Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 | 19.30 Uhr
Dezember 04 05 06
Theaterfilm
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Christoph Winkler Golden Stars on Blue A Sonic Tableau

          christoph-winkler_golden-stars-on-blue_foto-christoph-winkler_hp
          goldenstars11---frischefotos.de_hp
          goldenstars12---frischefotos.de_hp
          goldenstars3---frischefotos.de_hp
          goldenstars4---frischefotos.de_hp
          goldenstars6---frischefotos.de_hp
          vimeo Video

          Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          Tanz

          2015 Oktober 15 16 17 18 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Suitable for English Speakers

          Zwöfl goldene Sterne auf azurblauem Grund schmücken die europäische Fahne, knapp eine Minute dauert die offizielle Hymne der EU.

          Die zwölf Sterne der europäischen Flagge stehen dabei nicht - wie oft vermutet - für die Anzahl der Gründungsstaaten, sondern für die von der Zahl 12 symbolisierte Einheit und Vollkommenheit. Das Motiv wurde über einen Zeitraum von 5 Jahren hinweg und aus über 100 Entwürfen ausgewählt - alle anderen Entwürfe erschienen allzu christlich und wurden nicht von allen Ländern mitgetragen. Wie die beiden Designer der Flagge jedoch später zugaben, ließen sie sich von den 12 Sternen der Krone der Jungfrau Maria inspirieren, so dass trotz langer Diskussion letztendlich doch ein Symbol christlichen Ursprungs gewählt wurde.

          Die Europa-Hymne ist eine sprachlose Version der Ode an die Freude von Beethoven, arrangiert für Blaskapelle. Sprachlos ist sie, weil keine einzelne Sprache den Staatenverbund dominieren sollte. Doch trägt diese so reduzierte Ode noch die einstige Botschaft in sich? Funktioniert sie auch ohne Sprache?

          In der Geschichte und dem Umgang mit diesen beiden Symbolen spiegeln sich in gewisser Weise viele aktuelle Probleme Europas. Sachthemen lösen sich in Kompromissen auf,  Inhalte weiden eigenen Interessen geopfert. Was bleibt, ist ein Europa der Technokrat_innen die keine Ideale, sondern vor allem ökonomische Prinzipien gelten lassen.

          Der italienische Philosoph, Essayist und Autor Giorgio Agamben schreibt, es gelte „der Lüge entgegenzutreten, dieser Vertrag zwischen Staaten, den man als Verfassung ausgibt, sei das einzig denkbare Europa, diese ideen- und zukunftslose institutionalisierte Lobby, die sich der düstersten aller Religionen, der Religion des Geldes, blind verschrieben hat, sei die rechtmäßige Erbin des europäischen Geistes“.

          Christoph Winkler und seine sechs Tänzer_innen fordern die Symbole zurück, hinterfragen sie und eignen sie sich wieder an, um sie lebendig zu halten. Die Hymne der EU wurde mit mit technologischer Hilfe auf die Länge einer Stunde gedehnt, um ihr die Schönheit zurückgegeben. In diesem akustischen Raum etabliert das Ensemble eine eigene Version von Gemeinschaft als einer Verbindung, die immer schon offen ist für das Andere und die Differenz.

          TANZSCOUT-Einführung

          OKTOBER 16 | 18.30 UHR | 5 EURO

          CHRISTOPH WINKLERs Arbeit reicht von sehr persönlichen bis hin zu politischen Themen. Geboren wurde er in Torgau in der ehemaligen DDR. Nach seiner Ausbildung an der Staatlichen Ballettschule Berlin, studierte er vier Jahre Choreografie an der Berliner Ernst Busch Hochschule für Schauspielkunst und gründete Klangkrieg Produktionen, eine Plattform für experimentelle Musik. Seit 1998 arbeitet er als freischaffender Choreograf in Berlin. Bis heute schafft er es, immer wieder mit seinen Arbeiten Themen zu finden, die ganz innerhalb der Kunstform Tanz stehen, aber darüber hinaus auch auf momentan in der Gesellschaft stattfindende Diskurse hinweisen. Das Solo Baader - Choreografie einer Radikalisierung wurde 2012 zur Tanzplattform eingeladen, der Tänzer Martin Hansen dafür von der Zeitschrift tanz zum Tänzer der Jahres 2012 ernannt. Seit 2009 verwirklicht er Produktionen an den Sophiensælen. u.a:  2014 das Tanzfonds Erbe-Projekt Abendliche Tänze. 2015 war seine Arbeit Golden Stars on blue - a sonic Tableau  zu sehen, 2016 kuratierte er in Zusammenarbeit mit den Sophiensælen das Witch Dance Project. Im selben Jahr zeigte er Five Studies On Post-Colonialism (2016), eine fünfteilige Serie von Kurzchoreografien, in deren Zentrum post-koloniale Strukturen stehen. christoph-winkler.info

          VON UND MIT Karima El Amrani, Aimée Lagrange, Pietro Pireddu, Ahmed Soura, Aloalii Naughton Tapu, Naishi Wang KONZEPT Christoph Winkler Lichtdesign Arne Schmitt Musik Europahymne - Gebirgsmusikkorps Garmisch-Partenkirchen, Long Version by PaulStretch, Additional Effects by Tian Rotteveel Bühnenbildassistenz Lena Mody Kostüme Anna-Lisa Kentner, Malena Modéer PRODUKTIONSDRAMATURGIE ehrliche arbeit – freies Kulturbüro


          Eine Produktion von Christoph Winkler und ehrliche arbeit – freies Kulturbüro in Kooperation mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und der dreijährigen Konzeptionsförderung des Fonds Darstellende Künste e.V.. Mit freundlicher Unterstützung von Phase7. Medienpartner: Jungle World, taz.die tageszeitung