Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Christoph Nußbaumeder/ Bernarda Horres Von Affen und Engeln

          • 0_von-affen-und-engeln8_foto_joachim-dette_hp
          • von-affen-und-engeln-neu2_foto_joachim-dettehp
          • von-affen-und-engeln-neu3_foto_joachim-dette_hp
          • von-affen-und-engeln-neu5_foto_joachim-dettehp
          • von-affen-und-engeln-neu6_foto_joachim-dettehp
          • von-affen-und-engeln-neu_4foto_joachim-dettehp
          • von-affen-und-engeln-neu_foto_joachim-dettehp
          • von-affen-und-engeln4_foto_joachim-dette_hp
          • von-affen-und-engeln6_foto_joachim-dette_hp
          • von-affen-und-engeln7_foto_joachim-dette_hp
          • von-affen-und-engeln9_foto_joachim-dette_hp

          Theater

          2015 Dezember 11 12 18 19 | 20.00 Uhr
          2015 Dezember 13 20 | 18.00 Uhr
          Festsaal

          Auf Deutsch - in German

          In Von Affen und Engeln, so Christoph Nußbaumeder, einer der gefragtesten deutschsprachigen Theaterautoren der jüngeren Generation, „sehen wir auf die Rückseite dieser glänzenden Welt, die Sehnsüchte in Konsum verwandelt“.

          Der Mikrokosmos, den er wählt, um das Jobwunderland, in dem wir angeblich leben, möglichst genau abzubilden, ist ein Weihnachtsmarkt. Die Menschen, die diesen kleinen schäbigen Illusionsapparat bewegen, leben äußerst prekär. Einer muss im Kostüm vom Hauptmann von Köpenick mit schlecht auswendig gelerntem Text den Wunsch der Kleinen Leute von einst nach einem Leben in Würde in Altberliner Gemütskitsch verwandeln. Sein Sohn verkauft Drogen unter dem Würstchenstand, eine ehedem erfolgreiche Schauspielerin billigen Schmucknippes, und der Engel, der den Glühwein unter die Menschen bringt, ist ein abgestürztes Bürgerkind, „das mit schlecht sitzenden Flügeln noch immer nach der Liebe sucht“. Sie alle und der junge Maschu, verkanntes Genie und Visionär, leiden unter dem Regime der Marktleiterin. Alle murren, aber keiner wagt die Revolte. Dann kommt die Krise. Ein Stromausfall schaltet die ganze Illusionsmaschine einfach ab. Der Markt versinkt im Dunkel, und die Stände werden geplündert. Als nichts mehr geht, wird Maschu mit seiner Vision „eines völlig neuartigen, von Freier Energie betriebenen Weihnachtsmarktes“ zum Hoffnungsträger.

          REGIE Bernarda HorresMIT Anna Eger, Martin Engler, Florian Feigl, Gabriele Gysi, Thorsten Heidel, Angelika Sautter, Max ThommesBÜHNEAnja JungheinrichKOSTÜME Jessica Karge DRAMATURGIE Franz Huber REGIEASSISTENZ Marcel Neudeck DRAMATURGIEASSISTENZ Stella Maria Adorf AUSSTATTUNGSASSISTENZ Natalia Orendain LICHTDESIGN Walter Freitag KOSTÜMBILDASSISTENZ Beate Beetz PRODUKTIONMITARBEIT Theresa Pommerenke  FOTOGRAFIEN Michaela Schenkirz Joachim Dette VIDEO Marcel Neudeck PRODUKTIONSLEITUNG ehrliche arbeit – freies Kulturbüro


          Eine Produktion von Affen und Engel UG, in Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen und SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds Berlin und der Heinz und Heide Dürr Stiftung. Medienpartner: rbb Kulturradio, taz.die tageszeitung

                 

          Foto © Michaela Schenkirz, Joachim Dette