News
Angela Alves: NO LIMIT

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

PAF @home: Introducing…

...präsentiert: Anleitungen für die Daheimgebliebenen: Zwischen NO FUTURE und THE FUTURE IS NOW! — Die Nachwuchsplattform Introducing... stellt Fragen nach der Zukunft und schafft Safe Spaces für Experiment und Austausch.

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Theatertreffen: Florentina Holzinger im Gespräch

Das Theatertreffen findet erstmals im virtuellen Raum statt. Florentina Holzinger, die mit ihrer Arbeit TANZ zum Theatertreffen 2020 eingeladen wurde, ist am 05.05. im Rahmen des virtuellen TT Kontext-Programms "UnBoxing Stages – digitale Praxis im Theater" gemeinsam mit Beatrice Cordua und Renée Copraij in einem Künstler*innengespräch zu erleben.

» mehr

Spielplan
TANZSCOUT-WORKSHOP zu How to get rid of a body
Tanzscout-Einführung_How to get
Mai 30 | 18.30 Uhr Workshop
Kantine | FÄLLT AUS!

Im einstündigen Tanzscout-Workshop vor Beginn der Vorstellung nähern sich die Teilnehmenden spielerisch-praktisch dem Bewegungsmaterial des bevorstehenden Tanzstückes How to get rid of a body.

» mehr

Specials

News

Angela Alves: NO LIMIT

nolimit
© Philippe Krueger

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Freischwimmer 2011 Chuck Morris souvereines Chuck Morris

          stueck_846

          2011 März 15 16 | 19.30 Uhr
          Festsaal

          Lange nachdem am europäischen Hof das Theater wieder gefunden und erfunden wurde, ist Chuck Morris zur kommenden Königin gekrönt worden. Die Erwartungen sind groß, die Aufgaben gewaltig. Um diese Lichtträgerin sammelt sich das Volk: Wer gehört dazu und wem gehört Chuck Morris? Der Status der Diplomatin als Diva wird zum Knotenpunkt, an dem sich Macht und Ohnmacht kreuzen. Wem wird Gehör geschenkt? Zum ersten Mal wird zur Audienz mit der kommenden Königin geladen. Eine royal-blaue Erscheinung für die Massen: Die gesammelten Attribute glänzen. Der Weiberspeck zittert. Alle sehen zu, wie Ihre Exzellenz schlafen, wie Sie blicken, wie Sie zuhören, tanzen und denken. Der Doppelkörper triumphiert ? was repräsentiert wird, taucht am Horizont der Wirklichkeit auf.

          Als zeremonieller Rahmen vor der Audienz wird die Kunst der Porträtmalerei aufgegriffen. Bei jedem Einzug in eine neue Stadt wird Chuck Morris als Souverän porträtiert. Ihre Majestät produzieren Geschichte und werden bis in alle Ewigkeit aufbewahrt ? das Porträt ist die Königin und die Königin ist das Porträt.

          Zeit und Ort des zeremoniellen Porträtierens:
          März 12
          12 bis 19 Uhr
          Panatom Gallery / Torstraße 100 / 10119 Berlin

          Das schweizerisch-dänische Künstlerinnenduo Chuck Morris wurde 2008 am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen gegründet. Nachdem ihre letzte Arbeit "siebenschoenchen" der postrevolutionären Frage "und was nun?" nachgegangen ist, wurde Chuck Morris letzten Herbst zur Kommenden Königin gekrönt.

          Von und mit: Chuck Morris
          Raum und Licht: Marie Zahir
          Kostüme: Maja Kuhn, Regina Staiger
          Sound Design: Komun GmbH / Brader, Hertli

          Mit freundlicher Unterstützung von Danish Arts Council, Ernst Göhner Stiftung und Fondation Nestlé pour l'Art, Fachstelle Kultur des Kanton Zürich und Komun GmbH. Koproduziert mit Corner College & Perla-Mode Zürich, Warehouse 9 Kopenhagen & Entré Scenen Aarhus

          www.freischwimmer-festival.com

          Rahmenprogramm

          März 10 - 19 im Foyer

          SP38: Propaganda and More
          Der französische Künstler SP38 ist Maler, Plakate-Kleber und Performer und sagt über sich selbst, er sei Gefangener in Berlin seit 1995. Sein Markenzeichen: Er spreche immer noch kein Deutsch. Was nicht so tragisch ist, denn zu einem seiner Wahlsprüche "Vive la Bourgeoisie!" passt das Französische ohnehin so viel besser. Er malt seine Plakate wie eine menschliche Kopiermaschine, nutzt immer nur 4 Farben (blau, rot, gelb und noch mal blau), und seine Ziele sind "4 more simple messages, 4 more urban poetry in cities, 4 more anti-depressive spirit & movement". www.sp38.com

          Mark Thomann: Foyer für Freilufttrinker (Installation mit Stadtmöbeln und Grünpflanzen)
          Die Sache war nicht mehr in den Griff zu bekommen: auf allen Bänken Freilufttrinker. Auf einstimmigen Beschluss des Bezirksrates wurde die Pflanzung von Mahonien angeordnet. Die stachligen Blätter sollen pinkelnde Penner und spielende Kinder aus den Büschen halten. Das hilft aber nicht gegen die Reibereien an der Bushaltestelle.
          Mark Thomann ist Siebdrucker, Performer, Installationskünstler und Kurator. Seine interventionistischen Arbeiten konzentrieren sich auf Phänomene von Kommunikationsprozessen im öffentlichen Raum und verbinden die Genres Grafik, Performance und Installation. In Berlin betreibt er unter dem Label Pony Pedro einen Projektraum mit Siebdruckwerkstatt. www.pony-pedro.de

          März 10 ab 21 Uhr
          Eröffnungsparty mit DJanes Das Goldene Vlies (Soul, Funk, Electro)

          März 12 ab 22 Uhr
          Pelzbar und Mutantentanz mit DJane Loopus (tierische Musik und andere Kuriositäten)

          März 18 ab 20.30 Uhr
          Freischwimmerküche im Foyer
          Wir laden ein zu gemeinsamen Kochen, Essen und Gesprächen
          von und mit KünstlerInnen des Freischwimmerfestivals und Publikum.

          März 19 ab 22h
          Polendisko - Diskopolen Abschlußparty mit der Band Altton und DJ Das Brautpaar

          CHUCK MORRIS ist ein Duo bestehend aus Cecilie Ullerup Schmidt und Lucie Tuma, die ihre Zusammenarbeit 2008 am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen begannen. Im Rahmen des Freischwimmer-Festivals 2011 entstand Souvereines. Die Künstlerinnen setzten sich hier mit Souveränität und Macht anhand der Figur einer „Diplomatin als Diva“ auseinander. Zuletzt zeigten sie an den Sophiensælen Feminine Fun Studies (2014), einer Besetzung der Komik durch die Weiblichkeit und das gleichnamige Stück Chuck Morris (2016).

          FREISCHWIMMER 2011. Neues aus Theater, Performance und Live Art ist ein Gemeinschaftsprojekt von sophiensæle Berlin, FFT Düsseldorf Kampnagel Hamburg, brut Wien und Theaterhaus Gessnerallee Zürich.
          Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, des Kulturamtes der Stadt Düsseldorf, der Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung, des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur Österreich, der Kulturabteilung der Stadt Wien (MA7), der Stadt Zürich Kultur, von Migros-Kulturprozent und der Fachstelle Kultur Kanton Zürich.

          Mit freundlicher Unterstützung von All Seasons Hotel Berlin Mitte www.all-seasons-hotels.com, Hotel Rothaus Zürich www.hotelrothaus.ch/de, ODM Objektdesign Mosbach www.odm-mosbach.de/odm, Der Holländer GmbH www.der-hollaender.de und zitty.

          Blogs zum Festival:
          lieschenmueller.blogspot.com
          schönschrift.org
          martinortega.com/wordpress
          kopfsprung.blogsport.de/

          Foto © Caroline Palla