Spielplan

Melanie Jame Wolf TONIGHT

tonight
Februar 10 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Sheena McGrandles Figured + Flush
figured
Februar 20 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Gemischtes Doppel Dani Brown, Justin Kennedy, Gael Cleinow Home The Fantasy of Cultural Solidarity or Bobby Can You Clean the Ectoplasm Off the Wall?

          • dani_brown_foto_daniel_schmidt_hp

          2013 Juni 21 22 | 21.00 Uhr
          Festsaal

          Suitable for English Speakers

          Vor dem Hintergrund des Nomadentums setzen die beiden Tanzschaffenden Dani Brown und Justin Kennedy den vielen Nicht-Orten, denen sie seit ihrem Fortgang aus den USA begegnet sind, ihr eigenes Konzept von Heimat entgegen.

          In einem hyper-performativen Ritual zwischen Tanz, Text, Song- und Filmzitaten wird klar, dass 'Sich-Zuhause-Fühlen' ein komplexer Zustand ist. Was zunächst mit einem gemeinsamen Abenteuer beginnt, entwickelt sich zur Mitwisserschaft: Wir werden ZeugInnen eines ganz persönlichen Ritus zwischen Brown und Kennedy, in dem sie uns in einem Countrysong ihr Mantra offenbaren. Auf dem Weg zum 'Lebensfluss der Kunst' geloben sie, mit künstlerischer Frömmigkeit und geltungsbedürftiger Abstinenz die Gesellschaft zu pflegen. Denn das Konzept von Heimat gilt es demütig zu erforschen.

          Sie betrachten Heimat über die territorialen Grenzen hinaus als Paradigma der Identitätsstiftung und der kulturellen Zugehörigkeit. Um ihre intensive und extraterrestrische Beziehung mit dem Publikum teilen zu können, verorten sie kurzzeitig ihre Heimat unter den Dächern der Sophiensæle.

          IDEE, KONZEPT, PERFORMANCE Dani Brown, Justin Kennedy MAPPING, LIVE SOUND Gael Cleinow

          DRAMATURGISCHE BERATUNG Ivona Sijakovic LICHT-DESIGN Henning Eggers GASTPERFORMER Deborah Alberta Kennedy PRODUKTIONSLEITUNG Lina Klingebeil

          Eine Produktion von FINGERSIX und Kampnagel mit Unterstützung von Le Pacifique CDC und ImpulsTanz Festival. Gefördert aus Mitteln der Kulturbehörde Hamburg. Mit freundlicher Unterstützung von palmen24.de

          Foto © Daniel Schmidt www.dkbschmidt.com