Spielplan

Melanie Jame Wolf TONIGHT

tonight
Februar 10 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Sheena McGrandles Figured + Flush
figured
Februar 20 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Christoph Winkler A Taste of Ra Christoph Winkler

          • stueck_725


          Festsaal

          Aus Krankheitsgünden müssen die Vorstellungen von November 19) bis (22 leider entfallen.


          Der Afroamerikaner Sun Ra gehört zu den schillerndsten Musiker-Persönlichkeiten des vergangenen Jahrhunderts. Aufgewachsenen in Birmingham (Alabama) entschied er sich dafür, seine Herkunft neu zu erfinden. Er behauptete vom Planeten Saturn zu stammen, nur ein Gast auf dieser für ihn nicht akzeptablen Welt zu sein und erschuf sich sein eigenes Universum aus Theosophie, Ägyptologie, Afro-Futurismus und natürlich Jazzmusik. ?A Taste of Ra? nimmt Sun Ras künstlerische Strategien zum Anlass, um Fragen nach dem Verhältnis von Gegenwart und Zukunft neu zu stellen.

          In der westlichen Zivilisation ist die Zukunft prinzipiell offen, die Vergangenheit unendlich. Das erhöht den Druck auf den kurzen Moment, den wir Jetzt nennen. Wir sind angehalten, uns selbst zu entwerfen und unser eigenes Projekt zu werden. Wir sind unsere eigenen FuturologInnen. Gleichzeitig bedienen sich die meisten der heutigen Zeitdiagnosen der Präposition Post - Postmoderne, Posthistoire, Postmaterialismus, nach 68, nach der Metaphysik ... Wollen wir weiter dieser Attitüde anhängen, die sich zwar von der Vergangenheit absetzt, aber dennoch von ihr verzaubert bleibt? Oder entscheiden wir uns für die ?proteische Geste? nach Mikhail Epstein und begreifen uns nicht mehr als Ende, sondern als Beginn von Prozessen, die in die ferne Zukunft hineinreichen? Wäre es nicht Zeit, sich vom epilogischen Zeitalter zu verabschieden, um gelegentlich in die Sterne zu schauen? Post oder Proto?

          Diesen Fragen stellt sich ein Kollektiv aus TänzerInnen, SchauspielerInnen und SkeptikerInnen. Ihre Antworten und ihre Zweifel sind Grundlage von ?A Taste of Ra?. Aliens kommen auch vor, denn nach wie vor gilt: Space is the place!

          November 26*) Publikumsgespräch mit Waffeln

          CHRISTOPH WINKLERs Arbeit reicht von sehr persönlichen bis hin zu politischen Themen. Geboren wurde er in Torgau in der ehemaligen DDR. Nach seiner Ausbildung an der Staatlichen Ballettschule Berlin, studierte er vier Jahre Choreografie an der Berliner Ernst Busch Hochschule für Schauspielkunst und gründete Klangkrieg Produktionen, eine Plattform für experimentelle Musik. Seit 1998 arbeitet er als freischaffender Choreograf in Berlin. Bis heute schafft er es, immer wieder mit seinen Arbeiten Themen zu finden, die ganz innerhalb der Kunstform Tanz stehen, aber darüber hinaus auch auf momentan in der Gesellschaft stattfindende Diskurse hinweisen. Das Solo Baader - Choreografie einer Radikalisierung wurde 2012 zur Tanzplattform eingeladen, der Tänzer Martin Hansen dafür von der Zeitschrift tanz zum Tänzer der Jahres 2012 ernannt. Seit 2009 verwirklicht er Produktionen an den Sophiensælen. u.a:  2014 das Tanzfonds Erbe-Projekt Abendliche Tänze. 2015 war seine Arbeit Golden Stars on blue - a sonic Tableau  zu sehen, 2016 kuratierte er in Zusammenarbeit mit den Sophiensælen das Witch Dance Project. Im selben Jahr zeigte er Five Studies On Post-Colonialism (2016), eine fünfteilige Serie von Kurzchoreografien, in deren Zentrum post-koloniale Strukturen stehen. christoph-winkler.info

          Konzept: Christoph Winkler
          Von & Mit: Eugene ?U-gin? Boateng, Sarah Grether, Martin Hansen, Anna-Luise Recke, Christine Joy Ritter, Jörg Schiebe
          Bühne und Kostüm: Tal Shacham
          Assistenz Bühne und Kostüm: Lydia Merkel
          Training: Peter Trabner
          Dramaturgie & Produktionsleitung: ehrliche arbeit ? freies Kulturbüro

          Eine Produktion von Christoph Winkler in Koproduktion mit der Tafelhalle Nürnberg im KunstKulturQuartier, Sophiensaele und LOFFT Leipzig. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Mit freundlicher Unterstützung von Eliashof.

          Foto © Tobias Kühne - Fotolia.com