Spielplan
Florentina Holzinger
TANZ
Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
Dezember 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Festsaal | 25/18€

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition. 

» mehr

Siegmar Zacharias & Judith Hamann
WAVES #6 – Listening Sessions Towards Social Bodies
Waves_6
Dezember 13 | 20.00 Uhr

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle
Baby Choir
Baby Choir_Foto_Venla Helenius_HP
Dezember 16 19 | 19.30 Uhr
Dezember 17 18 | 21.00 Uhr
Tickets
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 €

Unschuldig, niedlich, abhängig – Baby Choir wirft gesellschaftlich anerkannte Baby-Konnotationen über Bord und interessiert sich für die Monstrosität des Baby-Archetyps. Was wäre, wenn die Figur des Babys ein Verlangen besitzt, handlungsfähig ist und noch dazu aktivistisch veranlagt? 

» mehr

Yui Kawaguchi
Mugen
Mugen_c_Mendora HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr
Dezember 19 | 17.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Yui Kawaguchi überträgt in Mugen (japanisch: Illusion, Unendlichkeit) die klassischen Elemente des japanischen Nō-Theaters in ein hypnotisches Spiel aus Tanz, Musik und Licht. 

» mehr

TANZSCOUT Tune-In zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
Dezember 18 | 17.30 Uhr
Workshop
5 €

In spielerisch-praktischen Auseinandersetzungen mit den Themen und den Arbeitsweisen des Tanzstücks und durch Austausch über Interessantes und Fragwürdiges werden die Teilnehmenden an die bevorstehende Performance herangeführt.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Berliner Gesellschaft für Neue Musik e.V. Feedback Berliner Gesellschaft für Neue Musik e.V.

Festsaal

Die Berliner Gesellschaft für Neue Musik e.V. veranstaltet vom 23.-25.November 2007 ein Konzertwochenende unter dem Titel Feedback. Dabei werden Fragen nach Regelkreisen und Automatismen gestellt, denen Mensch und Maschine gleichermaßen unterworfen sind. Das impliziert auch die Frage nach der Handlungsfreiheit und der Erweiterung menschlicher Spielräume durch neue Technologien. Spätestens seit Alvin Luciers "Music for Solo Performer" ist eine Musik denkbar, die allein durch die Kraft von Gehirnwellen erzeugt wird.
Die Vernetzung von Menschen und Automaten befördert allerdings nicht nur den Traum vom perfekten System, sondern sie provoziert auch Rückkopplungen, die weit mehr als bloße Störgeräusche darstellen. Sie sind Indizien eines politischen, ästhetischen, psychologischen und natürlich auch technischen Wandels. Anhand exemplarischer Kompositionen, von Installation und Performance soll die Bedeutung von Feedbacks zusammen mit Musikern, Komponisten und Wissenschaftlern diskutiert werden.
In den künstlerischen und theoretischen Beiträgen wird es um historische und aktuelle Möglichkeiten des Biofeedbacks gehen, um das Spiel mit Feedback in Räumen und Maschinen, um die Handlungsfreiheit von Interpreten jenseits des bloßen Funktionierens und um das Potential und die Grenzen von Algoritmen.

Programm:

23.11.2007 ?I am sitting in a room?
20:00 Lautsprecher-Konzert mit Einführung und Diskussion
Frieder Butzmann ?Wunderschöne Rückkopplung Nr.5? (1968)
Peter Lundén ?Big Bang on Whispering Water? (1995)
Ralf Wehowski ?Tulpa 3? (2006)
Steve Reich ?Pendulum Music? (1968)
20:45 Publikumsdiskussion mit Frieder Butzmann
21:30 Alvien Lucier ?I am sitting in a room? (1970)
Moderation und Klangregie: Thomas Gerwin

24.11.2007 ?Kopfmusik?
20:00 Vortrag und Installation
Dokumentation zu Julian Klein ?Brain study? (2001-2004) Installation, Vortrag: Dr. Marc Bangert
21:00 Performance
Alvin Lucier ?Music for Solo Performer? (1965)
für sehr stark verstärkte Gehirnwellen und Schlagzeug
mit Hauke Harder und Gordon Monahan
22:00 Diskussion
?Über die Möglichkeiten des Biofeedback in der Musik? mit Hauke Harder, Julian Klein, Dr. Marc Bangert. Moderation: Sabine Sanio

25.11.2007 ?Rückkopplungen?
19:00
Heinz Holliger ?Cardiophonie? für Oboe und Herzschlagmikrophon (1970)
Michael Beil ?Mach Sieben? (2000) für Klavier, Zuspiel und Video
mit Birgit Schmieder (Oboe), Thomas Seelig (Klangregie), Ernst Surberg (Flügel)
20:30 Diskussion
mit Uli Maiss, Birgit Schmieder, Ernst Surberg, Thomas Seelig. Moderation: Martina Seeber
22:00
Lou Reed / Uli Maiss: ?CelloMachine? (1975/2003)
Variations on Lou Reed's ?Metal Machine Music?
mit Uli Maiss (Electric Cello)

Installation täglich 19:00-23:00:
Dokumentation zu Julian Klein ?Brain study? (2001-2004)

Ein Festival der Berliner Gesellschaft für Neue Musik in Kooperation mit Sophiensaele und inter art project. Gefördert aus Mitteln der Initiative Neue Musik, des Deutschen Musikrates und des DAAD.