Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          bigNOTWENDIGKEIT + László Fülöp + NANASTROVA Hysterology

          • hp_hysterology_tongue

          Performance

          2014 Oktober 08 09 10 | 19.30 Uhr
          Hochzeitssaal

          In English

          As if she were aiming a spotlight on the spectator,
          who, until then thought he was safe
          in the velvety darkness of his seat in the orchestra;
          Yet she is only explaining to him, that the quality of her own pain
          will bend to the pleasure
          of his own figurative desire.
          She entirely looses herself in the spectacle,
          demanding that every spectator be a true director.
          (Georges Didi-Huberman)


          Wir begegnen der Hysterie an ihrem Lieblingsort: der Bühne. Hier wird sie erfunden, als Krankheit, als Kunstform, als Protest. Hier tritt sie auf als Symptom ohne Ursache und spricht in Zeichen die NICHTS bedeuten. Hier zeigt sie sich als das, was sie ist: die große Lehrmeisterin des Widerspruchs. Nichts ist sicher, nur eines steht fest: die Hysterikerin braucht ihr Publikum und sucht sich ihre ZuschauerInnen. Hysterology ist Präsentation und Selbstversuch, Lecture Performance und Melodrama. In einem Beziehungsgeflecht aus Körpern, Blicken, Wünschen und Verweigerung treten die Stars der Salpêtrière auf. Der berühmte Anfall der klassischen grande hystérie wiederholt sich in seiner verstörenden Schönheit.

          In Zusammenarbeit mit den ungarischen ChoreografInnen László Fülöp und Anna Biczók untersuchen bigNOTWENDIGKEIT die große Verwandlungskünstlerin der abendländischen Geschichte - die Hysterie.

          OKTOBER 09 IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG

          PUBLIKUMSGESPRÄCH + VORSTELLUNG DES INTERNATIONALEN KOOPERATIONS-PROGRAMMS SZENENWECHSEL moderiert von Lena Schneider

          bigNOTWENDIGKEIT + László Fülöp + NANASTROVA haben sich für das Projekt Hysterology zusammengefunden. Aus einer Idee und einem Blind Date entstand eine Kollaboration, die in verschiedenen Arbeitsphasen auf Schloss Broellin, in Budapest und Berlin das Projekt entwickelte. bigNOTWENDIGKEIT sind Absolventinnen der Angewandten Theaterwissenschaft Giessen. Seit zehn Jahren realisieren sie verschiedene performative Arbeiten. László Fülöp + NANASTROVA aka Anna Biczók studierten an der Budapest Contemporary Dance Academy. Sie arbeiten mit namhaften  Tanzcompagnien zusammen und realisieren eigene Projekte.

          www.bignotwendigkeit.com + www.laszlofulop.com

          VON UND MIT Anna K. Becker, Anna Biczók, Katharina Bischoff, Alice Ferl, László Fülöp      

          In Koproduktion mit schloss bröllin e.V., dem AQB-Art Quartier, Budapest und SOPHIENSÆLE. Gefördert im Rahmen von Szenenwechsel, einem Programm der Robert Bosch Stiftung und dem Internationalen Theaterinstitut (ITI), dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern und der Workshop Foundation, Budapest. Medienpartner: Missy Magazine

          Foto © Zsófia Hevér