Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          bigNOTWENDIGKEIT + László Fülöp + NANASTROVA Hysterology

          • hp_hysterology_tongue

          Performance

          2014 Oktober 08 09 10 | 19.30 Uhr
          Hochzeitssaal

          In English

          As if she were aiming a spotlight on the spectator,
          who, until then thought he was safe
          in the velvety darkness of his seat in the orchestra;
          Yet she is only explaining to him, that the quality of her own pain
          will bend to the pleasure
          of his own figurative desire.
          She entirely looses herself in the spectacle,
          demanding that every spectator be a true director.
          (Georges Didi-Huberman)


          Wir begegnen der Hysterie an ihrem Lieblingsort: der Bühne. Hier wird sie erfunden, als Krankheit, als Kunstform, als Protest. Hier tritt sie auf als Symptom ohne Ursache und spricht in Zeichen die NICHTS bedeuten. Hier zeigt sie sich als das, was sie ist: die große Lehrmeisterin des Widerspruchs. Nichts ist sicher, nur eines steht fest: die Hysterikerin braucht ihr Publikum und sucht sich ihre ZuschauerInnen. Hysterology ist Präsentation und Selbstversuch, Lecture Performance und Melodrama. In einem Beziehungsgeflecht aus Körpern, Blicken, Wünschen und Verweigerung treten die Stars der Salpêtrière auf. Der berühmte Anfall der klassischen grande hystérie wiederholt sich in seiner verstörenden Schönheit.

          In Zusammenarbeit mit den ungarischen ChoreografInnen László Fülöp und Anna Biczók untersuchen bigNOTWENDIGKEIT die große Verwandlungskünstlerin der abendländischen Geschichte - die Hysterie.

          OKTOBER 09 IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG

          PUBLIKUMSGESPRÄCH + VORSTELLUNG DES INTERNATIONALEN KOOPERATIONS-PROGRAMMS SZENENWECHSEL moderiert von Lena Schneider

          bigNOTWENDIGKEIT + László Fülöp + NANASTROVA haben sich für das Projekt Hysterology zusammengefunden. Aus einer Idee und einem Blind Date entstand eine Kollaboration, die in verschiedenen Arbeitsphasen auf Schloss Broellin, in Budapest und Berlin das Projekt entwickelte. bigNOTWENDIGKEIT sind Absolventinnen der Angewandten Theaterwissenschaft Giessen. Seit zehn Jahren realisieren sie verschiedene performative Arbeiten. László Fülöp + NANASTROVA aka Anna Biczók studierten an der Budapest Contemporary Dance Academy. Sie arbeiten mit namhaften  Tanzcompagnien zusammen und realisieren eigene Projekte.

          www.bignotwendigkeit.com + www.laszlofulop.com

          VON UND MIT Anna K. Becker, Anna Biczók, Katharina Bischoff, Alice Ferl, László Fülöp      

          In Koproduktion mit schloss bröllin e.V., dem AQB-Art Quartier, Budapest und SOPHIENSÆLE. Gefördert im Rahmen von Szenenwechsel, einem Programm der Robert Bosch Stiftung und dem Internationalen Theaterinstitut (ITI), dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern und der Workshop Foundation, Budapest. Medienpartner: Missy Magazine

          Foto © Zsófia Hevér