Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Compagnie Dakar / Lotte van den Berg Stadttheater ? Braakland Compagnie Dakar / Lotte van den Berg


          Shuttleservice ab Sophiensæle

          Braakland (übers. Industriebrache, Ödland) erzählt in nüchternen, eindringlichen Bildern von neun Gestalten, die in einem vergessenen Stück Welt umherwandern. Sie unterwerfen sich ohne Widerstand den Gesetzen von Leben und Sterben. Haben sie sich dafür entschieden oder haben sie es lediglich nicht geschafft zu entkommen?
          Für diese Arbeit hat sich die niederländische Regisseurin Lotte van den Berg von den Romanen von John Coetzee inspirieren lassen. Sie schafft es, auch ohne Worte die in seinen Werken enthaltene Gewalt, Zerstörung und Poesie erfahrbar zu machen. Mit kinematographischem Blick erschafft sie die Skizze einer grausamen Landschaft, in der das Prinzip von Ursache und Wirkung aufgehoben ist. Lang gewundene Pfade, die nirgends hinführen und im Nichts enden.

          Regie: Lotte van den Berg, Künstlerischer Leiter: Guido Kleene, Technik: Paul de Vrees, Pre-Production: Stefaan Deldaele
          Mit: Guido Kleene, Monika Haasova, Matthias Maat, Carola Bärtschiger, Luc Loots, Ward Weemhoff, Romanee Rodriquez, Sylvie Huysman, Lobke van Beuzekom, Jaap ten Holt, Jürgen Brucker, Jetse Batelaan

          Eine Produktion von Compagnie Dakar mit Toneelhuis Antwerpen. Gefördert aus Mitteln der Niederländischen Regierung im Rahmen des Projektes Dutch Dance & Drama @ DE und des Hauptstadtkulturfonds.