Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          bösediva Godzilla fühlt sich frei

          stueck_731

          2010 Dezember 01 02 | 20.30 Uhr
          Virchowsaal

          Wer die ausverkauften GODZILLA-Vorstellungen im Februar verpasst hat, bekommt hier noch einmal eine Chance: Der zweite Streich von bösediva in den Sophiensaelen nach LOU BLUE und vor FR. MONSTER in einer neuen Fassung. Ein Abend Monstercamp-Popart-Theaters nach Vorschrift der Satzung des Internationalen Sekretariats für neosurrealistische Bühnenkunst.

          Godzilla quält sich aus seiner Wohnung, die Treppe hinunter. Die Stadt ist grau und kalt, das hat er schon aus dem Fenster gesehen, das wird heute alles nichts. Auf der Straße sieht Godzilla sich vorsichtig um. Seit Tagen wird er von Edie Sedgwick verfolgt. Heute: niemand da. Godzilla fühlt sich frei.
          Schneewittchen ist Sekretärin des SPD-Ortsvereins Schachthausen. Die Satzung soll geändert werden. Alle sieben Zwerge wollen in den Vorstand. Aber die Parteizentrale in Berlin sperrt sich. Für die Probleme der Basis fehlt den Funktionären in der Hauptstadt das Verständnis.
          Dann setzt die Arbeiterbewegung sich in Bewegung. Mit langsamen Schritten schleppt sie sich ans Meer. Mit ihrem riesigen Schwanz schlägt sie noch ein paar Ölraffinerien zu Brei. Die Düsenjäger des Großkaptials feuern gnadenlos Raketen auf ihren hässlichen pockennarbigen Panzer ab. Waidwund und blutend jault sie auf. Sie geht ins Wasser. Sie versinkt. Sie ist weg. Godzilla, Schneewittchen, der Arbeiter und die Kunst sitzen am Ufer und winken. Was nun? Godzilla schafft es noch rechtzeitig zu seinem Termin. Im Jobcenter sagt die Betreuerin: "Sie sind schwer zu vermitteln, bleiben Sie doch Künstler."

          www.boesediva.de
          Trailer hier: www.boesediva.de/godzilla.html

          bösediva arbeitet an einer Maschine, die Theater in bildende Kunst verwandelt. Die Spannung zwischen den romantischen Impulsen theatraler und literarischer Narrative und der ideologiefreien Reinheit des Kunstobjektes ist ein wichtiger Gegenstand der Recherche. Andere Gegenstände sind die verschwimmenden Grenzen zwischen den Geschlechtern, der weiblichen und männlichen Körper und ihrer Darstellung. bösediva arbeitet mit den Mitteln der Performance, der Video- und Klanginstallation, arbeitet postvirtuos und in der Tradition des romantischen Dekonstruktivismus. bösediva sind Robin Detje und Elisa Duca. Sie arbeiten mit dem Musiker Jochen Arbeit (Einstürzende Neubauten) und den Videokünstlern Chris Kondek und Rebecca Salvadori zusammen. Bisherige Produktionen in den Sophiensælen: Lou Blue (2009), Godzilla fühlt sich frei (2010) Fr. Monster (2010), Doppelhamlet (2013).

          Godzilla: Martin Clausen
          Schneewittchen: Elisa Duca
          Der Arbeiter: Robin Detje
          Godzilla jr.: Alma Zwach

          Musik: Jochen Arbeit
          Chefdramaturg: Michael Eberth
          Godzillakostüm: Nina Claasen
          Assistenz: Lydia Merkel

          Dank an: Ulf Schwurack

          Eine Produktion von bösediva, Sophiensaele und Associazione Culturale Ca' Rossa, Bologna.

          Foto © bösediva