Spielplan
Claire Cunningham
Thank you very much
CLAIRE~1
Dezember 03 04 05 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal | 15/10 €

Choreografin Claire Cunningham und ihr internationales Ensemble renommierter Performer*innen mit Behinderung laden zu einem Abend ein, an dem sich der Vorhang öffnet für die glitzernde und geheimnisvolle Welt der Tribute-Artists!

» mehr
Company Christoph Winkler
We are going to Mars
We are Going to Mars_c_HP
November 30
Film/Video
Eintritt frei

We are going to Mars widmet sich in internationalen Videoarbeiten der Geschichte des ersten afrikanischen Raumfahrtprogramms und untersucht, wie sich die Rezeption dieser Story in den vergangenen fünfzig Jahren verändert hat. >> Hier geht es zu den Videos.

» mehr

Florentina Holzinger
TANZ
Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
Dezember 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Festsaal | 25/18€

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition. 

» mehr

Siegmar Zacharias & Judith Hamann
WAVES #6 – Listening Sessions Towards Social Bodies
Waves_6
Dezember 13 | 20.00 Uhr

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle
Baby Choir
Baby Choir_Foto_Venla Helenius_HP
Dezember 16 19 | 19.30 Uhr
Dezember 17 18 | 21.00 Uhr
Tickets
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 €

Unschuldig, niedlich, abhängig – Baby Choir wirft gesellschaftlich anerkannte Baby-Konnotationen über Bord und interessiert sich für die Monstrosität des Baby-Archetyps. Was wäre, wenn die Figur des Babys ein Verlangen besitzt, handlungsfähig ist und noch dazu aktivistisch veranlagt? 

» mehr

Yui Kawaguchi
Mugen
Mugen_c_Mendora HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr
Dezember 19 | 17.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Yui Kawaguchi überträgt in Mugen (japanisch: Illusion, Unendlichkeit) die klassischen Elemente des japanischen Nō-Theaters in ein hypnotisches Spiel aus Tanz, Musik und Licht. 

» mehr

TANZSCOUT Tune-In zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
Dezember 18 | 17.30 Uhr
Workshop
5 €

In spielerisch-praktischen Auseinandersetzungen mit den Themen und den Arbeitsweisen des Tanzstücks und durch Austausch über Interessantes und Fragwürdiges werden die Teilnehmenden an die bevorstehende Performance herangeführt.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Berliner Gazette MEERGEMEINSCHAFT für alle! Berliner Gazette

stueck_651
Hochzeitssaal

Ein internationales Symposium mit KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und UnternehmerInnen

Soziale Beziehungen haben einen unverbindlichen Charakter angenommen, sind quasi flüssig geworden. Entwürfe und Vorstellungen des Zusammenlebens berufen sich daher immer wieder auf ozeanische Motive. Das zeigt sich auch in der gegenwärtigen Krise der Gesellschaft, hervorgerufen durch das Fiasko der globalisierten Wirtschaft. Die Medien illustrieren diese Krise mit düsteren Meeresbildern: das Meer tobt, verwandelt sich in ein Haifischbecken oder in einen Banknotenstrudel. Das zweitägige Symposium MEERGEMEINSCHAFT fragt: Welche Reserven kann die Gesellschaft aktivieren, um sich selbst zu erneuern? Auf der Suche nach neuen Perspektiven diskutieren Gäste aus Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft darüber, welche Modelle des Fluiden und Ozeanischen heute als Modelle des Sozialen taugen.


Podiumsdiskussion ?Performance?
Juni 12) 19 Uhr

Tanz, Theater, Festival und Festspiel ? in ihrer fließenden, flüchtigen Beschaffenheit bieten sich solche Ereignisse dazu an, verschiedene Formationen des Kollektiven modellhaft zu erproben. Aber welche zukunftsweisenden Ansätze bieten sie zur Gestaltung, Inszenierung beziehungsweise Dekonstruktion von Gemeinschaft? Die Podiumsdiskussion bringt Inge Baxmann (Kulturwissenschaftlerin), Florian B. Mück (Unternehmer) und Christopher Uhe (Komponist) zusammen.

Mit: Inge Baxmann, Florian B. Mück und Christopher Uhe
Moderation: Marcus Merkel, Natascha Siouzouli
Einleitung: Sabine Waffender liest Auszüge aus ?Wasser lesen?

*Publikumsgespräch mit Waffeln und Wasser im Anschluss an die Diskussion.


Workshop ?Medien?
Juni 13) 14 Uhr

Aus so unbegrenzt vielen Verbindungen, wie sie das Meer bietet, setzt sich heute die Gesellschaft zusammen; als Katalysator dienen Medien. Aber wie können Medien zu Bühnen werden, die die Erfahrung von Gemeinschaft kritisch reflektieren? Der Workshop ermöglicht jungen/angehenden MedienmacherInnen zwischen 17 und 25 den Austausch mit MedienexpertInnen: Vettka Kirillova (Netz- und Performancekünstlerin), Wolfgang Knauff (Unternehmer) und Roman Schmidt (Publizist).

Mit: Vettka Kirillova, Wolfgang Knauff und Roman Schmidt
Moderation: Lena Posingies, Magdalena Taube
Anmeldung erforderlich: mt@berlinergazette.de


Vortrag ?Philosophie?
Juni 13) 19 Uhr

Bei dem Vortrag über Gemeinschaft und Gewalt im Zeitalter der Globalisierung kommt mit dem Philosophen Roberto Esposito ein international diskutierter Denker zu Wort, der in seiner innovativen Gemeinschaftstheorie das Maritime des Gemeinsam-Seins herausgearbeitet hat. Für ihn ist ?das Meer die [?] bewegliche und extreme Form jener Trennung, der wir ausgeliefert sind. Das Element der Entwurzelung ? und deswegen auch der Verlust der Herrschaft über unser Geschick?.

Vortrag: Roberto Esposito
Moderation: Angelo Bolaffi
Einleitung: Sabine Waffender liest Auszüge aus ?Wasser lesen?

Weitere Informationen: www.berlinergazette.de

Ein Projekt der Berliner Gazette in Kooperation mit dem BMBF-Forschungsverbund ?Theater und Fest in Europa?, der Heinrich Böll Stiftung, dem Italienischen Kulturinstitut Berlin, der Eventmarketingagentur Multitask und Sophiensaele.