Spielplan

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch

c_Gerhard Ludwig_HP
September 04 | 19.30 Uhr Salon
Freilichtbühne Weißensee | 15/10 EURO | Tickets über Freilichtbühne Weissensee

Spielzeiteröffnung am See: Die zwei Größen der Berliner queeren Szene veranstalten ihren musikalisch-literarischen Publikumserfolg in der Freilichtbühne Weißensee.

» mehr

Henrike Iglesias Under Pressure
Under Pressure_c_Anna Fries_HP
September 10 11 12 13 | 20.00 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

hannsjana Anstattführung
anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
September 11 | 17.00 Uhr
September 12 13 | 15.00 Uhr
Audiowalk
Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen | 15/10 EURO

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als grenzgängerisches Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

matthaei & konsorten DIE SUMPFGEBORENE
Imagemotiv_2020
September 15 16 17 18 19 20 Performance / Aktionen im Stadtraum
im Stadtraum | Eintritt frei

Mit Aktionen im Stadtraum läuten matthaei & konsorten ihre neue Arbeit Die Sumpfgeborene ein, die im November Einzug in den Festsaal der SOPHIENSÆLE hält.

» mehr

Rike Flämig / Anna Hentschel / Zwoisy Mears-Clarke POSTOST 2O9O
PostOst 2O2O_c_Miriam Meyer
September 24 25 26 | 20.00 Uhr
September 26 | 16.00 Uhr
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Peggy Piesche Labor 89
Imagemotiv_2020
September 29 Lesung + Gespräch
Hochzeitssaal + Online | 15/10 EURO

Peggy Piesche lädt zu einer Lesung aus ihrer Publikation Labor 89 ein, die sich mit intersektionalen Perspektiven auf die Wendezeit beschäftigt.

» mehr

Specials

News

Niemandkommt-Festival

NiemandKommt
© NiemandKommt

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Claire Vivianne Sobottke Strange Songs

          strange-songs2_foto_tian-rottevel_hp

          Tanz

          2016 November 24 25 27 28 | 19.30 Uhr
          Kantine

          Suitable for Non-German Speakers

          Unheilvolle Engelsgesänge und verführerische Sirenen: In strange songs entsteht aus dem spielerischen Umgang mit Sprache und Stimme ein exzessiver voicing act. Auf der Suche nach dem Fremden in der Stimme, entspinnen sich seltsame Lieder, deren Folge eine Reihe bizarrer Tänze, Situationen und Charaktere sind. Die Stimme bewegt sich zwischen persönlich und politisch, zwischen Prosodie und Whistleblower, Liebe und Terror, und formt so einen sinnlichen Monolog, in dem das Monströse und Wunderbare gleichermaßen Raum haben.

          CLAIRE VIVIANNE SOBOTTKE genoss eine Schauspielausbildung an der UdK Berlin, und erhielt bereits Engagements an der Volksbühne Berlin, am Deutschen Theater Berlin, Comédie de Reims, Théatre Vidy Lausanne und am Schauspielhaus Graz.

          2013 war sie DanceWeb Stipendiatin. Im Jahr 2014 wurde Sobottke mit einer Einstiegsförderung des Berliner Senats gefördert.  Sie realisierte u.a. Projekte mit Hermann Heisig, Jule Flierl, Tian Rotteveel, Karol Tyminski, Christoph Winkler, Meg Stuart und Tino Seghal. 2017 wurde ihre Reihe Amazonas vom Berliner Senat gefördert und griff deren Förderstrukturen auf, die noch immer mehr Männer als Frauen unterstützten. So gab sie selbst in den in den Sophiensælen anderen Künstlerinnen die Möglichkeit der künstlerischen Produktion.

          CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE, KONZEPT Claire Vivianne Sobottke MUSIK Tian Rotteveel PRODUKTION ehrliche Arbeit- freies Kulturbüro

          Eine Produktion von Claire Vivianne Sobottke in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei– Kulturelle Angelegenheiten. Mit freundlicher Unterstützung von Pact Zollverein, Tanzhaus Zürich und HZT Berlin. Dank an Vulva Club Berlin , Maria Scaroni, Meg Stuart und City Lights Berlin. Medienpartner: taz.die tageszeitung

          Foto © Tian Rotteveel