Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Coco Fusco Words May Not Be Found Weekend #6

          • motiv_kl

          Performance

          2017 März 11 | 17.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Suitable for English Speakers

          Seit beinahe drei Jahrzenten erforscht Coco Fusco historische Dokumente und koloniale Archive, um Arbeiten zu schaffen, die ihnen verborgene Subtexte und Gegennarrative entlocken. Für ihre neue Performance Words May Not Be Found im Rahmen der Veranstaltungsreihe The Weekends der KW Institute for Contemporary Art versucht sie, die Parallelen zwischen den kolonialen und zeitgenössischen Sichtweisen auf das nicht-westliche „Andere“ aufzuzeigen.

          Mehr als ein Jahrhundert nach dem deutschen Feldzug in Süd-West-Afrika ist der Konflikt, der als Reaktion auf den Aufstand der Nama und Herero entstand, immer noch eine Quelle kollektiver Traumata für beide Nationen. 

          Die traumatische Wirkung dieser Geschichte bedingt sich nicht nur durch das Ausmaß an ausgetragener Gewalt gegen Zivilist_innen, sondern auch in der bemühten Unterdrückung des einzigen Dokuments, das namibische Zeug_innenaussagen zum Hergang des Konfliktes enthielt. Fuscos Performance beschäftigt sich mit dem Ringen um die Sprache der einheimischen Zeug_innen.

          www.kw-berlin.de

          Die interdisziplinär arbeitende Künstlerin, Autorin und Kuratorin Coco Fusco wurde 1960 in New York, USA, geboren und lebt und arbeitet in New York, Florida und auf Kuba. Sie ist Andrew Banks Endowed Professor of Art an der Universität von Florida, USA. Fusco untersucht in ihren Arbeiten Fragen der ethnischen, klassenbasierten und geschlechtsspezifischen Dynamiken in Gesellschaft, Krieg und Politik. Ihre Performances und Arbeiten wurden seit den 1980er Jahren international gezeigt; u.a. auf der Frieze Projects London, im Museo Jumex in Mexico-Stadt und im Rahmen der 56. Biennale di Venezia, Venedig, Italien. Fusco erhielt eine Reihe von Auszeichnungen, u.a. das Guggenheim Fellowship, den Absolut Art Writing Award und ein Fulbright Stipendium im Jahr 2013. Sie wird von Alexander Gray Associates in New York vertreten. 

          Die Veranstaltungsreihe The Weekends wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds. Eine Zusammenarbeit zwischen den KW Institute for Contemporary Art und SOPHIENSÆLE. 

          Bild: Vernichtungsbefehl von Lothar von Trotha (1904), einzige erhaltene Kopie aus den Botswana National Archives RC ll/l (bearbeitete Kopie); aus: J.B. Gewald: The great General of the Kaiser, In: Botswana notes and records, Vol. 26, 1994, S.72.