Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Corinne Maier Past is present

          • hp

          2013 Dezember 11 12 | 20.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          EIN KALEIDOSKOP LOKALER UND GLOBALER FAMILIENERFAHRUNGEN

          Überlebt das Konzept der Familie in unserer globalisierten Welt? Was bedeutet Familie heutzutage? Muss sie dieselbe Sprache sprechen, ähnliche Werte haben und nah beieinander wohnen? Millionen von Menschen führen heutzutage ein Familienleben über Tausende von Kilometern Entfernung hinweg.


          Seit fast zwei Jahrzehnten lebt auch Shaheen Dill-Riaz in Berlin, pflegt den Kontakt zu seinen Eltern in Bangladesch, dem Bruder in New York und der Schwester in Sydney. Sein zehnjähriger Sohn lebt mit seiner Mutter in Warschau. Alle paar Monate fährt Shaheen dorthin und fragt sich, wie er zu seiner Familie steht, ob er für sie da ist – präsent ist.

          Nachdem der Kameramann, Regisseur und Filmproduzent Shaheen Dill-Riaz vier erfolgreiche Kino-Dokumentarfilme in seiner Heimat Bangladesch gedreht hat, lenkt er nun gemeinsam mit Corinne Maier den Blick auf sich selbst und seine eigene Familie. Past is Present ist ein Stück dokumentarisches Theater: Gemeinsam mit der Schauspielerin Anne Haug, die ihre eigene in Basel verwurzelte Familiengeschichte mit auf die Bühne bringt, lässt Shaheen Dill-Riaz lokale und globale Familienerfahrungen verschmelzen.

          Corinne Maier lebt und arbeitet als Regisseurin in Basel und Berlin. Bis 2009 studierte sie in Hildesheim Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis. Sie arbeitete als Dramaturgin und Theaterpädagogin, gründete das Theaterkollektiv magic garden mit und stand zunächst in Lecture Performances selbst auf der Bühne. 2012 begann sie, Regie zu führen und inszenierte seither u.a. Past Is Present  und Like A Prayer, mit denen sie  auf Festivals in Europa und Indien unterwegs war. 2017 entwickelte sie zusammen mit der Autorin Tina Müller das Stück Children of Tomorrow für das Münchner Volkstheater.

          REGIE, PROJEKTLEITUNG Corinne Maier PERFORMANCE Shaheen Dill-Riaz, Anne Haug DRAMATURGIE Kris Merken MUSIK, TECHNIK Bernhard la Dous BÜHNE Valerie Hess PRODUKTIONSLEITUNG stranger in company

          Eine Koproduktion mit der Kaserne Basel. gefördert von Fachausschuss Theater, Tanz BS/BL, Migros kulturprozent, Ernst Göhner Stiftung, Wilhelm und Ida Hertner-Strasser Stiftung, Gesellschaft für das Gute und Gemeinnützige Basel, Fondation Nestlé pour l'art, Futurum Stiftung, Stiftung Edith Maryon und Artephila Stiftung. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.

          Foto © Brigitte Fässler