Specials

Performance/Audiowalk

Lea Sherin Kübler + Soraya Reichl & Ensemble
Remember Now! Eine Geschichte des einander Erinnerns | Jugendprojekt

Hauptmotiv_quer
©Shirin Esione

Mai 07 08 09 l 14 Uhr + 17 Uhr

An wen wollen wir erinnern und welche Wege gibt es, dies zu tun? Remember Now! lädt zu einem performativen und interaktiven Audiowalk im Berliner Stadtraum ein und wirft einen kritischen Blick auf Berliner Erinnerungsorte. In dynamischen Szenencollagen erlebt das Publikum Geschichte(n) aus einer Perspektive des Widerstands.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Christoph Winkler Tales Of The Funky ? B-Boys & Break-Girls Christoph Winkler

          • stueck_472


          Festsaal

          Von den ersten Parties in der Bronx 1974 bis zu der milliardenschweren, globalisierten Kultur, die heute unseren Lifestyle dominiert - HipHop-Bewegung hat eine gewaltige Entwicklung vollzogen. "Tales Of The Funky - B-Boys & Break-Girls" untersucht die Vermarktungsstrategien der Szene und ihre Auswirkungen: Tänzerinnen aus Castingshows treffen auf B-Boys, Tanzanleitungen auf Freestyle, Commercial HipHop vs. Keeping it real, und natürlich wird auch die kritische Frage des richtigen Styles verhandelt. "Tales Of The Funky B-Boys & Break-Girls" versteht sich als Folgeprojekt von "Routines", das 2006 im Rahmen eines Coaching-Projekts von Christoph Winkler für junge TänzerInnen entstand.

          CHRISTOPH WINKLERs Arbeit reicht von sehr persönlichen bis hin zu politischen Themen. Geboren wurde er in Torgau in der ehemaligen DDR. Nach seiner Ausbildung an der Staatlichen Ballettschule Berlin, studierte er vier Jahre Choreografie an der Berliner Ernst Busch Hochschule für Schauspielkunst und gründete Klangkrieg Produktionen, eine Plattform für experimentelle Musik. Seit 1998 arbeitet er als freischaffender Choreograf in Berlin. Bis heute schafft er es, immer wieder mit seinen Arbeiten Themen zu finden, die ganz innerhalb der Kunstform Tanz stehen, aber darüber hinaus auch auf momentan in der Gesellschaft stattfindende Diskurse hinweisen. Das Solo Baader - Choreografie einer Radikalisierung wurde 2012 zur Tanzplattform eingeladen, der Tänzer Martin Hansen dafür von der Zeitschrift tanz zum Tänzer der Jahres 2012 ernannt. Seit 2009 verwirklicht er Produktionen an den Sophiensælen. u.a:  2014 das Tanzfonds Erbe-Projekt Abendliche Tänze. 2015 war seine Arbeit Golden Stars on blue - a sonic Tableau  zu sehen, 2016 kuratierte er in Zusammenarbeit mit den Sophiensælen das Witch Dance Project. Im selben Jahr zeigte er Five Studies On Post-Colonialism (2016), eine fünfteilige Serie von Kurzchoreografien, in deren Zentrum post-koloniale Strukturen stehen. christoph-winkler.info

          Choreographie + Konzept: Christoph Winkler
          Von & mit: Yasemin Celikkan, Timo Draheim, Janine Joyner, Christine Joy Ritter, Jörg Schiebe, Robert Segner,Eugene "U-Gin" Boateng
          Kostüme: Friederike Donath
          Assistenz: Florian Lenz
          Lichtdesign: Sven Nichterlein
          Videoschnitt: Veith Michel
          Coverfoto: frischephotos.com
          Produktionsbüro: ehrliche arbeit ? freies Kulturbüro

          Eine Produktion von Christoph Winkler. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin ? Senatskanzlei ? Kulturelle Angelegenheiten, des Fonds Darstellende Künste e.V. und der fabrik Potsdam. Mit freundlicher Unterstützung des Eliashof.