Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 | 19.30 Uhr
Dezember 04 05 06
Theaterfilm
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Christina Ciupke + Anna Till Undo, redo and repeat Ein Tanzfonds Erbe Projekt

          undo_redo_repeat_-c-nirtokarstenfischerhp1
          undo_redo_repeat_-c-nirtokarstenfischerhp2
          undo_redo_repeat_-c-renata-chuierecb
          undo_redo_repeat_-c-renata-chuierehp3

          Tanz

          2015 April 15 16 17 18 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Auf Deutsch - in German

          Wie gelangt das Wissen über vergangene Tänze heute zu uns? Das Projekt undo, redo and repeat betrachtet fünf Tanzpositionen aus dem 20. Jahrhundert im Spiegel derjenigen, die sie vermitteln und auslegen, erinnern und verwalten, am Leben halten und verbreiten. Christina Ciupke und Anna Till gehen der Frage nach, wie das Wissen über vergangene Tänze von Mary Wigman, Kurt Jooss, Dore Hoyer, Pina Bausch und William Forsythe zu uns gelangt. Auf welche Art und Weise wird Tanzgeschichte durch Menschen vermittelt und geschrieben, die ihr spezifisches Wissen an andere Menschen weitergeben? Was passiert in den Zwischenräumen einer solchen Weitergabe? Welche Lücken entstehen, und wie schaffen sie Platz für neue Einflüsse?

          Irene Sieben, Reinhild Hoffmann, Martin Nachbar, Thomas McManus und eine Vielzahl von ZuschauerInnen sind eingeladen, in ihrer Form über Tanzgeschichte und ihre Position innerhalb derselben zu reflektieren. Als ZeitzeugInnen und AkteurInnen, als ehemalige SchülerInnen, TänzerInnen, ArbeitpartnerInnen, AssistentInnen oder ZuschauerInnen haben sie sich mit dem Erbe je einer anderen der oben genannten ChorografInnen-Persönlichkeit auseinandergesetzt bzw. in direktem Kontakt mit derselben gestanden. Sie werden als lebendiges Zentrum eines Transfers von Wissen und Erfahrung zu ProtagonistInnen im Prozess der Rekonstruktion von Fragmenten des Tanzerbes. Dabei wollen Christina Ciupke und Anna Till erfahren, wie genau das Wissen über choroegrafische Arbeitsansätze lebendig erhalten wird, um es an Andere weitergeben zu können. Dieses Wissen ist fragil, persönlich und baut auf Erinnerungen auf die ständigen Veränderungen unterworfen sind.

          Undo, redo and repeat wurde in drei Formaten realisiert, die sich aufeinander beziehen: Der Web-Plattform www.undo-redo-repeat, einer Performance und einer Ausstellung, die zum ersten Mal im Rahmen der Aufführungen in Teilen in Berlin zu sehen sein wird.

          APRIL 17 | 18.30 UHR

          WEBSITE-PRÄSENTATION WWW.UNDO-REDO-REPEAT.DE + GESPRÄCH

          MIT Reinhild Hoffmann, Thomas McManus, Katrin Schoof, Irene Sieben MODERATION Eva-Maria Hörster

          Anna Till lebt und arbeitet als Choreografin in Dresden und Berlin. Sie studierte Zeitgenössischen Tanz, Kontext, Choreografie am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz, Berlin (HZT) und zuvor Angewandte Kulturwissenschaften an der Universität Lüneburg. Ihre Tanzstücke wurden u.a. in Berlin, Amsterdam, Rennes, Leipzig und Dresden gezeigt.

          Die Performerin und Choreografin Christina Ciupke arbeitet und lebt in Berlin. Ihre Projekte entwickelt sie mit KünstlerInnen aus dem Bereich Tanz und anderen Künsten. 2013 erhielt sie einen Master of Art in Choreografie (AMCh) an der Amsterdam School of the Arts.

          KÜNSTLERISCHE LEITUNG, KONZEPT, PERFORMANCE Christina Ciupke, Anna Till ZEITZEUG/INNEN, GESPRÄCHSPARTNER/INNEN Reinhild Hoffmann, Thomas McManus, Martin Nachbar, Irene Sieben, u.a. DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG PERFORMANCE Igor Dobricic INHALTLICHE MITARBEIT Lina Lindheimer LICHTDESIGN, TECHNISCHE LEITUNG Mehdi Toutain-Lopez SOUNDGESTALTUNG Nirto Karsten Fischer PRODUKTIONSLEITUNG Barbara Greiner ASSISTENZ Anne Schuh AUSSTELLUNGS- + WEBSITE-GESTALTUNG Katrin Schoof VIDEOBEGLEITUNG Andrea Keiz


          Eine Produktion der Ciupke/Till Gbr in Koproduktion mit dem Heidelberger
          Kunstverein und SOPHIENÆLE. Gefördert von Tanzfonds Erbe – Eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes und aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.

          Fotos © Nirto Karsten Fischer, Renata Chuiere