Programm
Heute | 19:00 Uhr
Thorsten Lensing
Verrückt nach Trost
verrckt-nach-trost-2022-c-sf-armin-smailovic-006
Oktober 07 08 09 | 19.00 Uhr
Tickets
Theater
Festsaal | 28/18 €

Die Kinder Charlotte und Felix kommen aus dem Meer und spielen am Strand ihre toten Eltern. Ein Ritual, das die beiden seit Jahren pflegen. In Erinnerung an die wilde Ausgelassenheit ihrer Eltern cremen sie sich den Rücken ein und kitzeln einander, bis sie kaum noch Luft bekommen. Für kurze Augenblicke fällt alle Trauer von ihnen ab. Immer wieder jedoch brechen die unterschiedlichen Bedürfnisse der beiden zehn- und elfjährigen Geschwister in das Spiel ein.

» mehr
Simone Dede Ayivi und Kompliz*innen
Let‘s J̶u̶s̶t̶ Be Friends
WS_SimoneDedeAyivi_Lets_be_Friends_©DorotheaTuch_7840
Oktober 13 14 15 | 19.00 Uhr
Oktober 16 | 17.00 Uhr
Tickets
Performance
Hochzeitssaal | 15/10 €

Let‘s Just Be Friends interviewt Simone Dede Ayivi Menschen, die ihre Freund*innenschaften als feministisches Gegenkonzept zu Familienunternehmen oder Ehen leben: Freund*innen, die gemeinsam Projekte machen oder für einander Verantwortungen übernehmen, die für gewöhnlich dem engen familiären Kontext oder romantischen Zweierbeziehungen zugeschrieben werden.

» mehr

James Batchelor & Collaborators
Shortcuts to Familiar Places
Morgan Hickinbotham_4_main visual quer
Oktober 17 18 19 20 | 20.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

James Batchelor schafft mit Shortcuts to Familiar Places eine sehr persönliche Performance über den Körper als Ort der historischen und choreografischen Einschreibung.

» mehr

Company Christoph Winkler
Radical Minimal
PM_Christop WInkler-Presse final-1
Oktober 20 21 | 19.30 Uhr
Tickets
15/10 €

Mit Radical Minimal untersucht die Berliner Company Christoph Winkler das radikale Potenzial von Minimal Music und zeitgenössischem Tanz. In drei Choreografien interpretiert das Team drei bekannte Stücke der Minimal Music neu: Come Out von Steve Reich, Coming Together von Frederic Rzewski und Stay on it von Julius Eastman. 

» mehr

Lois Alexander
Yeye
YEYE_Postermotiv_c_Chanel Kah Yin Liang
Oktober 22 25 | 20.00 Uhr
Oktober 23 | 18.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

Lois Alexander beschäftigt sich mit den Folgen der Sklaverei und dem Nachhall auf unsere Gegenwart. Indem sie sich durch verschiedene Ebenen von Video, Text und Performance bewegt, schafft sie eine berührende Auseinandersetzung mit einer modernen Ära, die eng mit kolonialer Geschichte, Müttern und dem Meer verwoben ist. 

» mehr

Lois Alexander
BIPoC-only*: Yeye
BIPOC-ONLY (1)
Oktober 24 | 20.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

Lois Alexander beschäftigt sich mit den Folgen der Sklaverei und dem Nachhall auf unsere Gegenwart. Indem sie sich durch verschiedene Ebenen von Video, Text und Performance bewegt, schafft sie eine berührende Auseinandersetzung mit einer modernen Ära, die eng mit kolonialer Geschichte, Müttern und dem Meer verwoben ist. 

» mehr

Anna Natt
Queering Nosferatu
Anna Natt_final-3_Mayra Wallraff
Oktober 27 28 29 | 20.00 Uhr
Oktober 30 | 18.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

In ihrer neuen Performance untersucht Anna Natt gemeinsam mit dem Experimentalmusiker Robert Curgenven die Vampirfigur des Nosferatu auf ihre Queerness.

» mehr

Hausführung
Hausführung
Oktober 28 | 17.00 Uhr
Tickets
gesamtes Haus | 5 €

Wenn Sie mehr über die wechselvolle Geschichte der Sophiensæle erfahren möchten, können Sie an dieser Führung teilnehmen.

» mehr

Judith Förster
HORIZON PROBLEMS
PM_Judith Förster_Horizon Problems_Foto_Dan Caetano
November 02 03 04 05 | 20.00 Uhr
Hochzeitssaal | 15/10 €

In dem Science-Fiction-Roman Die Enteigneten beschreibt Ursula Le Guin 1974 eine ambivalente Utopie, durchzogen von politischen Ideen wie Anarchismus, Sozialismus und Kapitalismus. HORIZON PROBLEMS widmet sich diesem vielschichtigen Szenario und macht es aus queer-feministischer Perspektive mit den Mitteln des zeitgenössischen Tanzes erfahrbar. Die Körper auf der Bühne fordern, nähren, spielen und beuten aus – ein Mikrokosmos aus Soli und unvollständigem Einklang.

» mehr

Michelle Moura
Lessons for cadavers
Lessons for Cadavers_c_Mayra Wallraff 4
November 12 14 15 | 20.00 Uhr
November 13 | 18.00 Uhr
Festsaal | 15/10 €

Wir leben inmitten des Grauens und sind daran gewöhnt. Häuser ohne Heizung, brennende Wälder, Familien fliehen über Grenzen, während andere shoppen gehen. Michelle Moura, Teil der Tanzplattform 2022, nähert sich der physischen Sprache des Schreckens – seiner Übertreibung und Überspitzung –, um die Gegenwart zu reflektieren. Drei Tänzer*innen bewegen sich durch Leben und Tod, Staunen und Lachen, Gewalt und Zerbrechlichkeit in einem magischen, grotesken Reich.

» mehr

Henrike Iglesias
FLAMES TO DUST
November 16 17 18 19 | 19.00 Uhr
November 17 18 | 21.00 Uhr
November 19 | 17.00 Uhr
Hochzeitssaal | 15/10 €

Henrike Iglesias sind zurück und feiern ihr 10-jähriges Jubiläum! FLAMES TO DUST ist eine Show über Endlichkeit und Trauer, Enden und Loops und Loops und Enden: Eine interaktive Komposition für 30 Smartphones sowie deren User*innen, ein paar Totenköpfe, künstlichen Regen und ca. zwei Performer*innen. Gemeinsam fragen wir uns: Why do all good things come to an end (end)? Und was, wenn wir immer wieder von vorne beginnen könnten?

» mehr

hannsjana
Die Steuer-Erklärung
Steuererklärung_c_hannsjana 2
November 22 23 24 25 | 20.00 Uhr
Festsaal | 15/10 €

Die Steuererklärung ist DAS große gemeinschaftsstiftende Finanz-Event des Jahres! Doch Frust ist vorprogrammiert: Zu zeitaufwändig, zu kompliziert, zu bürokratisch. Mit großer glamouröser Geste und gemeinsam mit einer Gruppe Elstern macht hannsjana aus der Steuererklärung ein Manifest für eine solidarische Gesellschaft. In einer kurzweiligen und humorvollen Revue wirft das Performancekollektiv einen feministischen Blick auf bürokratische Überforderung.

» mehr

Caroline Creutzburg + René Alejandro Huari Mateus
Die Vielhundertjährigen
November 26 29 30 | 19.00 Uhr
November 27 | 17.00 Uhr
Hochzeitssaal | 15/10 €

Back to the future: In Die Vielhundertjährigen wird das Publikum von den einzigen Zeitzeug*innen einer längst vergangenen Teilung zwischen dem Biologischen und dem Digitalen kontaktiert. Diese mehrere hundert Jahre Alten sind inzwischen Bewohner*innen einer postdigitalen Welt. Ausgehend von Fantasien und Wünschen an die Welt schafft sich das Ensemble zwischen 65 und 87 Jahren ihre eigene Science-Fiction-Erzählung.

» mehr

Nadja Buttendorf
Robotron
November 27 | 19.00 Uhr
Kantine | Eintritt frei

Im Rahmenprogramm von Die Vielhundertjährigen findet ein Film-Screening von Robotron – A Tech Opera statt - die erste Seifenoper, die in der Computerindustrie der DDR spielt und sich mit der Computerentwicklung in einer Planwirtschaft und dem Alltag in Ostdeutschland beschäftigt. Im Anschluss gibt es ein Gespräch mit der Künstlerin.

» mehr

Tomi Paasonen
Pas de Q
Dezember 01 02 03 | 20.00 Uhr
Dezember 04 | 18.00 Uhr
Festsaal | 15/10 €

Pas de Q dringt in die klassische Ballettwelt ein, um choreografische Formen und Traditionen auf den Kopf zu stellen und neu zu erfinden. Ein queeres Ensemble aus männlichen und nicht-binären Tänzer*innen treiben Bewegung, Tanz und queere Ästhetik auf die Spitze: In einer utopischen Science-Fiction-Welt fusioniert das Team Dragkunst und Spitzschuhtanz zu einem Labyrinth fantasievoller Perversionen jenseits von Moral und Scham.

» mehr

Enad Marouf
In My Hand a Word
Dezember 09 10 | 20.00 Uhr
Dezember 10 | 17.00 Uhr
Dezember 11 | 18.00 Uhr
Hochzeitssaal | 15/10 €

In der szenischen Adaption seines eigenen Textes setzt sich der syrisch-deutsche Performance- und Videokünstler Enad Marouf aus einer queeren Perspektive mit Verlust auseinander: dem Verlust von Familie, Heimat und Beziehungen sowie von Bedeutung und Sprache. Das Publikum betritt einen Ort, an dem sich Fragmente überlagern. Dort bewegen sich zwei Figuren durch Szenen, deren innerer Zusammenhang sich durch Erinnerungen, Anekdoten und assoziativen Bezügen immer weiter auflöst.

» mehr

Jelena Stefanoska & Saša Asentić
Жизела / Giselle
PM_Sasa Asentic_Giselle_Foto_Marija Erdelji_4026
Dezember 17 18 | 18.00 Uhr
Hochzeitssaal | 15/10 €

Жизела / Giselle erkundet erkundet mit Tanz und Sprache die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen der Künstlerin Jelena Stefanoska und der tragischen Ballettfigur Giselle. Das Stück erzählt von dem Bedürfnis zu lieben und geliebt zu werden – und vor allem von dem Wunsch und Gefühl, ein Leben in Würde zu leben.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Cecilie Ullerup Schmidt + Matthias Meppelink Schützen Eine Performance-Trilogie zum Körper an der Waffe

sch--tzen_pressefoto1_fotografin-stine-marie-jacobsen_web
2013 Mai 29 30 | 19.30 Uhr
Hochzeitssaal
Suitable for English Speakers

Jeden Morgen treffen sich Dronenpiloten der US Nevada Control Station vor ihrem 7-stündigen Arbeitstag zum Morgenyoga. Bevor sie abends wieder in ihr normales Leben entlassen werden, hilft eine halbe Stunde gemeinsamer Meditation, den für den Krieg benötigten „Battlemind“ loszulassen: Strategien zum Schutz vor Überlastung der in der modernen Kriegsführung abwesenden Körper. In READY, AIM, dem ersten Teil ihrer Langzeitstudie Schützen, untersucht die dänische Performancekünstlerin Cecilie Ullerup Schmidt sportliche und strategische Aspekte der physischen Vorbereitung auf Waffengebrauch und Krieg. Der zweite Teil der Trilogie, FIRE, nimmt den Akt des Schießens und die Delegierung des Tötens in Augenschein: Von Ullerup Schmidt choreografiert, zielen Berliner Jugendliche auf das Publikum. Ist das institutionalisierte Töten eine private oder eine gesellschaftliche Handlung?RELEASE schließlich, beruht auf Interviews mit ehemaligen Soldaten der israelischen Armee. Phantomerinnerungen werden wachgerufen, an ein Leben mit der Waffe als Prothese.

Das Wort Schützen hat eine etymologische Doppelbedeutung: einerseits Menschen, die schießen; anderseits schirmen, sichern oder hindern. Ausgehend von der geschlechtlich konnotierten Bewegung des (Be)Schützens sucht Schützen nach den Auswirkungen des Umgangs mit Waffen auf den Körper. Die Trilogie beschreibt dabei drei Phasen - die Vorbereitung, den Schuss, das Loslassen - und befragt somatische Körperpraxen als vermeintlich friedensstiftende Utopien.

Trailer

Cecilie Ullerup Schmidt ist eine in Dänemark geborene Performancekünstlerin und lebt seit 2008 in Berlin. Sie studierte Vergleichende Literaturwissenschaft in Kopenhagen und Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Seit Herbst 2011 ist sie Teil des BA-Teams und unterrichtet am BA Studiengang „Tanz, Kontext, Choreographie“ am HZT Berlin. Die Rahmen ihrer Arbeiten wechseln zwischen Galerien, Theatern und wissenschaftlichen Symposien und das Format und die Produktionsverhältnisse sind so weit wie möglich von der spezifischen, performativen Untersuchung bestimmt. Kollaborationen fanden mit Monster Truck, Boris Nikitin, Matthias Meppelink und deufert+plischke statt. Mit der Schweizer Choreographin und Performance Künstlerin Lucie Tuma ist sie Chuck Morris.

Matthias Meppelink wurde 1982 im Nordwesten Deutschlands geboren und lebt seit 2008 in Berlin. Von 2003 bis 2008 studierte er Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Meppelink ist Gründungsmitglied der Performancekollektivs Monster Truck und arbeitet als freier Musiker und Lichtdesigner in verschiedenen Konstellationen — u.a. mit Boris Nikitin, Marcel Schwald, Susanne Zaun and Cecilie Ullerup Schmidt.

Choreografie, Performance Cecilie Ullerup Schmidt Musik, Licht Matthias Meppelink
 mit u. a. Dorit Tzoref-Ashkenazi, Roni Katz, Eran Krivine Künstlerische Mitarbeit Milena Kipfmüller Assistenz Katharina Malong
 Zeichnerin Marie-Louise Andersson

Eine Koproduktion von Berliner Festspiele / Foreign Affairs, Tanztage Berlin und SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln der The Danish Arts Foundation und des Regierenden Bürgermeisters von Berlin - Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten.

Dank an Berliner Schützengesellschaft e.V. von 1882, Museum of Contemporary Art Roskilde, Vierte Welt, Amir Yagel, Zirat Machol Jerusalem, Tmu-na Theatre Tel Aviv, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin (HZT), Hektor-Peterson-Schule Kreuzberg, Benita Bandow, Slagteriskolen Roskilde, ACME für Zoopa 150 Helis, Oliver Schubbe, Rose Beermann, Manuel Gerst, Andreas Liebmann.

Foto © Stine Marie Jacobsen