Spielplan

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch

c_Gerhard Ludwig_HP
September 04 | 19.30 Uhr Salon
Freilichtbühne Weißensee | 15/10 EURO | Tickets über Freilichtbühne Weissensee

Spielzeiteröffnung am See: Die zwei Größen der Berliner queeren Szene veranstalten ihren musikalisch-literarischen Publikumserfolg in der Freilichtbühne Weißensee.

» mehr

Henrike Iglesias Under Pressure
Under Pressure_c_Anna Fries_HP
September 10 11 12 13 | 20.00 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

hannsjana Anstattführung
anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
September 11 | 17.00 Uhr
September 12 13 | 15.00 Uhr
Audiowalk
Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen | 15/10 EURO

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als grenzgängerisches Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

matthaei & konsorten DIE SUMPFGEBORENE
Imagemotiv_2020
September 15 16 17 18 19 20 Performance / Aktionen im Stadtraum
im Stadtraum | Eintritt frei

Mit Aktionen im Stadtraum läuten matthaei & konsorten ihre neue Arbeit Die Sumpfgeborene ein, die im November Einzug in den Festsaal der SOPHIENSÆLE hält.

» mehr

Rike Flämig / Anna Hentschel / Zwoisy Mears-Clarke POSTOST 2O9O
PostOst 2O2O_c_Miriam Meyer
September 24 25 26 | 20.00 Uhr
September 26 | 16.00 Uhr
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Peggy Piesche Labor 89
Imagemotiv_2020
September 29 | 19.00 Uhr Lesung + Gespräch
Hochzeitssaal + Online | 15/10 EURO

Peggy Piesche lädt zu einer Lesung aus ihrer Publikation Labor 89 ein, die sich mit intersektionalen Perspektiven auf die Wendezeit beschäftigt.

» mehr

Specials

News

Niemandkommt-Festival

NiemandKommt
© NiemandKommt

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Christina Ciupke + Anna Till Undo, redo and repeat Ein Tanzfonds Erbe Projekt

          undo_redo_repeat_-c-nirtokarstenfischerhp1
          undo_redo_repeat_-c-nirtokarstenfischerhp2
          undo_redo_repeat_-c-renata-chuierecb
          undo_redo_repeat_-c-renata-chuierehp3

          Tanz

          2015 April 15 16 17 18 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Auf Deutsch - in German

          Wie gelangt das Wissen über vergangene Tänze heute zu uns? Das Projekt undo, redo and repeat betrachtet fünf Tanzpositionen aus dem 20. Jahrhundert im Spiegel derjenigen, die sie vermitteln und auslegen, erinnern und verwalten, am Leben halten und verbreiten. Christina Ciupke und Anna Till gehen der Frage nach, wie das Wissen über vergangene Tänze von Mary Wigman, Kurt Jooss, Dore Hoyer, Pina Bausch und William Forsythe zu uns gelangt. Auf welche Art und Weise wird Tanzgeschichte durch Menschen vermittelt und geschrieben, die ihr spezifisches Wissen an andere Menschen weitergeben? Was passiert in den Zwischenräumen einer solchen Weitergabe? Welche Lücken entstehen, und wie schaffen sie Platz für neue Einflüsse?

          Irene Sieben, Reinhild Hoffmann, Martin Nachbar, Thomas McManus und eine Vielzahl von ZuschauerInnen sind eingeladen, in ihrer Form über Tanzgeschichte und ihre Position innerhalb derselben zu reflektieren. Als ZeitzeugInnen und AkteurInnen, als ehemalige SchülerInnen, TänzerInnen, ArbeitpartnerInnen, AssistentInnen oder ZuschauerInnen haben sie sich mit dem Erbe je einer anderen der oben genannten ChorografInnen-Persönlichkeit auseinandergesetzt bzw. in direktem Kontakt mit derselben gestanden. Sie werden als lebendiges Zentrum eines Transfers von Wissen und Erfahrung zu ProtagonistInnen im Prozess der Rekonstruktion von Fragmenten des Tanzerbes. Dabei wollen Christina Ciupke und Anna Till erfahren, wie genau das Wissen über choroegrafische Arbeitsansätze lebendig erhalten wird, um es an Andere weitergeben zu können. Dieses Wissen ist fragil, persönlich und baut auf Erinnerungen auf die ständigen Veränderungen unterworfen sind.

          Undo, redo and repeat wurde in drei Formaten realisiert, die sich aufeinander beziehen: Der Web-Plattform www.undo-redo-repeat, einer Performance und einer Ausstellung, die zum ersten Mal im Rahmen der Aufführungen in Teilen in Berlin zu sehen sein wird.

          APRIL 17 | 18.30 UHR

          WEBSITE-PRÄSENTATION WWW.UNDO-REDO-REPEAT.DE + GESPRÄCH

          MIT Reinhild Hoffmann, Thomas McManus, Katrin Schoof, Irene Sieben MODERATION Eva-Maria Hörster

          Anna Till lebt und arbeitet als Choreografin in Dresden und Berlin. Sie studierte Zeitgenössischen Tanz, Kontext, Choreografie am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz, Berlin (HZT) und zuvor Angewandte Kulturwissenschaften an der Universität Lüneburg. Ihre Tanzstücke wurden u.a. in Berlin, Amsterdam, Rennes, Leipzig und Dresden gezeigt.

          Die Performerin und Choreografin Christina Ciupke arbeitet und lebt in Berlin. Ihre Projekte entwickelt sie mit KünstlerInnen aus dem Bereich Tanz und anderen Künsten. 2013 erhielt sie einen Master of Art in Choreografie (AMCh) an der Amsterdam School of the Arts.

          KÜNSTLERISCHE LEITUNG, KONZEPT, PERFORMANCE Christina Ciupke, Anna Till ZEITZEUG/INNEN, GESPRÄCHSPARTNER/INNEN Reinhild Hoffmann, Thomas McManus, Martin Nachbar, Irene Sieben, u.a. DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG PERFORMANCE Igor Dobricic INHALTLICHE MITARBEIT Lina Lindheimer LICHTDESIGN, TECHNISCHE LEITUNG Mehdi Toutain-Lopez SOUNDGESTALTUNG Nirto Karsten Fischer PRODUKTIONSLEITUNG Barbara Greiner ASSISTENZ Anne Schuh AUSSTELLUNGS- + WEBSITE-GESTALTUNG Katrin Schoof VIDEOBEGLEITUNG Andrea Keiz


          Eine Produktion der Ciupke/Till Gbr in Koproduktion mit dem Heidelberger
          Kunstverein und SOPHIENÆLE. Gefördert von Tanzfonds Erbe – Eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes und aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.

          Fotos © Nirto Karsten Fischer, Renata Chuiere