Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          THEATERTREFFEN 2010 Burgtheater, Wien Life and Times - Episode 1 Burgtheater, Wien

          • stueck_757

          2010 Mai 08 09 10 | 19.00 Uhr
          Festsaal

          In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

          Selten ist Konzeptkunst so schräg und schön wie im Fall des Musicals, das die kleine New Yorker Off-Off-Truppe Nature Theater of Oklahoma am großen Wiener Burgtheater inszeniert hat. Das Libretto von ?Life and Times? basiert auf einem 20-stündigen Telefonat, das die Regisseure Kelly Copper und Pavol Liska mit Kristin Worrall geführt haben. Thema: deren bisheriges Leben, eine durchschnittliche US-Mittelstandsbiografie. Dieses Material, einschließlich aller ?Ums? und ?You knows? singen drei glückstrahlende Pfadfinderinnen, begleitet von einer Live-Kapelle und später unterstützt durch drei Burgherren, als wär?s ein nimmer endendes Kinderlied ? und vollführen dazu rhythmische Gymnastik im Geist längst versunkener Spartakiaden. Text, Musik und Tanz bewegen sich herrlich autonom nebeneinander her, und verwandeln die Selbst-Erzählung eines Künstlerindividuums in eine Kollektiv-Performance, in der sich überraschend viele der um 1970 Geborenen wiedererkennen dürften. Rein chronologisch kommt die Truppe übrigens nicht weit: Nach dreieinhalb Stunden ist die Ich-Erzählerin gerade mal sechs Jahre alt.

          Basierend auf einem Telefongespräch mit Kristin Worrall
          Ausstattung und Licht: Peter Nigrini
          Musik: Robert M. Johanson
          Dance Captain: Elisabeth Conner
          Dramaturgie: Florian Malzacher

          Mit: Anne Gridley, Alison Weisgall, Julie LaMendola, Kristin Worrall, Robert M. Johanson, Fabian Krüger, Alexander Medem, Markus Meyer, Moritz Vierboom

          Eine Produktion von Burgtheater, Wien. Im Rahmen des Theatertreffens 2010.

          www.berlinerfestspiele.de

          Foto © Reinhard Werner