Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          TANZTAGE BERLIN 2013 Coaching Projekt Nils Freyer, Anna Jarrige & Roni Katz & Naama Ityel, Tatiana Mejia

          • 1354719794

          2013 Januar 05 06 | 19.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Für die 22. Ausgabe der Tanztage Berlin haben wir wieder drei jungen ChoreografInnen die Möglichkeit gegeben, in einem mehrwöchigen Coachingprojekt ihre Ideen und Konzepte auszutauschen. Am Beginn der Arbeitsphase stand ein gemeinsamer Workshop mit Peter Pleyer, in dem ein Überblick über die jüngere Tanz- und Choreografiegeschichte anhand von Büchern, DVDs und praktischen Übungen gegeben wurde. Mit diesen neuen Inspirationen überprüften die jungen ChoreografInnen ihre Arbeit und entwickelten sie in der zweiten Arbeitsphase weiter. Dabei stand ein offenes Arbeiten in der Gruppe, ein regelmäßiges Feedback der Beteiligten und des Coaches im Mittelpunkt.


          Die Ergebnisse dieses Arbeitsprozesses werden am 06. und 07.01. im Hochzeitssaal gezeigt.

          NILS FREYER

          DIFFERENTLY DEFINED

          Das Projekt differently defined beschäftigt sich mit der Unterscheidung und dem normativen Verhältnis der zwei Geschlechter, die aufgezeigt, gebrochen und bekämpft werden sollen. Inspiriert u.a. durch persönliche Erfahrungen entstand ein Stück um Liebe, Sex und Gewalt.


          NILS FREYER kam im Alter von 13 Jahren auf die Staatliche Ballettschule Berlin und beendete dort 2009 sein Studium. Anschließend suchte sofort Anschluss an die freie Tanzszene und arbeitet seitdem u.a. mit Marcello Lusanna, der Band Noblesse Oblige und der Choreografin Frances D‘ath. Darüber hinaus ist er als Lehrer für klassisches Ballett und Modernen Tanz tätig.

          CHOREOGRAFIE Nils Freyer in Zusammenarbeit mit beiden Tänzerinnen TANZLuisa Scholz, Katrin Lerner MUSIK Marcello Lusanna

          Dank an das Team der TANZTAGE und das Interesse des Publikums.

          ANNA JARRIGE & RONI KATZ & NAAMA ITYEL

          ONE E ON EDGE

          Wir dekonstruierten, was wir als die Merkmale des Sprechens betrachten: Melodie, Atmung, Artikulation, emotionale Beteiligung, Körpereinsatz, Tonfall, Inhalt und Deutlichkeit. Mit dem Körper untersuchen wir die Regeln des Sprechens, um sie in einen Raumdiskurs umzuformulieren.

          ANNA JARRIGE (Frankreich), NAAMA ITYEL (Israel) und RONI KATZ (Israel) wurden in den späten Achtzigern geboren und sind sich zum ersten Mal im November 2011 auf der Jannowitzbrücke in Berlin begegnet. Seitdem suchen sie nach gemeinsamen Interessen und neuen Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Ihre Wege haben sich immer wieder gekreuzt: am SEAD an der Schule für Performance Kunst im Kibbutz Ga'aton und in den Uferstudios in Berlin. Alle drei arbeiten als Tänzerinnen / Choreografinnen in Deutschland, Österreich, Griechenland und Israel.

          CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Anna Jarrige, Naama Ityel, Roni Katz

          Mit freundlicher Unterstützung vonHZT Berlin.

          TATIANA MEJIA

          TAU

          Eine Bewegungsmeditation, die von meiner Reise von der Insel auf das Festland inspiriert und vom Wechsel des Klimas beeinflusst wurde: Die Oberfläche meiner Haut zwischen der Sehnsucht nach einer frischen Brise unter der brennenden Sonne und der ersten Schneeflocke auf meiner Handfläche.

          TATIANA MAJIA ist Performerin und Choreografin. Sie lebt in Berlin, wurde in der Dominikanischen Republik geboren und begann ihre Tanzausbildung an der National Dance School. Zwischen 2004 und 2010 tanzte und choreografierte sie für ihre eigene Tanzgruppe Desdoblados. Sie ist beim International Festival EDANCO in Santo Domingo aufgetreten und hat mit der Kompanie Prodanco von Marianela Boan gearbeitet. Sie ist Gewinnerin einer Choreografie Residenz von Iberescena 2011.

          CHOREOGRAFIE, TANZ, PERFORMANCE Tatiana Mejia LICHTDESIGNEsteban Nuñez MUSIK Groundation, Albert Mathias, Leticia Olvera

          Mit freundlicher Unterstützung vonStudio Motion, Studio Niculescu, Tanzzwiet. Dank anIonut Chiriac, Ismael Ogando, Ciro Caperlleri, Joerg Frank and Romy Lynn.

          Mit freundlicher Unterstützung vonTanztage Berlin, Studio Motion, Studio Niculescu, Tanzzwiet. Dank anIonut Chiriac, Ismael Ogando, Ciro Caperlleri, Joerg Frank and Romy Lynn.

          Foto © Joerg Frank


          > ZUR FESTIVALÜBERSICHT