mentor Bush Hartshom Technische Realisierung Lukasz Kedzierski Produktion Art Stations Foundation by Grazyna Kulczyk

Grafik © Bailey und Bailey