Spielplan

Heute

Kareth Schaffer Question of Belief

Kareth Schaffer-11.jpg_HP 9
April 13 14 Replay
Tickets

In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Mădălina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft.

» mehr

Vanessa Stern Sleeping Duties
SleepingDuties_c_Dorothea Tuch_HP
April 20 | 18.00 Uhr
April 21-30
Mai 01 02 03 04
Theaterfilm
Online | Solidarische Preisstufen 5/10/15/20/25 Euro Tickets

Railroadmovie trifft Kammerspiel: Der Theaterfilm von Vanessa Stern ist noch einmal auf www.dringeblieben.de zu sehen.

» mehr

Lea Sherin Kübler + Soraya Reichl & Ensemble Remember Now!
Hauptmotiv_quer
Mai 07 08 09 | 14.00 Uhr
Mai 07 08 09 | 17.00 Uhr
Performance/Audiowalk
Start im Hof der Sophiensaele | Tickets 5€

An wen wollen wir erinnern und welche Wege gibt es, dies zu tun? Remember Now! lädt zu einem performativen und interaktiven Audiowalk im Berliner Stadtraum ein und wirft einen kritischen Blick auf Berliner Erinnerungsorte. In dynamischen Szenencollagen erlebt das Publikum Geschichte(n) aus einer Perspektive des Widerstands.

» mehr

Specials
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Nordwind-Festival Berstad/ Helgebostad/ Wigdel Soil Girl

          • soilgirl_credit-chrisander-brun_1_hp

          Tanztheater

          2015 Dezember 04 05 | 19.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Suitable for Non-German Speakers

          Drei junge Frauen toben über eine leere Bühne, sie schreien und krächzen. Ihre Aufmachung ist alles andere als süß und hübsch: In Soil girl wenden sich Berstad/Helgebostad/Wigdel der dunklen Seite des menschlichen Geistes zu. Eine humorvolle Interpretation dessen, was „Weiblichkeit“ heute bedeuten könnte.

          Vorlage für Soil girl war das gleichnamige Gedicht der Theaterautorin Maria Tryti Vennerød (norwegisch: Jordjenta). Darin sucht ein junger Mann nach etwas Erdigem, Ewigem. Er findet es im Erdmädchen, das er unter den Blättern eines Komposthaufens versteckt hält und des nachts besucht. Berstad/Helgebostad/Wigdel haben sich gefragt, was sie mit den Protagonist_innen dieses Gedichts gemein haben. Die Performance basiert auf einer peinlichen Selbstbefragung: Wo liegen die Schattenseiten der Seele? Welche geheimen Räume verbergen sich in ihr?

          Auf der Bühne wird dies humorvoll gewendet. Wichtigstes Requisit ist ein Wangenhalter, jenes Ding, das der Zahnarzt seinen Patient_innen in den Mund schiebt, um das Gebiss freizulegen. Aus den jungen, attraktiven Tänzer_innen werden damit im Handumdrehen furchterregende Gestalten. Sie blecken die Zähne, atmen lautstark, ihre Schreie sind kehlig und unartikuliert. Unförmige Outfits vervollständigen das Bild: Diese Erdmädchen sind keine stummen Objekte der Anbetung, sondern wilde Wesen, deren Ausbrüche offenbar durch nichts zu stoppen sind – außer durch sie selbst. Eine lautstarke Antithese zu den gängigen Bildern von Weiblichkeit.

          KONZEPT, CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Kristin Helgebostad, Ida Wigdel, Ingeleiv Berstad KOMPOSITION Siri Schippers Skaar BÜHNENDESIGN Silje Linge Haaland KOSTÜME Berstad/Helgebostad/Wigdel, Chrisander Brun LICHTDESIGN Chrisander Brun DRAMATURGIE Huy Le Vo GEDICHT Maria Tryti Vennerød PRODUKTION Anne Cecilie Bodin Larsen VIDEODOKUMENTATION Vibeke Heide

          Gefördert von Norwegian Art Counsil und Funds For Performing Artists, koproduziert von Black Box Theatre Oslo und Dramatikkens Hus, Norwegian Center For New Playwriting.

          Foto © Chrisander Brun