Spielplan
James Batchelor + Collaborators
An Evening-length Performance
AELP__c__Morgan_Hickinbotham_HP
August 12 13 14 15 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal |

Mit An Evening-length Performance reimaginiert der australische Choreograf James Batchelor den barocken Ballsaal als Ort queeren Ausdrucks und der Begegnung.

» mehr

Colette Sadler + Mikko Gaestel
ARK 1
1_ARK_1_Video_still_by_Colette_Sadler_and_Mikko_Gaestel_HP
August 13 | 16.00 Uhr
August 13 | 17.30 Uhr
August 13 | 19.00 Uhr
August 13 | 20.30 Uhr
Tickets
Tanz

In einer immersiven Solo-Performance-Installation befragen die Choreografin Colette Sadler und der bildende Künstler Mikko Gaestel im Rahmen einer virtuellen 3D-Umgebung die Zukunft des Menschen in Beziehung zur Technologie.

» mehr

Turbo Pascal
Irgendwie Mitte
TurboPascal_Grafik_Janina Janke_HP
August 18 19 20 21 | 21.30 Uhr
Tickets
10/15/25/50 €

Viele Menschen ordnen sich der Mitte zu. Doch wo liegt die eigentlich genau – irgendwo zwischen oben und unten, arm und reich? Im Rahmen einer vierteiligen Live-Reality-Serie begibt sich Turbo Pascal auf die Suche nach den diffusen Kategorien und Verhältnissen, die die sogenannte Mitte ausmachen.

» mehr

Thiago Granato
The Sound They Make When No One Listens
The_Sound_They_Make_c_Rafael_Medina_HP
August 19 20 21 22 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal |

Der brasilianische Choreograf Thiago Granato erforscht den Akt des Zuhörens in Zeiten ökologischer, politischer und persönlicher Krisen.

» mehr

Melanie Jame Wolf mit Teresa Vittucci
SHOW BUSINESS
Show Business_c_Flavio Karrer_HP
August 30 31 | 20.00 Uhr
September 01 02 | 20.00 Uhr
Festsaal | 15/10 €

There’s no business like show business. In ihrem ersten gemeinsamen Performance-Abend gehen Melanie Jame Wolf und Teresa Vittucci der Frage nach: Was braucht es, um eine Show great zu machen? 

» mehr

Making A Difference
Owning spaces - Conversations and actions from bed
Konferenz save the date
September 01-05

Konferenz Auf Zoom
September 01-05

Als Team behinderter Künstler*innen/Kurator*innen laden Kate Marsh und Noa Winter ein zu Gesprächen, Praxis, Safer Spaces und öffentlichem Austausch. 

» mehr

TANZSCOUT ZU SHOWBUSINESS
Tanzscout Show Business
September 01 | 19.00 Uhr

Im Tanzscout Tune-In stimmen sich die Teilnehmer*innen in einer spielerisch-praktischen Auseinandersetzung auf die Vorstellung von Show Business ein.

» mehr

KRISTINA + KAROLINA DREIT, ANNA TRZPIS-MCLEAN
FASHIONSHOW: WORKING CLASS DAUGHTERS
Bild00002_HP
September 04 05 | 17.00 Uhr - 22.00 Uhr
Eintritt frei

Die Installation verhandelt Fragen von Klasse, Geschlecht und Migration. Auf subtile Weise wird mit Konventionen von Fashion-Shows gespielt und auf ein aktuelles Phänomen verwiesen, bei dem sogenannte „Workwear“ in High Fashion-Kontexten Einzug hält.

» mehr

Julia*n Meding
TRAUMASCAPE
Julia_n Meding_c_Teta Marie Carangi und Julia_n Meding_HP
September 04-08 | 20.00 Uhr
Hochzeitssaal | 15/10€

In ihrer neuen Arbeit Traumascape untersucht Julia*n Meding die Verbindungen von Rationalität und Gewalt in der europäischen Wissensgeschichte.

» mehr

Specials
Festival
Cripping the Pain
A Crash Course in Cloudspotting Main Image Credit Paul Samuel White-SMALL
© Paul Samuel White

JULI 29 – AUGUST 01

Schmerzen werden auf der Bühne selten verhandelt. Der Schwerpunkt CRIPPING THE PAIN, der pandemiebedingt im Juni 2020 nicht stattfinden konnte und nun in digitaler Form nachgeholt wird, präsentiert künstlerische Arbeiten, Workshops und Gespräche, die dieser Komplexität Raum geben und sich dominanten ableistischen Körperwahrnehmungen widersetzen.

» mehr
Festival
Coming of Age
Coming of Age_Festival_HP
© Jan Grygoriew

Age is just a number – um das Altern kommen wir trotzdem nicht herum. Inmitten der Debatten rund um Klimabewegung, Identitätspolitik und Körperbilder ist es Zeit, längst überkommene Generationsverträge neu zu verhandeln. So hat nicht erst die jüngere Pandemiegeschichte gezeigt, dass Fragen nach Verantwortungen und der Solidarität neu gestellt werden müssen. Das Performance-Festival COMING OF AGE, das vom 15. September bis zum 7. November an den Sophiensælen stattfindet, widmet sich verschiedenen Facetten des Alterns in der Gesellschaft – und blickt dabei auf die unterschiedlichen Herausforderungen eines Phänomens, das uns alle betrifft.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

BEST OF 100° BERLIN 2009

stueck_646
Festsaal und Gästewohnung

100° BERLIN 2009 war der heißeste Theatermarathon der freien Szene in diesem Winter ? und das bereits in der sechsten Ausgabe! Über 120 Produktionen aus den Bereichen Theater, Performance, Aktion, Musik und Live-Art wurden an vier Spieltagen in allen verfügbaren Spielstätten des HAU und der Sophiensaele gezeigt.
Die Sophiensaele präsentieren ihre GewinnerInnen:

Written-not-written
Kieu. Eine Opernminiatur
20 Uhr Festsaal

Miniatur-Oper nach ?Kim Vân Kiêu? von Nguyen Du

In der Miniatur-Oper ?Kieu? führt die an Amnesie leidende Protagonistin eine Art stummen Monolog auf. Ihr Epos wird gleichsam zu einer erotisierenden Suche nach Schönheit. Das einsame Ausüben ihrer Kunst und das Streben nach einer synthetischen Welt wird zum Versuch, einen Ausgleich zu ihrer Entwurzelung zu finden: ?Was ist es, zu verschönen?? fragt ?Kieu? und befindet sich damit inmitten einer Wahrheitssuche im Künstlerischen bzw. Virtuellen. Allerdings bleibt die Figur der Kieu statisch ? ihre Auseinandersetzung wird durch eine Gestenchoreographie der MusikerInnen und ein minimales Lichtspiel formuliert.

?Kieu? basiert auf dem Versroman ?Kim Vân Kiêu? des vietnamesischen Schriftstellers Nguyen Du (1765-1820). Er erzählt die Geschichte einer jungen Künstlerin, die sich verkauft, um ihre verschuldete Familie zu retten. Ihr Schicksal als Courtisane führt sie durch unzählige Provinzen im Vietnam des 18. Jahrhunderts. Der sich mit der Hauptfigur stark identifizierende Autor Nguyen Du ließ sich durch einen chinesischen Seifenroman inspirieren. ?Kim Vân Kiêu? gilt heute als das vietnamesische literarische Meisterwerk schlechthin. Durch diese dichterische Metamorphose wurde die Geschichte der Kieu zu einer der bekanntesten und beliebtesten der vietnamesischen Kulturgeschichte ? darin Goethes ?Werther? in Deutschland vergleichbar ? und ist seitdem in den verschiedensten Formen aufgegriffen und dargestellt worden.

Konzeption/ künstlerische Leitung/ Cello: Augustin Maurs
Sopran: Yuka Yanagihara
Klavier: Michael Wilhelmi
Schlagzeug: Alex Babel
Beratung & Dokumentation: Jordane Maurs


Beatrice Fleischlin
my ten favorite ways to undress / a personal hitlist
21)(22)(23 Uhr Gästewohnung

Achtung: begrenzte Platzanzahl

?my ten favorite ways to undress? ist zugleich performative Forschung und Entertainmentprogramm. Im Fokus steht die Aktion des Sich Ausziehens, sowie der soziale Raum der zwischen Akteurin und Publikum entsteht.
Jemand zieht die Kleider aus, zum Vorschein kommt, was man sich schon denken konnte: Ein nackter Körper, eine Variation Mensch. Jenseits standardisierter Markterwartungen präsentiert hier der Körper eine irritierend humorvolle, intime Hitparade.

?my ten favorite ways to undress? ist ein Stück für die Bühne oder die Surprise an Ihrem Firmenessen. Verraten Sie mir Ihre Phantasien, gerne offeriere ich Ihnen eine formidable ortspezifische Version. Show suitable for non-german speaking persons.

Eine Produktion von Beatrice Fleischlin in Koproduktion mit dem Tanzhaus Zürich.
Merci an Simone Aughterlony, Bo Wiget und Luzia Fleischlin.

Foto © Arne Schmitt