Spielplan
Jess Thom
Biscuits Without Borders + Disability Culture in a Time of Pandemic
Jess Thom_Risk&Resilience_1200px_900px_quer
Juni 19-30
Juli 01-31

Jess Thoms Lecture Disability Culture in a Time of Pandemic und ihr Gespräch Biscuits Without Borders mit Noa Winter sind nun auch als Videos on Demand verfügbar. Beide Veranstaltungen fanden im Oktober 2020 im Rahmen des Performancefestivals Risk and Resilience statt. >> Hier geht es zu den Videos

» mehr

Siegmar Zacharias & Neha Chriss
WAVES #2 - LISTENING SESSIONS TOWARDS SOCIAL BODIES
Waves_2_c_Clara Marx-Zakowski
Juni 23 | 19.00 Uhr
0/5/10 €
Tickets

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Flinn Works
Global Belly_Zoom
GlobalBelly03_c_AlexanderBarta_HP
Juni 24 25 26 | 20.00 Uhr
Juni 26 | 17.30 Uhr
15/10 €
Tickets

Der unerfüllte Kinderwunsch treibt Paare aus Deutschland und der Schweiz ins Ausland. In Indien, den USA und der Ukraine beauftragen sie Leihmütter, ein Kind für sie auszutragen. Die Wunscheltern umgehen dabei rechtliche Grenzen und betreten moralisches Neuland. Flinn Works hat in allen fünf Ländern recherchiert, um der transnationalen Leihmutterschaft auf den Grund zu gehen.

» mehr

Bernadette La Hengst
MUTTER**LAND
Mutterland_c_Bernadette La Hengst_HP
Juni 30 | 21.00 Uhr
Juli 01 02 03 | 21.00 Uhr
15/10 Euro zzgl. Gebühren
Tickets

Die theaterschaffende Songwriterin Bernadette La Hengst begibt sich mit ihrer 16-jährigen Tochter und dem Publikum auf eine musikalische Zeitwanderung zu den Lebensstationen ihrer Mutter zwischen Schlesien, der DDR, dem Libanon und der BRD.

» mehr

Siegmar Zacharias & Steve Heather
WAVES #3 - LISTENING SESSIONS TOWARDS SOCIAL BODIES
Waves 3_c_Clara Marx-Zakowski
Juli 02 | 20.00 Uhr
0/5/10 €

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Olympia Bukkakis
Too Much
TooMuch_PressPhotos_byCerenSaner04_HP
Juli 07 08 09 10 | 21.00 Uhr
Festsaal | 15/10 €

In Too Much bricht Olympia Bukkakis mit den Regeln der Performancekunst: Ausgehend von ihren eigenen Erfahrungen als Drag-Performerin widmet sie sich der besonderen Beziehung zwischen Performer*in und Publikum.

» mehr

Rita Mazza
DANDELION II
Dandelion II.04_HP
Juli 08 09 | 19.00 Uhr
Eintritt frei

Nach Erfahrungen in der europäischen tauben Performance-Community zeigt Rita Mazza nun ihre erste choreografische Arbeit an den Sophiensælen. Die Bühne als Spielwiese betrachtend erforscht sie die Kombination von Tanz und Gebärdensprache und schafft eine ganz neue Form von visueller Poesie.

» mehr

Lois Alexander
Yeye
Yeye_c_Oliver Look HP 1
Juli 08 | 19.00 Uhr
Juli 09 | 16.00 Uhr
Juli 10-23
5-25 €
Tickets

In ihrer jüngsten Performancearbeit, kreiert für die Kamera, beschäftigt sich die Choreografin und Performerin Lois Alexander mit den Folgen der Sklaverei und dem Nachhall auf unsere Gegenwart. Yeye setzt sich mit Erinnerung, Spuren und Vorstellungen eines Mutterlands auseinander und bewegt sich dabei durch verschiedene Ebenen von Video, Text und Performance.

» mehr

Jan Kress
Swallow Swallow
JanKress_FotoVanessa Nicette_8270_hochaufgelöst_HP
Juli 12 | 18.00 Uhr
Juli 13-25
Eintritt frei

Mit einem Fokus auf intensive Körperarbeit entwickelt Jan Kress eine eigene künstlerische Sprache, die Gebärdensprache und Tanz miteinander verbindet.

» mehr

IRENA Z. TOMAŽIN + JULE FLIERL
U.F.O.
UFO_c_Marc Andrea Bragalini HP
Juli 15 16 17 18 | 20.00 Uhr
Festsaal | 15/10 €

In ihrer ersten Zusammenarbeit zelebrieren die deutsche Tontänzerin Jule Flierl und die slowenische ChoreoVokalistin Irena Z. Tomažin ihr gemeinsames Interesse an Katalin Ladiks künstlerischer Position.

» mehr

Lea Sherin Kübler + Soraya Reichl & Ensemble
Remember Now!
Hauptmotiv_quer
Juli 16 17 18 | 14.00 Uhr
Juli 16 17 18 | 17.00 Uhr
5 €

Ausgehend von Debatten um das Stürzen von Statuen sowie der Umbenennung von Straßennamen und einer damit einhergehenden neuen Beschäftigung mit Erinnerungskultur lädt das Jugendprojekt zu einem performativen und interaktiven Audiowalk ein. 

» mehr

GÖKSU KUNAK
An(a)kara
AN(A)KARA 2_Foto_Ethan Folk_HP
Juli 17 18 | 18.00 Uhr
Juli 19 20 | 20.00 Uhr
Performance
Hochzeitssaal | 15/10 €

» mehr

TANZSCOUT 2.0
Fur_c_Dieter Hartwig_Tanzscout
Juli 19-31
August 01

Mit diesem AUDIO Tune-in & COLLAGE Wrap-up online ist es dem Tanzscout-Team möglich, weiterhin Verbindungen zwischen Tanzstück und Zuschauer*innen herzustellen.

» mehr

Isabelle Schad
FUR + ROTATIONS + TURNING SOLO 2
Isabelle_Schad_FUR_credit_Dieter Hartwig_5_HP
Juli 22-26 | 20.00 Uhr
Festsaal | 15/10 €

Die drei Arbeiten sind Teil einer fortlaufenden Serie der Choreografin Isabelle Schad, in der sie einlädt, in einen Prozess der Zeitlosigkeit, Nähe und Kontemplation einzutauchen.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

TANZTAGE BERLIN 2013 Coaching Projekt Nils Freyer, Anna Jarrige & Roni Katz & Naama Ityel, Tatiana Mejia

1354719794
2013 Januar 05 06 | 19.00 Uhr
Hochzeitssaal

Für die 22. Ausgabe der Tanztage Berlin haben wir wieder drei jungen ChoreografInnen die Möglichkeit gegeben, in einem mehrwöchigen Coachingprojekt ihre Ideen und Konzepte auszutauschen. Am Beginn der Arbeitsphase stand ein gemeinsamer Workshop mit Peter Pleyer, in dem ein Überblick über die jüngere Tanz- und Choreografiegeschichte anhand von Büchern, DVDs und praktischen Übungen gegeben wurde. Mit diesen neuen Inspirationen überprüften die jungen ChoreografInnen ihre Arbeit und entwickelten sie in der zweiten Arbeitsphase weiter. Dabei stand ein offenes Arbeiten in der Gruppe, ein regelmäßiges Feedback der Beteiligten und des Coaches im Mittelpunkt.


Die Ergebnisse dieses Arbeitsprozesses werden am 06. und 07.01. im Hochzeitssaal gezeigt.

NILS FREYER

DIFFERENTLY DEFINED

Das Projekt differently defined beschäftigt sich mit der Unterscheidung und dem normativen Verhältnis der zwei Geschlechter, die aufgezeigt, gebrochen und bekämpft werden sollen. Inspiriert u.a. durch persönliche Erfahrungen entstand ein Stück um Liebe, Sex und Gewalt.


NILS FREYER kam im Alter von 13 Jahren auf die Staatliche Ballettschule Berlin und beendete dort 2009 sein Studium. Anschließend suchte sofort Anschluss an die freie Tanzszene und arbeitet seitdem u.a. mit Marcello Lusanna, der Band Noblesse Oblige und der Choreografin Frances D‘ath. Darüber hinaus ist er als Lehrer für klassisches Ballett und Modernen Tanz tätig.

CHOREOGRAFIE Nils Freyer in Zusammenarbeit mit beiden Tänzerinnen TANZLuisa Scholz, Katrin Lerner MUSIK Marcello Lusanna

Dank an das Team der TANZTAGE und das Interesse des Publikums.

ANNA JARRIGE & RONI KATZ & NAAMA ITYEL

ONE E ON EDGE

Wir dekonstruierten, was wir als die Merkmale des Sprechens betrachten: Melodie, Atmung, Artikulation, emotionale Beteiligung, Körpereinsatz, Tonfall, Inhalt und Deutlichkeit. Mit dem Körper untersuchen wir die Regeln des Sprechens, um sie in einen Raumdiskurs umzuformulieren.

ANNA JARRIGE (Frankreich), NAAMA ITYEL (Israel) und RONI KATZ (Israel) wurden in den späten Achtzigern geboren und sind sich zum ersten Mal im November 2011 auf der Jannowitzbrücke in Berlin begegnet. Seitdem suchen sie nach gemeinsamen Interessen und neuen Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Ihre Wege haben sich immer wieder gekreuzt: am SEAD an der Schule für Performance Kunst im Kibbutz Ga'aton und in den Uferstudios in Berlin. Alle drei arbeiten als Tänzerinnen / Choreografinnen in Deutschland, Österreich, Griechenland und Israel.

CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Anna Jarrige, Naama Ityel, Roni Katz

Mit freundlicher Unterstützung vonHZT Berlin.

TATIANA MEJIA

TAU

Eine Bewegungsmeditation, die von meiner Reise von der Insel auf das Festland inspiriert und vom Wechsel des Klimas beeinflusst wurde: Die Oberfläche meiner Haut zwischen der Sehnsucht nach einer frischen Brise unter der brennenden Sonne und der ersten Schneeflocke auf meiner Handfläche.

TATIANA MAJIA ist Performerin und Choreografin. Sie lebt in Berlin, wurde in der Dominikanischen Republik geboren und begann ihre Tanzausbildung an der National Dance School. Zwischen 2004 und 2010 tanzte und choreografierte sie für ihre eigene Tanzgruppe Desdoblados. Sie ist beim International Festival EDANCO in Santo Domingo aufgetreten und hat mit der Kompanie Prodanco von Marianela Boan gearbeitet. Sie ist Gewinnerin einer Choreografie Residenz von Iberescena 2011.

CHOREOGRAFIE, TANZ, PERFORMANCE Tatiana Mejia LICHTDESIGNEsteban Nuñez MUSIK Groundation, Albert Mathias, Leticia Olvera

Mit freundlicher Unterstützung vonStudio Motion, Studio Niculescu, Tanzzwiet. Dank anIonut Chiriac, Ismael Ogando, Ciro Caperlleri, Joerg Frank and Romy Lynn.

Mit freundlicher Unterstützung vonTanztage Berlin, Studio Motion, Studio Niculescu, Tanzzwiet. Dank anIonut Chiriac, Ismael Ogando, Ciro Caperlleri, Joerg Frank and Romy Lynn.

Foto © Joerg Frank


> ZUR FESTIVALÜBERSICHT