Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          AUGENBLICK MAL! 2015 co>labs, Tafelhalle Nürnberg Höhenflug oder warum weinen

          • hoehenflug_foto_thomas-langer_hp

          Tanztheater

          2015 April 21 | 18.30 Uhr
          2015 April 23 | 10.00 Uhr
          Festsaal

          Suitable for English Speakers

          ALTERSEMPFEHLUNG 8-11 Jahre

          „Pass dich ein und mach kein Theater.“ Wie in ein zu großes Kleidungsstück schlüpfen zwei Tänzerinnen und zwei Tänzer in die Rollen, die Erwachsene von Kindern erwarten: Sie sollen der/die Schnellste, Klügste und Bravste sein und am besten drei Klassen überspringen. Doch die Kinder wollen nur eines: Kind sein und ihre Welt mit Phantasie gestalten. Sie wollen rennen, laut sein und ausschlafen. Wie passt das alles in den Alltag, der immer geordnet sein soll? Und wie gehen Eltern damit um?

          Höhenflug oder warum weinen zeigt die aktive Suche nach Bewegungs-Freiheit. Die Tänzerinnen und Tänzer machen Lust, selbst zu tanzen und spielerisch nach Lösungen zu suchen, wie man sich als Kind frei entfalten und ein Teil der Gesellschaft sein kann.

          1999 gründeten die Choreografin Beate Höhn und der Regisseur Arne Forke die Gruppe co>labs. Sie erhielten zahlreiche Auszeichnungen und arbeiten seit einiger Zeit auch mit internationalen Partnern zusammen. Mit der Tafelhalle Nürnberg, ihrem beständigen Spielortpartner, sind sie fest verankert. Die Tafelhalle Nürnberg wurde 2008 gegründet, sie ist eine Kultureinrichtung, bei der sich die verschiedenen Sparten gegenseitig bereichern und erweitern.


          Votum der Kuratorin Melanie Suchy für Höhenflug oder warum weinen

          www.colabs.de
          www.kunstkulturquartier.de

          IDEE, ENTWICKLUNG Beate Höhn, Arne Forke, Katharina Baur CHOREOGRAFIE, REGIE Beate Höhn BÜHNE Peter Wendl KOSTÜME André Schreiber DRAMARTUGIE Katharina Baur LICHT, TECHNISCHE PRODUKTION Sasa Batnozic MIT Henrik Kaalund, Johanna Kasperowitsch, Kazuma Glen Motomura, Katharina Wunderlich

          DAUER 55 Minuten

          Eine Produktion von co>labs in Koproduktion mit der Tafelhalle Nürnberg.

          Foto © Thomas Langer